• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Neuer Rekord bei globalen Dividenden

Laut dem jüngsten Janus Henderson Global Dividend Index stiegen die weltweiten Dividenden im zweiten Quartal 2022 um 11,3 % auf ein neues Quartalshoch von 544,8 Mrd. US-Dollar. Das bereinigte Wachstum war mit 19,1 % sogar noch höher, berücksichtigt man die Dollarstärke und andere Faktoren. 94 % der Unternehmen erhöhten im zweiten Quartal ihre Ausschüttungen oder hielten sie konstant.

24.08.2022 | 14:35 Uhr

Trotz der erheblichen wirtschaftlichen Beeinträchtigung durch die Pandemie haben die weltweiten Dividenden das Vor-Pandemie-Niveau übertroffen. Darüber hinaus ist die Erholung so stark, dass die Dividenden nur noch 2,3 Prozent unter dem langfristigen Trend liegen, wobei dieser marginale Rückstand auf die jüngste Stärke des Dollars zurückzuführen ist. Die guten Zahlen für das zweite Quartal ergeben sich aus einem profitablen Jahr 2021, in dem die Unternehmen aufgrund der nach Corona wieder anziehenden Nachfrage steigende Umsätze und wachsende Gewinnmargen verzeichneten.

Dividenden-Prognose angehoben

Janus Henderson hebt seine Jahresprognose leicht an und erwartet nun für 2022 Ausschüttungen in Höhe von 1,56 Billionen US-Dollar - gegenüber 1,54 Billionen US-Dollar im letzten Quartal. Dies entspricht einem Gesamtwachstum von 5,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, was einen Anstieg von 8,5 Prozent auf bereinigter Basis bedeutet.

Ausschüttungen in den USA erreichen neuen Rekord

Die wichtigsten regionalen Treiber der Dividendenentwicklung im zweiten Quartal waren Europa und Großbritannien, die sich von den Auswirkungen der Pandemie in ihrer Hauptdividendensaison im zweiten Quartal deutlich erholt haben. Beide Regionen verzeichneten einen Anstieg um fast ein Drittel auf bereinigter Basis.

Banken durften wieder Dividenden zahlen

Da viele europäische Unternehmen (ohne Großbritannien) nur einmal im Jahr eine Dividende ausschütten, war das zweite Quartal 2022 das erste seit 2019, in dem die meisten Unternehmen eine normale Dividende zahlten. Die Aufhebung der Zentralbankbeschränkungen für Bankdividenden war in beiden Regionen besonders wichtig.

Mercedes und BMW verdreifachten ihre Ausschüttungen

Auch die sehr hohen Zuwächse der deutschen Automobilhersteller trugen wesentlich dazu bei. „Mercedes-Benz und BMW haben ihre Ausschüttungen im Vorjahresvergleich mehr als verdreifacht, Volkswagen erhöhte seine Dividende um die Hälfte und der Teilehersteller Continental schüttete erstmals seit der Pandemie wieder eine Dividende aus. Drastisch gestiegene Autopreise und eine Verbesserung des Absatzmixes hin zu margenstärkeren Fahrzeugen haben den Volumenrückgang mehr als ausgeglichen und die Gewinne in die Höhe getrieben. Insgesamt entfielen auf diese Gruppe sieben Zehntel des deutschen Dividendenwachstums im Jahresvergleich“, erklärt Daniela Brogt, Head of Sales für Deutschland und Österreich bei Janus Henderson Investors. Und weiter: „Insgesamt waren die 40,8 Mrd. US-Dollar aufgrund der Dollarstärke nicht ganz ein Rekord für deutsche Dividenden, aber auf Eurobasis haben die deutschen Ausschüttungen einen neuen Höchststand erreicht.“ Auch in der Schweiz und den Niederlanden erreichten die Ausschüttungen neue Höchststände.

Auch in Kanada wurden Rekorddividenden gezahlt

Das Dividendenwachstum in den USA blieb mit 8,3 % hinter dem weltweiten Wachstum zurück, dennoch führte der Anstieg zu einem neuen US-Dividendenrekord. Auch die kanadischen Dividenden erreichten einen neuen Höchststand.

Öl, Finanzwerte und Automobilhersteller waren die Haupttreiber

Die wichtigsten Sektortrends spielten sich international ab. Steigende Cashflows aufgrund der hohen Ölpreise führten dazu, dass die Ölproduzenten mit zwei Fünfteln zum Wachstum im zweiten Quartal beitrugen; insbesondere die Ölproduzenten in Brasilien und Kolumbien leisteten einen erheblichen Beitrag. Weitere zwei Fünftel entfielen auf Banken und andere Finanzwerte, während die zyklischen Konsumgütersektoren, insbesondere die Automobilhersteller, ebenfalls ein starkes Dividendenwachstum verzeichneten. Geringere Sonderdividenden und eine deutliche Kürzung durch AT&T bremsten die Technologie- bzw. Telekommunikationswerte. (jk)

Diesen Beitrag teilen: