• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Ethereum-ETFs im Kommen: Die Genehmigung könnte bald bevorstehen

Eigentlich gebührt in dieser Woche Bitcoin die Bezeichnung Hot Coin. Nach der Zulassung der ersten Bitcoin-ETFs in den USA konnte der unangefochtene Leader des Kryptomarktes ein neues Allzeithoch erreichen.

22.10.2021 | 12:05 Uhr von «Gerd Weger »

Der Markt wartet nun darauf, dass der Bitcoin nach in diesem Jahr auf die Megamarke von 100.000 Dollar stürmt. In der vergangenen Woche hat der Bitcoin auch die großen Altcoins outperformt. In den Top20 gab es nur eine Ausnahme: Ethereum.

Wie der Bitcoin erreichte Ethereum ein Wochenplus von rund 14 Prozent. Nur Litecoin, unser Hot Coin vor zwei Wochen, konnte unter den Top20 sogar noch geringfügig mehr zulegen.

inige Experten können sich mittlerweile ein Flippening von Ethereum und Bitcoin vorstellen. Das würde eintreten, wenn Ethereum den Bitcoin in der Marktkapitalisierung übertreffen und ihn dadurch als Nummer 1 ablösen würde. Das wäre übrigens kein Beinbruch für den Bitcoin, da er einen ganz anderen Use Case hat. Jedenfalls hat sich der Anteil an der gesamten Kapitalisierung des Kryptomarktes immer mehr verschoben. Betrug der Anteil von Bitcoin Anfang 2020 rund 68 Prozent und von Ethereum rund 7,5 Prozent, so betragen die Anteile aktuell 45 Prozent für Bitcoin und 18 Prozent für Ethereum.

Zwar gibt es viele potentielle oder auch nur selbsternannte Ethereum-Killer mit einer viel größeren Skalierbarkeit und damit günstigeren Gebühren. Trotzdem ist es für diese schwierig, gegen den Vertrauensbonus und First-Mover-Effekt von Ethereum zu punkten. Außerdem kommt seit dem letzten Ethereum-Update eine Verringerung der Angebotsmenge dazu. Denn seither wird ein Teil der Ether-Gebühren verbrannt, die bei Transaktionen fällig werden. Die Nachfrage nimmt dagegen immer weiter zu. Zuletzt hat die weltweit beliebte Videoclipplattform TikTok mit mehr als einer Milliarde Nutzern die Integration von NFTs in das Ethereum-Netzwerk angekündigt. Die britische Bank Standard Chartered sieht Ethereum als Anbieter eines globalen Finanzmarktes und vergleicht seinen Wert mit dem aller globalen Banken. Basierend darauf kann sich die Bank eine Bewertung von 35.000 Dollar vorstellen, fast das Neunfache des heutigen Wertes.

Ethereum dürfte wie der Bitcoin in Kürze das Allzeithoch knacken, das bei knapp 4.400 Dollar im Mai erreicht wurde. Auch bei Ether erwarten Experten nun eine baldige Genehmigung eines ETFs, das an die Ether-Futures-Kontrakte gebunden ist. Dies spiegelt sich auch im Kauf von Call-Optionen auf Ether mit höheren Ausübungspreisen und längeren Laufzeiten ab.

Dieser Artikel erschien zuerst am 22.10.2021 auf boerse-online.de

Diesen Beitrag teilen: