• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Bonafide
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Shareholder Value Management AG
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Fondsgipfel 2020 – positiver Marktausblick

Gipfeltreffen: Moderator Stefan-David Grün, DJE Kapital AG; Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG; Frank Fischer, Shareholder Value Management AG; Hendrik Leber, ACATIS; Moderator Philipp Prömm, Shareholder Value Management AG (v.l.)

Beim Fondsgipfel 2020 diskutieren renommierte Fondsmanager die aktuellen Marktperspektiven und die passende Anlagestrategie – so auch im Januar in Mannheim. Einig waren sich die Experten in der Erwartung eines wechselhaften Jahres 2020 mit positivem Grundton.

08.04.2020 | 12:15 Uhr von «Ronny Kohl»

Mannheim im Januar 2020: In bewährter Runde treffen sich Jens Ehrhardt, Frank Fischer und Hendrik Leber, um über ihre Markteinschätzungen, spannende Investmentideen und die Auswirkungen des Coronavirus zu diskutieren. 29 Mal findet der Fondsgipfel 2020 statt — in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz. Das Treffen in Mannheim war bereits die dritte Zusammenkunft in diesem Jahr.

Die Stimmung ist heiter, der Start ins neue Jahr ist allen drei Portfoliomanagern nach eigener Aussage gut gelungen. Hendrik Leber etwa, der Chef von ACATIS, malt für das Jahr insgesamt ein positives Bild. „Es gibt viele Anzeichen, die dafür sprechen, dass 2020 aus Investorensicht ein gutes Jahr wird.“

Ganz ähnlich die Einschätzung von Frank Fischer, dem Vorstand der Shareholder Value Management AG. Das neue Jahr sei „mit einem fantastischen Setup gestartet“. Zudem würden die Frühindikatoren zeigen, „dass wir gut unterwegs sind“. Allerdings schiebt er sofort nach, dass das Coronavirus die Märkte überrascht habe und die Auswirkungen nicht wirklich abzuschätzen seien. „Doctor Copper“ — der Kupferpreis als eine Art Alarmsignal — sei bereits gefallen. Daher hat auch Fischer mit seinen Fonds auf Defensive umgeschaltet. Zumindest so lange, bis die Ausbreitung des Virus sich wieder verlangsame.

Auch Jens Ehrhardt, der Gründer der DJE Kapital AG, hofft auf ein positives Jahr. Er geht davon aus, dass sich der positive Trend aus 2019 weiter fortsetzen wird — auch weil die Zinsen in diesem Jahr noch einmal gefallen sind — und favorisiert Technologiewerte einerseits und andererseits Versorger. Gerade Versorgeraktien wie RWE nach dem Kohleausstieg und Eon als reiner Netzbetreiber für grünen Strom könnten sich als „die neuen grünen Value-Aktien“ entpuppen. Womit wir beim Thema Nachhaltigkeit wären, das nach Auffassung der drei Experten die Märkte dauerhaft bewegen dürfte.

Top-Thema Nachhaltigkeit

„Ich fürchte, dass die Politik ihre Probleme auf die Finanzbranche verlagern will und die EU uns mit ihren Auflagen und Verordnungen erschlagen wird“, ahnt Leber. Aber da man sich dem fügen müsse, stelle ACATIS bereits jetzt in den Monatsberichten der betreuten Fonds dar, wie viel Prozent der Investitionen nachhaltig sind und in welchem Maß.

Frank Fischer rechnet mit Einführung der Taxonomie „mit einem Verwaltungsaufwand ohne Ende“, sieht aber auch Chancen. Beispielsweise bei Dienstleistern wie Sustainalytics, die Unternehmen dabei unterstützen, kommende und wahrscheinlich weitreichende Auflagen zu erfüllen. Die Anleger würden aber nicht umhinkommen, sich selbst auch auf dem Laufenden zu halten und ihre Investments entsprechend zu disponieren.

Fondsgipfel  2020 in Mannheim: Investmentprofis im Gespräch

Moderator Stefan-David Grün, DJE Kapital AG; Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG; Frank Fischer, Shareholder Value Management AG; Hendrik Leber, ACATIS; Moderator Philipp Prömm, Shareholder Value Management AG (v.l.)
Moderator Stefan-David Grün, DJE Kapital AG; Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG; Frank Fischer, Shareholder Value Management AG; Hendrik Leber, ACATIS; Moderator Philipp Prömm, Shareholder Value Management AG (v.l.)
Moderator Stefan-David Grün, DJE Kapital AG; Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG; Frank Fischer, Shareholder Value Management AG; Hendrik Leber, ACATIS; Moderator Philipp Prömm, Shareholder Value Management AG (v.l.)

Moderator Stefan-David Grün, DJE Kapital AG; Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG; Frank Fischer, Shareholder Value Management AG; Hendrik Leber, ACATIS; Moderator Philipp Prömm, Shareholder Value Management AG (v.l.)


Die Favoriten des Fondsgipfels

Apropos disponieren. Hinsichtlich ihrer Favoriten sind die drei Gipfelteilnehmer sehr positiv eingestellt. Etwa für den Technologiebereich. Frank Fischer kann sich diesbezüglich etwa für Halbleiterhersteller erwärmen. Unternehmen mit Wettbewerbsvorsprung als „breitem Burggraben“, der sie vor der Konkurrenz schützt. „Das ist wie eine Art Monopol, was wir als Investoren sehr mögen“, erklärt Fischer. Auch Luxustitel erachtet er als interessant und will sie sich genauer anschauen. Sofern die Aktien aufgrund einer möglichen Zurückhaltung insbesondere der chinesischen Kundschaft zurückfallen, könnte dies ein gutes Einstiegsniveau bieten.

Insgesamt möchte sich Fischer aber lieber nicht auf eine bestimmte Branche festlegen. Er zieht es vor, jeden Wert für sich zu analysieren und auf seine Chancen hin abklopfen. „Ich suche nach Titeln, die ich dauerhaft begleiten möchte“, sagt er. Das könnten auch Unternehmen wie Instagram und Facebook sein, bei denen er die Vermarktungsmöglichkeiten bei Weitem nicht für ausgeschöpft hält.

Hendrik Leber wiederum forscht mit Vorliebe nach Techfirmen, „die ihren Hirnschmalz dafür einsetzen, möglichst viel freien Cashflow zu erzeugen“. Es müsse aber nicht per se der Technologiebereich sein, sondern generell Branchen, die schnell wachsen. Und hier sucht er nach Aktien, die sich hervorheben, die besonders interessant sind. Das können Werte aus der Pharmakologie sein, die beispielsweise erfolgreich an Antiviren arbeiten, wie an einem Mittel, um das gefährliche Coronavirus einzudämmen. „Oder ganz einfach auch chinesische Hersteller von Sportschuhen, die mehr Potenzial bieten als traditionelle Sportartikler“, wie er hinzufügt.

Jens Ehrhardt mag dagegen Aktien, die nicht überinvestiert sind und keine Gewinnenttäuschungen erwarten lassen. „Gewinnwarnungen werden zurzeit stärker bestraft als Gewinnüberraschungen belohnt werden“, sagt er.

Und der Jahresausblick?

„In diesem Jahr ist alles drin“, mahnt Jens Ehrhardt, „von der Seitwärtsbewegung bis zur Korrektur — aber alles in allem bin ich positiv eingestellt.“ Zum Beispiel weil sehr viel Kapital in defensiven Investments stecke, das, sobald es in Aktien umgeschichtet werde, die Märkte stärken würde. Zugleich erteilt er den zuletzt gehäuft auftretenden Crashgurus eine klare Abfuhr: „Die sind wie eine kaputte Uhr — zweimal am Tag haben sie recht.“

Als mögliche Achillesferse sieht der DJE-Chef die Privatverschuldung und nicht die Staatsverschuldung. Allerdings hält er Erstere für zu gering, um zu einem Problem zu werden, während die Staatsverschuldung von den Notenbanken gedeckt werde. Insbesondere die US-Notenbank werde ihre geldpolitische Lockerung in diesem Jahr fortsetzen und US-Präsident Trump im Vorfeld der Wahlen gegebenenfalls die Steuern weiter senken, was die Börsen am Ende nach oben bringen werde, so seine Einschätzung.

Dass letztlich die Notenbanken dafür sorgen werden, alle Probleme aus dem Feld zu räumen, ist auch für Frank Fischer ein Fakt. Gleichwohl hält er eine Hängepartie bei den Kursen für möglich, schlussendlich aber werde es wieder nach oben gehen.

Durchaus optimistisch zeigt sich final auch Hendrik Leber, der darauf hinweist, dass noch keine Gier im Markt sei. Seine Portfolios sind weiterhin offensiv ausgerichtet — „mit einer Erdbebenversicherung“, wie er hinzufügt.

"Versorger könnten sich als neue grüne Value-Aktien entpuppen.“

Dr. Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG
Dr. Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG
Dr. Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG

Dr. Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG



"Auf der Suche nach Techfirmen, die viel freien Cashflow erzeugen.“

Dr. Hendrik Leber, ACATIS
Dr. Hendrik Leber, ACATIS
Dr. Hendrik Leber, ACATIS

Dr. Hendrik Leber, ACATIS



"Ins neue Jahr mit einem fantastischen Setup gestartet.“

Frank Fischer, Shareholder Value Mgmt.
Frank Fischer, Shareholder Value Mgmt.
Frank Fischer, Shareholder Value Mgmt.

Frank Fischer, Shareholder Value Mgmt.

ACATIS INVESTMENT KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT

ACATIS wurde 1994 in Frankfurt am Main von Hendrik Leber und Claudia Giani-Leber gegründet. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist das Value Investing nach Benjamin Graham und Warren Buffett. Leber ist einer der profiliertesten Value-Investoren im deutschsprachigen Raum. 

ACATIS betreut heute mehrere Investmentfonds, darunter Aktien-, Misch- und Rentenfonds. Der Flaggschifffonds ACATIS Aktien Global Fonds wurde bereits im Jahr 1997 aufgelegt und erzielte seitdem eine Performance von 584,8 Prozent (per 15. November 2019). In der Schweiz agiert die ACATIS Fair Value Investment AG seit 2009 und fungiert von dort aus als Anlageberater f r Nachhaltigkeit. Das betrifft drei zu 100 Prozent nachhaltig aufgelegte ACATIS-Publikumsfonds in den Anlageklassen Aktien global, Mischfonds und Renten. Seit einigen Jahren befasst sich ACATIS auch mit künstlicher Intelligenz (KI) und ihrer Anwendung im Portfoliomanagement. Im Jahr 2016 erfolgte die erste praktische Anwendung von KI bei ACATIS. Zurzeit setzen vier Fonds Werkzeuge der künstlichen Intelligenz ein. Der jüngst aufgelegte ACATIS Qilin Marco Polo Asien ist ein klassischer Stockpicking- Value-Aktienfonds mit Ausrichtung auf Asien, speziell auf China. Der Researchpartner Qilin Capital, mit langjähriger Investmenterfahrung in China und permanenter Vertretung in Shanghai, verschafft ACATIS die Möglichkeit, hier auf Unternehmen zu setzen, die besonders von der Next China Initiative" profitieren. Im Zentrum des Fonds stehen private Firmen, die für den nächsten Wachstumsschub sorgen werden und das Riesenreich zum Technologieführer in zehn Schlüsselindustrien machen sollen. ACATIS verwaltet rund 6,9 Milliarden Euro an Vermögen (per 15. November 2019).

DJE – WERTORIENTIERT, ERFAHREN, UNABHÄNGIG

Die DJE Kapital AG ist seit über 45 Jahren als unabhängige Vermögensverwaltung aktiv und verfügt über 30 Jahre Erfahrung im Fondsmanagement. Das familiengeführte Unternehmen gehört zu den größten bankenunabhängigen Finanzdienstleistern im deutschsprachigen Raum. Mit dem Hauptsitz in Pullach, der Fondsgesellschaft in Luxemburg sowie Niederlassungen in Köln, Frankfurt und Zürich werden Vermögenswerte privater und institutioneller Kunden im In- und Ausland in Höhe von 12,8 Milliarden Euro verwaltet. Den Grundstein hat Dr. Jens Ehrhardt bereits 1974 gelegt. 

Das übergeordnete Ziel ist das jährliche Erwirtschaften positiver Renditen unabhängig von der Entwicklung der Kapitalmärkte - bei maßvollem Risiko. Der Investmentprozess beruht auf der von Jens Ehrhardt entwickelten und heute vollständig digitalisierten FMM-Methode, der eine systematische Analyse fundamentaler, monetärer und markttechnischer Indikatoren zugrunde liegt. Dies ermöglicht einen unabhängigen, dreidimensionalen Blick auf die Märkte: eine Analyse der konjunkturellen Entwicklungen der weltweiten Volkswirtschaften sowie eine fundamentale Einzelwertanalyse, die Ermittlung der im Markt vorhandenen Liquidität und ein Stimmungsbild der wichtigsten Aktien-, Währungs- und Rentenmärkte. Auf dieser Basis steuert das aktive Fondsmanagement die Allokation und die taktischen Risikoquoten flexibel über alle liquiden Vermögensklassen hinweg und passt sie schnell den erwarteten Marktgegebenheiten an. Darüber hinaus zählt DJE zu den Unterzeichnern der UNPRI, der Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren" der Vereinten Nationen, und hat sein gesamtes Angebot an Strategien danach ausgerichtet.

SHAREHOLDER VALUE MANAGEMENT AG

Die Shareholder Value Management AG ist ein eigentümergeführter Investmentspezialist mit Fokus auf Value-Aktien. Sie ist Anlageberater mehrerer Fonds und unterstützt Mandate mit einem Gesamtvolumen von insgesamt gut zwei Milliarden Euro. Dazu gehören der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen, der Frankfurter Stiftungsfonds, der Frankfurter - Value Focus Fund und der PRIMA - Globale Werte. 

Frank Fischer, Vorstandsvorsitzender und CIO der Shareholder Value Management AG (SVM), folgt mit seiner Anlagestrategie konsequent dem Gedanken des Value Investing, dessen Urvater Benjamin Graham ist und das in Perfektion vom berühmten Value-Investor Warren Buffett umgesetzt wird. Kern der Anlagestrategie sind die vier Prinzipien des Value Investing: die Sicherheitsmarge (Margin of Safety"), die sich aus der Differenz von Marktpreis und dem inneren Wert eines Unternehmens ergibt; die Investition in eigentümergeführte Unternehmen (Business Owner"); der wirtschaftliche Burggraben in Form eines dauerhaften und strukturellen Wettbewerbsvorteils (Economic Moat") sowie die Psychologie der Börse (Mr. Market"), die immer wieder Kaufgelegenheiten in attraktiven Unternehmen schafft. Ergänzt wird die Value-Aktienselektion durch aktive Absicherungs- und Derivatestrategien. Gemeinsam mit Sustainalytics hat SVM einen Katalog von Ausschlusskriterien entwickelt, mit dem jedes potenzielle Investment überprüft wird, um nachhaltig, sozialverträglich und umweltschonend zu investieren. Das Ergebnis ist die antizyklische Kapitalanlage in unterbewertete Unternehmen mit dem Ziel des Vermögenserhalts und -zuwachses unter Vermeidung des permanenten Kapitalverlusts.

Diesen Beitrag teilen: