• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Goldpreis: Rückläufiger Optimismus unter Terminmarktprofis

Der am 16.11.2020 veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies bei Gold-Futures unter großen wie kleinen Terminspekulanten einen nachlassenden Optimismus aus. Was Berater jetzt wissen sollten.

18.11.2020 | 06:50 Uhr von «Jörg Bernhard»

Leicht nach oben tendierte jedoch das allgemeine Interesse an Gold-Futures. So hat sich in der Woche zum 10. November die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) von 544.800 auf 547.400 Futures (+0,5 Prozent) leicht erhöht. Großspekulanten (Non-Commercials) und Kleinspekulanten (Non-Reportables) haben allerdings erneut ihren Optimismus zurückgefahren. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (Optimismus überwiegt) großer und kleiner Terminspekulanten schlug sich dies in einem Minus von 289.300 auf 283.400 Kontrakte (-2,0 Prozent) nieder. Hauptverantwortlich für diese Negativtendenz war vor allem die am 9. November registrierte Verkaufswelle an den Goldmärkten.

Dies führt zum Beispiel bei den Großspekulanten zu einer Reduktion der long positionierten Futures um 3.300 Futures, während das Short-Exposure um lediglich 100 Kontrakte zurückgefahren wurde. Deren Netto-Long-Position hat sich dadurch von 242.900 auf 239.700 Futures (-1,3 Prozent) leicht ermäßigt. Kleine Terminspekulanten haben ihre Long-Seite (minus 2.600 Futures) kräftig reduziert, was auf Wochensicht zu einer von 46.400 auf 43.700 Futures (-5,8 Prozent) niedrigeren Netto-Long-Position geführt hat. Dass Anleger ungedeckten Fiat-Währungen weiterhin kritisch gegenüberstehen, zeigt auch die aktuelle Rally bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin. Von vielen Anlegern als "digitales Gold" bezeichnet, verteuerte sich diese Geldalternative in den vergangenen vier Wochen auf Dollarbasis um 47 Prozent.

Gold überzeugt durch Widerstandskraft

Vor genau einer Woche gab es an den Goldmärkten aufgrund der Hoffnung auf eine baldige Zulassung eines Covid-19-Impfstoffs eine massive Verkaufswelle zu beobachten. Erstmals seit dem Corona-Crash im März dieses Jahres wies der Goldpreis eine Tagesschwankung von mehr als 100 Dollar aus. Doch danach folgten keine chartinduzierten Anschlussverkäufe, sondern vielmehr Schnäppchenjäger. Dies zeigt, dass der Krisenschutz über eine enorme Widerstandskraft verfügt. Nur, weil die beiden Partnerunternehmen Biontech und Pfizer möglicherweise noch in diesem Jahr eine Zulassung für ihren Impfstoff "BNT162b2" erhalten, heißt das noch lange nicht, dass sich nun die Probleme Schulden und Inflationsgefahr auf einen Schlag in Wohlgefallen auflösen werden.

Die nachlassende Risikoaversion konnte man auch am weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares ablesen. Dessen gehaltene Goldmenge hat sich nämlich innerhalb einer Woche um rund 26 Tonnen von 1.260,30 auf 1.234,32 Tonnen deutlich reduziert. Damit kommt diese Form von physisch hinterlegtem Papiergold auf einen Marktwert von ungefähr 75 Milliarden Dollar. Zur Erinnerung: Das wertvollste US-Unternehmen Apple übertrifft mit über zwei Billionen Dollar den weltgrößten Gold-ETF um den Faktor 26. Man muss kein Prophet sein, um im Falle von massiven Verkäufen bei Aktien dem gelben Edelmetall glänzende Perspektiven zu bescheinigen.

Aufgrund der zahlreichen schwelenden Krisen spricht derzeit nichts dafür, dass ein Goldinvestment auf absehbare Zeit überflüssig werden könnte. Deshalb scheinen derzeit vor allem zwei Dinge Sinn zu machen: Kaufen und/oder Halten.


Dieser Artikel erschien zuerst am 17.11.2020 auf boerse-online.de

Diesen Beitrag teilen: