• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

Die Ernährungs-Herausforderung

Die Ernährungs-Herausforderung
08/2019
Bjørn Lomborg
Project Syndicate

@ Feedback an Redaktion

Es wäre zu einfach, zu glauben, Hunger wäre als Problem in den 1980er Jahren in das Bewusstsein der reichen Welt eingedrungen und sei dann weitgehend durch Rockkonzerte gelöst worden.

10.09.2019 | 07:10 Uhr

Es stimmt zwar, dass die Welt in den letzten 30 Jahren große Fortschritte bei der Bekämpfung des Hungers gemacht hat, vor allem aufgrund verbesserter landwirtschaftlicher Praktiken. Dennoch fordert die Nahrungsmittelknappheit weltweit immer noch alle drei Sekunden das Leben eines Kindes.

Ein neuer Bericht der Vereinten Nationen warnt davor, dass die Zahl der Hungernden im Jahr 2018 weltweit zum dritten Mal in Folge gestiegen ist und nun bei über 820 Millionen liegt. Und rund zwei Milliarden Menschen - über ein Viertel der Weltbevölkerung - haben keinen regelmäßigen Zugang zu sicheren, nahrhaften und ausreichenden Lebensmitteln.

Diese stillen Todesfälle und das stille Leiden erregen nicht die Aufmerksamkeit der Welt wie die vergangenen Hungersnöte. Sehr zu unrecht. Obwohl wir Fortschritte bei der Bekämpfung des Hungers gemacht haben, gibt es einen überzeugenden Grund, noch mehr zu tun: Insbesondere die Verbesserung der Kinderernährung ist eine der transformativsten Investitionen, die Regierungen und Geber machen können. Untersuchungen des Think Tanks des Copenhagen Consensus Center zeigen, dass jeder Dollar, der in den ersten 1.000 Tagen des Lebens eines Kindes für Ernährung ausgegeben wird, der Gesellschaft 45 US-Dollar zurückgibt, indem er sicherstellt, dass er oder sie eine gesündere und wohlhabendere Zukunft hat.

Solche phänomenalen Renditen erklären, warum die US-Regierung 2010 die Feed the Future Initiative ins Leben gerufen hat, die von der jetzigen Regierung erneut genehmigt wurde, und warum die Europäische Union 2013 zugesagt hat, 3,5 Milliarden Euro für Ernährung im Zeitraum 2014-2020 auszugeben. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Vereinigten Staaten und die EU diese Bemühungen fortsetzen, insbesondere nach den bevorstehenden Veränderungen in der Europäischen Kommission, und es ist wichtig, dass andere Länder ihre Anstrengungen verstärken.

Einer der am häufigsten verwendeten Ernährungsindikatoren ist ein Zustand der zurückgebliebenen Entwicklung, das so genannte ‚Stunting‘. Im Gegensatz zu Untergewicht, das meist auf kurzfristige Unterernährung hinweist, zeigt das Stunting, dass ein Kind schon lange unterernährt ist.

Obwohl sich das Stunting global seit 1990, als vier von zehn Kindern betroffen waren, fast halbiert hat, bleiben die Auswirkungen heimtückisch. Chronische Unterernährung bei Kindern kann zu einer verminderten kognitiven und körperlichen Entwicklung, einer geringeren Produktionskapazität, einem schlechten Gesundheitszustand und einem erhöhten Risiko für chronische degenerative Krankheiten wie Diabetes führen.

Unterernährung hat auch weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft, wobei einige Schätzungen darauf hindeuten, dass sie die Weltwirtschaft über 2 Billionen Dollar pro Jahr kosten könnte. Tatsächlich ist die Unterernährung nach wie vor eines der größten Hindernisse, für Kinder, Gemeinschaften und Länder, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Deshalb reduziert eine angemessene Kinderernährung zwar das Risiko von Krankheiten und Tod, aber der größte langfristige Nutzen wird vielleicht am wenigsten erkannt: seine positiven Auswirkungen auf die kognitive Entwicklung. Gut ernährte Kinder lernen in der Schule mehr und werden viel eher zu hochproduktiven Erwachsenen. Sie verdienen folglich mehr, was es ihnen ermöglicht, ihre eigenen Kinder besser zu ernähren, zu schützen und zu erziehen, was wiederum die Entwicklung ihres Landes beschleunigt.

Dieser Effekt wurde in der weltweit am längsten laufenden Ernährungsstudie, die 1969 in Guatemala begann, deutlich belegt. Eine Gemeinschaft erhielt kontinuierlichen Zugang zu einem Mikronährstoff- und Proteinpräparat namens Atole. Darüber hinaus besuchten Gesundheitspersonal werdende Mütter während der Schwangerschaft und leisteten kostenlose medizinische Dienstleistungen. Eine andere Gemeinde in der Nähe hatte das gleiche Programm, nur das Mikronährstoffpräparat wurde ohne Protein bereitgestellt.

Für die Kinder, die Atole erhielten, sank das Risiko des Verkümmerns um mehr als die Hälfte. Sie blieben länger in der Schule, lernten mehr, schnitten bei kognitiven Tests im Erwachsenenalter besser ab und waren eher in höher bezahlten, qualifizierten Jobs beschäftigt. Folgeuntersuchungen der Erwachsenen fanden heraus, dass das Durchschnittseinkommen derjenigen, die das Stunting vermieden hatten, 60% höher war.

Heute kostet es etwa 100 Dollar, einem Kind in den ersten zwei Jahren eine gute Ernährung zu geben. Diese Investition wird nur einer Minderheit von Kindern helfen, das Verkümmern zu vermeiden: Die meisten werden es schließlich auch ohne die zusätzliche Ernährung vermeiden. Aber weil den Kindern, die davon profitieren, so viel geholfen wird, ist es, als ob die Lebenseinkommen jedes Kindes heute im Durchschnitt um das Äquivalent eines einmaligen Betrages von 4.500 Dollar gestiegen wären.

So zeigen Ökonomen, dass jeder Dollar, der für Kinderernährung ausgegeben wird, 45 Dollar Gewinn für die Gesellschaft bedeutet und eine äußerst wertvolle Investition darstellt. Darüber hinaus zeigte die Guatemala-Studie weitere Vorteile, die nicht ohne weiteres bewertet werden können: Kinder, die das Verkümmern vermieden haben, waren glücklicher und hatten anschließend stabilere Ehen, und Frauen hatten weniger Schwangerschaften und ein geringeres Risiko, Fehlgeburten und Totgeburten zu erleiden.

Die nächsten 12 Monate werden entscheidend sein, um das Augenmerk auf die Ernährung zu richten und die Ressourcen zu mobilisieren, die erforderlich sind, um globale Ziele zu erreichen. Der Investitionsrahmen der Weltbank für Ernährung schätzt, dass 70 Milliarden Dollar über einen Zeitraum von zehn Jahren benötigt werden, um die wichtigsten Ziele der Weltgesundheitsorganisation zur Unterernährung bis 2025 zu erreichen. Aber die Fortschritte sind nicht schnell genug, um die weltweit vereinbarten Ernährungsziele der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen - insbesondere die Beendigung des Hungers und aller Formen der Unterernährung bis 2030.

Zusätzliche Investitionen in die frühkindliche Ernährung sind von entscheidender Bedeutung und sollten für Geber- und Empfängerregierungen, multilaterale Entwicklungsorganisationen und philanthropische Stiftungen hohe Priorität haben. Die Gründe für solche Ausgaben sind eindeutig, und die Nutzen werden mit ziemlicher Sicherheit enorm sein.

Bjørn Lomborg
Bjørn Lomborg
Bjørn Lomborg

Bjørn Lomborg, Gastprofessor an der Copenhagen Business School, ist Direktor des Copenhagen Consensus Center.

Copyright: Project Syndicate

Diesen Beitrag teilen: