• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Metzler-Bankier Müller: "Schleichende Enteignung der Sparer"

Banken und Anleger müssen nach Einschätzung der Frankfurter Privatbank Metzler noch eine ganze Weile mit niedrigen oder gar negativen Zinsen leben.

03.01.2022 | 06:52 Uhr

Er glaube, "dass uns die negativen Realzinsen noch sehr lange begleiten werden", sagte der Vorstand der B. Metzler seel. Sohn & Co. AG, Emmerich Müller, dem "Handelsblatt" (Montag). Der Realzins ist der Zins für Spareinlagen nach Abzug der Teuerungsrate.

"Wenn die Staaten für ihre Schulden kaum Zinsen zahlen müssen und die Schulden bei Teuerungsraten von zwei bis drei Prozent zum Teil weginflationiert werden, dann ist das für die Finanzminister in Europa und anderer Länder doch ein angenehmer Nebeneffekt", sagte Müller.

Die Kehrseite der Medaille: "Die Belastung trifft vor allem die Nominalvermögen. In einem solchen Umfeld finanzieller Repression gelingt Ihnen der Vermögenserhalt nur mit einer hohen Aktienquote", führte Müller aus. "Leider liegt in Deutschland noch immer der größte Teil des Ersparten auf Bankkonten oder in Lebensversicherungen. Wir erleben also eine schleichende Enteignung der Sparer. Das einzige Mittel dagegen wäre eine tiefgreifende Veränderung der Spargewohnheiten."

Quelle: dpa-AFX

Diesen Beitrag teilen: