• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

„SPACs ermöglichen nahezu risikolose Renditen“

Oliver Scharping, Manager des Bantleon Event Driven Equities; Bild: Bantleon

SPACs sind einiger Zeit ein heiß diskutiertes und teilweise kritisch gesehenes Thema unter Börsianern. TiAM Fundresearch sprach dazu mit dem SPAC-Experten Oliver Scharping. Er ist Fondsmanager bei Bantleon.

16.06.2021 | 09:00 Uhr von «Jörn Kränicke»

Herr Scharping, SPACs (Special Purpose Acquisition Companies) sind eine noch recht junge Anlageklasse. Was verbirgt sich dahinter und warum werden SPACs überhaupt begeben?

Oliver Scharping: SPACS haben sich in den vergangenen Jahren zu einer interessanten Alternative zu traditionellen Börsengängen entwickelt. Ein SPAC ist eine Mantelgesellschaft, die über einen Börsengang Eigenkapital aufnimmt und versucht, eine nicht-börsennotierte Firma zu übernehmen. Oftmals werden sie von den großen Private Equity Firmen wie KKR, Thoma Bravo oder Apollo begeben. Meist handelt es sich dabei um recht junge Unternehmen. So ist es möglich auch Firmen mit viel Wachstumspotenzial an die Börse zu bringen, die vor allem von der Zukunftsphantasie leben und bislang noch kein oder kaum operatives Geschäft vorzuweisen haben. Dies könnten sie zwar auch über ein Direct Listing machen, aber dafür braucht man einen Namen mit Strahlkraft. Spotify oder Coinbase haben diesen Weg an die Börse gewählt. Und auch ein klassischer Börsengang kommt nur für Unternehmen in Frage, die schon länger erfolgreich sind. Denn es darf nicht nur eine Zukunftsstory verkauft werden und junge Firmen können oftmals wenig in ihrer Bilanz zeigen. Bei einem normalen Börsengang darf man auch keine Forward Looking Statements abgeben. Daher sind SPACs gerade für junge Unternehmen eine gute Möglichkeit, um an die Börse zu gehen.

SPACs sind einiger Zeit ein heiß diskutiertes und teilweise kritisch gesehenes Thema unter Börsianern. Ist die Kritik berechtigt?

SPACs werden zu Unrecht kritisiert. Es ist ein neues Thema, welches man nicht pauschal beurteilen kann. Man muss sich damit richtig auseinandersetzen. Viele Kleinanleger haben sich Anfang des Jahres von der Tech-Euphorie anstecken lassen und oftmals überhöhte Preise bezahlt. Sie dürften sich nicht mit der Materie auseinandergesetzt haben, sondern waren von der Aussicht auf das schnelle Geld geblendet. Wenn man aber richtig investiert, kann man damit sehr attraktive, fast risikolose Arbitrage-Renditen erzielen.

In welcher Höhe liegen die Renditen?

Das ist sehr unterschiedlich. Aber sie können annualisiert durchaus über zehn Prozent betragen.

Und trotzdem handelt es sich um nahezu risikolose Renditen, das klingt fast zu gut.

Es ist aber tatsächlich so. Das liegt an den Bedingungen, die für SPACs gelten. Wir als Arbitrage Investoren sind in der Suchphase bereit, den Initiatoren Geld zur Verfügung zu stellen. Dafür bekommen wir ein Rückforderungsrecht. Falls der Initiator des SPACs kein geeignetes Übernahmeziel findet, bekommen wir das Geld verzinst zurück. Und falls wir den Deal nicht gut finden, haben wir ebenfalls ein Rückforderungsrecht. Kommt nun der Deal zustande beobachten wir, wie sich der SPAC-Kurs vor der Umwandlung zu einer normalen Aktie entwickelt. Ist diese Entwicklung positiv, verkaufen wir. Sollte der Trend negativ sein, haben wir immer noch unser Rückforderungsrecht. Teilweise notierten aber auch schon die nur mit Geld gefüllten Hüllen mit einem Premium. Auch in solchen Fällen verkaufen wir meist. Wir haben also de facto kein Risiko.

Die europäischen Negativzinsen kommen bei SPACs nicht zum Tragen?

Bei den meisten europäischen SPACs gleichen die Sponsoren den Negativzins aus. Daher drohen uns hier keine Verluste und in den USA bieten Staatsanleihen ja deutlich positive Renditen.

Wenn Sie einen SPAC kaufen, wissen sie von vornherein, was für ein Unternehmen gekauft werden soll oder ist es eher eine Black Box?

Oftmals bewegt man sich grauen Bereich aber es kann auch eine absolute Blackbox sein. Und manchmal sind die Ziele sehr konkret. Mir fällt da ein SPAC ein, das einen italienischen Rückversicherer aus dem Small- Cap-Bereich kaufen will. Aber oftmals ist es auch eher wage und es wird gesagt, es soll sich um den Software-/Fintech-Bereich handeln. Aber letztendlich ist dies für uns nicht entscheidend, da wir primär auf die Arbitrage abzielen und nicht das Unternehmen langfristig halten wollen. Zudem haben wir immer noch unsere Rückforderungsmöglichkeit.

Zuletzt hat die Tech-Euphorie deutlich nachgelassen. Hat dies auch Auswirkungen auf die SPACs?

Ganz klar hat dies Auswirkungen. Die Anzahl der neu an die Börse kommenden Vehikel ist in den USA extrem zurückgegangen. In Europa gibt es noch etwa eine bis zwei Handvoll, die an die Börse kommen. SPACs sind jetzt wieder ein institutionelles Geschäft. Sie müssen auch erst einmal ihre Bewährungsprobe bestehen und liefern. Es wird in der nächsten Zeit sicher langweiliger werden. Allerdings wird es sich bestimmt als Alternative zu einem klassischen Börsengang etablieren. Auch bieten sich SPACs als flexible Alternative zu Venture Capital Fonds an, um in junge Unternehmen zu investieren. Wir erwarten aber trotz einer Beruhigung des Marktes, dass man als institutioneller Anleger einträgliche Renditen erzielen kann.

Und wie kann der „normale“ Anleger davon profitieren?

Wir investieren etwa beim Bantleon Event Driven Equities derzeit etwa 30 bis 40 Prozent des investierten Kapitals in SPACs. Die Höhe hängt immer davon ab, welche Returns möglich sind und wie attraktiv andere Anlagen sind.. Für institutionelle Anleger bieten wir aber auch reine SPAC-Arbitrage-Lösungen an.

Diesen Beitrag teilen: