• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Silber: Charttechnische Spannung nimmt zu

Obwohl Aktien in der vergangenen Woche regelrecht abgestürzt sind, konnte der Krisenschutz Silber von der wachsenden Risikoaversion bislang noch nicht profitieren. Aber was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden.

01.12.2021 | 07:15 Uhr von «Jörg Bernhard »

In der vergangenen Woche geriet der Silberpreis massiv unter Druck. Meldungen, die normalerweise für einen steigenden Silberpreis gesprochen hätten, wurden in der ersten Wochenhälfte völlig ignoriert. So hat zum Beispiel die Regierung Perus in der vergangenen Woche angedroht, vier Minen der Ayacucho-Region aufgrund von Umweltbedenken zu schließen. Proteste der Landbevölkerung gegen illegale Landaneignung und Nichteinhaltung sozialer Standards haben Anfang des Monats u.a. zur temporären Schließung der wichtigen Kupfermine Antamina geführt. Zur Erinnerung: Peru gilt als weltweit zweitgrößtes Förderland von Silber.

Auch in Mexiko berichten Minenbetreiber derzeit über erhebliche Probleme. Obwohl reine Silberminen ungefähr weniger als ein Drittel des globalen Silberangebots liefern und der überwiegende Teil als Beiprodukt anderer Minen anfällt, sprechen die oben erwähnten Schwierigkeiten tendenziell gegen ein dynamisches Wachstum beim globalen Angebot an Silber, was den jüngst zu beobachtenden Rückgang des Silberpreises in einem völlig anderen Licht erscheinen lässt. Grundsätzlich sollten Investoren das "tägliche Marktrauschen" eher ausblenden und sich vor allem auf die längerfristigen Perspektiven konzentrieren - und die sehen allen Unkenrufen zum Trotz relativ vielversprechend aus.

Aktuell kann man hinsichtlich des Silberpreises mit Fug und Recht behaupten, dass das Kaufargument "sicherer Hafen" beim "kleinen Bruder von Gold" derzeit komplett ausgeblendet wird und gegenwärtig vor allem seine Konjunktursensitivität als Grund für ein Nicht-Investment bzw. Abstrafen herhalten muss. Weil ungefähr die Hälfte des globalen Silberangebots in diversen Industriesektoren nachgefragt wird, drückten die corona-bedingt eingetrübten Konjunkturperspektiven massiv auf die Stimmung der Silberinvestoren bzw. -spekulanten.

Silber: Charttechnische Nervosität nimmt zu

Der Silberpreis machte in der zweiten Novemberhälfte seinem Ruf alle Ehre, deutlich volatiler als Gold zu sein. In der Spitze hat das mit Abstand günstigste Edelmetall in diesem Monat nämlich ein Minus von fast zehn Prozent erlitten, während der Goldpreis im selben Zeitraum um etwas mehr als fünf Prozent zurückgefallen war.

Damit platzte vorerst die Hoffnung auf ein Überwinden der langfristigen 200-Tage-Linie, was in der Chartlehre traditionell als außerordentlich starkes Kaufsignal interpretiert wird. Außerdem befindet sich diese Durchschnittslinie mittlerweile in einer eindeutigen Abwärtsbewegung.

Im Zuge dieser Negativentwicklung dürfte die Nervosität an den Silbermärkten deutlich steigen, schließlich nähert sich das edle Weißmetall nun wieder einer wichtigen Unterstützungszone. Diese verläuft im Bereich von 22 bis 24 Dollar. Sollte sie nachhaltig verletzt werden, könnte erheblicher chartinduzierter Verkaufsdruck aufkommen. Beim Blick nach unten kann man bei Silber noch einige charttechnische "Haltezonen" ausmachen.

Als außerordentlich massiv und resistent dürften sich diese im Bereich von 18 Dollar sowie knapp unter 16 Dollar erweisen. Um dieses Niveau zu erreichen, müssten aber erneut negative Nachrichten auftreten. Die langfristigen Perspektiven bleiben ungeachtet der jüngsten Verkäufe weiterhin glänzend, schließlich würde ein Markieren neuer Rekordstände eine Performance von über 100 Prozent nach sich ziehen.

Dieser Artikel erschien zuerst am 30.11.2021 auf boerse-online.de

Diesen Beitrag teilen: