• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Hauspreise steigen nur noch schwach

Der Europace Hauspreis zeigt im April ein abgeschwächtes Preiswachstum. Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser verzeichnen das geringste Preiswachstum. Die Preissteigerung ist in diesem Monat für Neubauten wieder höher als im Vormonat und am höchsten innerhalb der drei Segmente.

19.05.2022 | 12:15 Uhr

Im April klettert der Hauspreisindex für Eigentumswohnungen auf 231,03 Punkte bei einem Wachstum von 0,78 Prozent im Vergleich zum Vormonat und 13,22 Prozent im Vorjahresvergleich.

Mit 1,37 Prozent steigert sich das Segment Neubauten auf 224,36 Indexpunkte. Im Vergleich zum vorherigen Jahr erhöhen sich die Preise um 14,12 Prozent.

Bestandshäuser verbuchen im April den geringsten Anstieg mit einer Aufwärtsentwicklung von 0,43 Prozent und 217,04 Indexpunkten. Im Vorjahresvergleich erzielt dieses Segment mit 14,58 Prozent die höchste Verteuerung.

Der Gesamtindex erreicht 224,14 Punkte bei einer Verteuerung unter einem Prozent. Innerhalb der letzten zwölf Monate ist der Gesamtindex um 13,95 Prozent gestiegen.

„Der Europace Hauspreis Index zeigt im April weiterhin ein verlangsamtes Wachstum. In diesem Monat steigen die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser stärker, der Preisanstieg für Bestandsimmobilien ist abgeschwächt. Auch bei den Zinsen ist die Richtung klar: es geht weiter bergauf und wir nähern uns den 3 Prozent. Bei dieser Entwicklung wäre ein Seitwärtstrend bei den Immobilienpreisen wünschenswert”, erklärt Stefan Münter, Co-CEO und Vorstand von Europace, den Hauspreisindex. (jk)

Der Europace Hauspreis-Index von 2005 bis heute

Diesen Beitrag teilen: