• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Silberpreis: Massive Verkaufswelle unter den Terminmarktprofis

Silberpreis: Massive Verkaufswelle unter den Terminmarktprofis

Laut aktuellem Commitments-of-Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission haben spekulative Marktakteure im großen Stil Silber-Futures verkauft.

27.07.2021 | 12:15 Uhr von «Jörg Bernhard»

Außerdem hat sich zum zweiten Mal in Folge das allgemeine Interesse an Silber-Futures signifikant reduziert. In der Woche zum 20. Juli reduzierte sich die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) von 154.700 auf 151.800 Futures (-1,9 Prozent). Wachsender Verkaufsdruck war sowohl unter Großspekulanten (Non-Commercials) als auch unter Kleinspekulanten (Non-Reportables) auszumachen. Per Saldo ging es mit der kumulierten Netto-Long-Position (Optimismus überwiegt) großer und kleiner Terminspekulanten innerhalb einer Woche von 60.900 auf 52.400 Kontrakte (-13,8 Prozent) ausgesprochen steil bergab.

Großspekulanten haben ihr Long-Exposure (minus 4.000 Futures) gegenüber der Vorwoche kräftig zurückgefahren und zugleich ihre Short-Seite (minus 2.250 Kontrakte) signifikant ausgebaut. Dadurch verbuchte deren Netto-Long-Position ein kräftiges Minus von 43.700 auf 37.500 Kontrakte (-14,2 Prozent). Auch unter kleinen Terminspekulanten hat sich die Stimmung massiv eingetrübt. Ihre Netto-Long-Position musste auf Wochensicht einen Rückgang von 17.200 auf 15.000 Futures (-12,8 Prozent) hinnehmen.

Eines fällt beim Vergleich von Silber mit seinem "großen Bruder" Gold auf: Seit Ende Februar entwickelte sich das gelbe Edelmetall deutlich besser, was sich am deutlich gestiegenen Gold/Silber-Ratio ablesen lässt. Benötigte man vor fünf Monaten etwas mehr als 64 Feinunzen Silber, um eine Unze Gold zu kaufen, liegt diese Kennzahl aktuell bei über 71. In den vergangenen zehn Jahren wurden Werte zwischen 40 und über 125 angezeigt, was sich auch als Beleg für das derzeit starke Eigenleben des Silberpreises interpretieren lässt. Wer mit einem Rückschlag des Gold/Silber-Ratios in Richtung 40 rechnet, sollte aktuell ein Silberinvestment bevorzugen. Für alle, die einen Anstieg in Richtung 100 für wahrscheinlicher halten, sollten bei der Wahl zwischen beiden Edelmetallen lieber auf Gold setzen. Grundsätzlich leistet aber sowohl Gold als auch Silber in jedem Portfolio wertvolle Dienste als Stabilitätsanker.

Dieser Artikel erschien zuerst am 26.07.2021 auf boerse-online.de

Diesen Beitrag teilen: