• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Neuberger Berman Asset Management Ireland Limited, German Branch
  • Comgest Deutschland GmbH
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • BLI - Banque de Luxembourg Investments S.A.
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • AXA Investment Managers Deutschland GmbH
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG

Natur in Zahlen

Natur in Zahlen
Natur in Zahlen
08/2020
Robert Watson
Project Syndicate

@ Feedback an Redaktion

Als der Zyklon Amphan im vergangenen Mai den Golf von Bengalen heimsuchte, schien dieser erste Sturm des Jahres in Südasien eine massive Bedrohung nicht nur für die Menschen zu sein.

08.10.2020 | 08:00 Uhr

Die in den Überschwemmungsgebieten an der Küste leben, sondern auch für die Tiere und Pflanzen - darunter viele gefährdete Arten -, die auf diese empfindlichen Ökosysteme angewiesen sind. Doch die Natur kam der Region zu Hilfe.

Die Sundarbans, der größte Mangrovenwald der Welt, bot einen besseren Schutz, als jede von Menschenhand errichtete Sturmmauer hätte bieten können. Als die 16 Fuß hohe Sturmflut von Amphan in diesen 4.000 Quadratmeilen großen Nationalpark stürzte, haben die Mangroven ihr die Zähne gezogen, genau wie bei den beiden anderen schweren Zyklonen Aila und Sidr, die in jüngster Zeit das Land heimgesucht haben.

Auf der anderen Seite der Welt ist die natürliche Sturmabwehr am unteren Ende von Manhattan schon lange zubetoniert. Immobilienentwickler haben die Insel sogar bis in den New Yorker Hafen hinein ausgedehnt, wobei sie es versäumt haben, Sturmflutschutzanlagen zu errichten. Als der Hurrikan Irene und der Supersturm Sandy 2011 bzw. 2012 über die Stadt hinwegfegten, wurde das untere Manhattan und damit auch der Finanzdistrikt der Stadt überflutet.

Stadtplaner arbeiten seither mit der US-Regierung zusammen, um die Stadt auf die nächste Welle von Superstürmen vorzubereiten. Doch die Kosten für die benötigte Infrastruktur - eine einziehbare Mauer über dem New Yorker Hafen, die mindestens 62 Milliarden Dollar kostet - hat die Fertigstellung der Pläne verhindert.

Wenn wir die Weltwirtschaft nach der COVID-19-Krise wieder aufbauen wollen, muss die Erhaltung unserer verbleibenden natürlichen Ressourcen oberste Priorität haben. Wenn wir nicht handeln, laufen wir Gefahr, die Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen zu verlieren, die wir brauchen, um unsere Luft sauber, unser Wasser rein und unsere Nahrungsvorräte reichlich zu halten - ganz zu schweigen von den Mangrovenwäldern und Barriereriffen, die zwischen uns und den durch den Klimawandel immer häufiger auftretenden Superstürmen stehen.

Die Welt ist zahmer geworden, wir haben Städte gebaut und erweitert, Wälder für Ackerbau und Viehzucht abgeholzt, Feuchtgebiete für Straßen trockengelegt und Täler für Dämme überflutet. Die wirtschaftlichen Kosten dieser ökologischen Schäden werden in den seltensten Fällen beziffert. Aber sie sind unerschwinglich hoch und untergraben den Wert der Güter und Dienstleistungen, die die Natur produziert. Eine Million Arten sind heute vom Aussterben bedroht.

Glücklicherweise ist eine relativ einfache Initiative im Gange, um einige dieser Verluste einzudämmen und unsere sich abzeichnenden Erhaltungskrisen zu lösen. Unter der Überschrift „30x30” zielt sie darauf ab, bis 2030 30 Prozent der Landflächen und Ozeane unseres Planeten durch wirksame, dauerhafte Maßnahmen zu schützen. Mehr als 20 Mitgliedstaaten haben sich im Rahmen des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die biologische Vielfalt bereits verpflichtet, dieses globale Ziel zu unterstützen.

Einem neuen Bericht zufolge, der von mehr als 100 Wissenschaftlern und Ökonomen aus der ganzen Welt verfasst wurde, würde eine Ausweitung der bestehenden Schutzgebiete auf 30 Prozent des Planeten im Durchschnitt 250 Milliarden Dollar zur jährlichen globalen Wirtschaftsleistung beitragen. (Der Bericht schätzt eine Spanne von 64-454 Milliarden Dollar, da die Kosten und der Nutzen je nachdem, welche Gebiete geschützt werden, unterschiedlich sein werden). Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass Schutzgebiete und die naturbezogenen Aktivitäten, die sie unterstützen, zu den am schnellsten wachsenden Wirtschaftssektoren der Welt gehören, mit einem prognostizierten jährlichen Einkommenswachstum von 4-6 Prozent, verglichen mit weniger als 1 Prozent in der Landwirtschaft, und einem negativen Wachstum in der Fischerei.

Für Länder mit großen Wald- und Mangrovenflächen würde 30x30 den Verlust von durchschnittlich 350 Milliarden Dollar jährlich an Ökosystemdienstleistungen verhindern. Diese Kosten entstehen vor allem durch Überschwemmungen, Bodenverlust, Sturmfluten und die Freisetzung von gespeichertem Kohlenstoff, der bei der Zerstörung der natürlichen Vegetation entsteht. Indem sie Indien und Bangladesch über die Jahre hinweg geschützt haben, haben die Sundarbans einen außerordentlich wertvollen Dienst geleistet.

Umgekehrt hat die Umweltzerstörung im brasilianischen Teil des Amazonas-Regenwaldes zu großen, weitreichenden Verlusten geführt. Selbst die Trinkwasserknappheit, unter der São Paulo, die größte Stadt Amerikas, leidet, steht in direktem Zusammenhang mit der Abholzung des Amazonas.

Jetzt da die Regierungen darüber nachdenken, wie sie ihre Volkswirtschaften nach dem COVID-19-Lockdown wieder öffnen können, müssen sie der Notwendigkeit einer stärkeren Erhaltung und Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen Rechnung tragen. Jeder Tropensturm, der stark genug ist, um benannt zu werden, sollte als Erinnerung daran dienen, was auf dem Spiel steht, wenn wir nichts tun. Angesichts der jüngsten Prognosen für eine „über den Normalwerten liegende Hurrikansaison 2020 im Atlantik” sollte sich die Ostküste der USA bereits jetzt darauf einstellen.

Indien und Bangladesch können sich glücklich schätzen, die Sundarbans zu haben. Aber in keinem Land der Welt fehlt es an Naturgebieten, die es wert sind, erhalten oder wiederhergestellt zu werden. Es ist nicht nur entscheidend, dass alle Länder das 30x30-Ziel übernehmen, sondern jedes Land sollte auch nach Möglichkeiten suchen, mehr in seine Naturgebiete zu investieren. Wenn sie dies jetzt tun, können die Regierungen sicherstellen, dass sich die naturbezogenen Sektoren und Ökosystemdienstleistungen im gleichen Tempo erholen wie die übrige Wirtschaft. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, damit zu beginnen, als bevor ein weiterer Sturm zuschlägt.

Über den Autor

Robert Watson

Robert Watson ist Vorsitzender der zwischenstaatlichen wissenschaftspolitischen Plattform für Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen (IPBES).

Copyright: Project Syndicate

Diesen Beitrag teilen: