• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Neuberger Berman Asset Management Ireland Limited, German Branch
  • Comgest Deutschland GmbH
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • BLI - Banque de Luxembourg Investments S.A.
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • AXA Investment Managers Deutschland GmbH
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG

Acatis hält an Grenke fest

Nach Veröffentlichung des Berichts von Viceroy Research, der schwere Betrugs- und Manipulationsvorwürfe gegen die GRENKE AG erhebt, ist der Aktienkurs der GRENKE AG massiv eingebrochen.

17.09.2020 | 10:45 Uhr von «Jörn Kränicke»

ACATIS hält als institutioneller Anleger Aktien und Anleihen der GRENKE AG in mehreren Investmentfonds. Als treuhänderischer Vermögensverwalter sind wir um die Werthaltigkeit der Grenke-Wertpapiere besorgt.

Leerverkäufer am Werk

Hinter Viceroy Research steht der Leerverkäufer Fraser Perring, der in der Vergangenheit Bekanntheit erlangte durch seine Anschuldigungen gegen die Wirecard AG. Als Leerverkäufer hat Fraser Perring ein massives wirtschaftliches Interesse an einem Kursrückgang der Grenke-Aktie. Die Veröffentlichung seines Berichts hat diesem Ziel gedient.

ACATIS sieht keine Belege für die Anschuldigungen

ACATIS hat die erhobenen Vorwürfe geprüft und sieht bislang keine belastbaren Belege für die Anschuldigungen. Die Vorwürfe erscheinen uns nicht stringent und gleichen einer zusammengesetzten Collage. Zu einem der zentralen Punkte von Viceroy Research, dass die von Grenke ausgewiesenen Bankguthaben nicht oder nur teilweise existierten, hat die GRENKE AG am Abend des 15. September eine Pressemitteilung veröffentlicht und diesem Vorwurf entschieden widersprochen. Das Guthaben bei der Deutschen Bundesbank betrage aktuell 761 Mio. EUR, was den Großteil der im Halbjahresbericht 2020 ausgewiesenen liquiden Mittel von 1.078 Mio. Euro ausmache. Allein diese Tatsache konstatiert einen großen Unterschied zum Wirecard-Fall, bei dem sich Guthaben in Milliardenhöhe bei philippinischen Banken als nicht existent herausstellten.

GRENKE will Stellung beziehen

Grenke hat angekündigt, zu den übrigen Vorwürfen von Viceroy Research Stellung zu beziehen sowie rechtliche Schritte gegen das Unternehmen einzuleiten. Wir warten diese Stellungnahme ab und werden sie sorgfältig prüfen.

Zwei ACATIS-Fonds halten größere GRENKE-Positionen

Das größte Einzelengagement in Grenke-Aktien hält ACATIS in seinem Investmentfonds ACATIS GANÉ Value Event Fonds. Zum letzten Bewertungstag am 15. September 2020 lag der Anteil der Grenke-Aktien bei 4,09% des Fondsvolumens. Der Kursrückgang der Grenke-Aktie am 15. September 2020 von etwa 20% wirkte sich mit ca. -0,8% auf den Fondspreis aus. Das größte Einzelengagement in Grenke-Anleihen hält unser Rentenfonds ACATIS IfK Value Renten (1,03% des Fondsvolumens zum Bewertungstag am 15. September 2020).

ACATIS hält das Geschäftsmodell für solide

Wir halten das Unternehmen und sein Geschäftsmodell weiterhin für solide und sehen aktuell keine Veranlassung für eine Reduzierung der Grenke-Positionen in unseren Fonds. Nach dem gestrigen Kurssturz haben wir weitere Grenke-Aktien nachgekauft.

Diesen Beitrag teilen: