• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Chinas Inflation steigt höchsten Stand seit zwei Jahren

In China hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise etwas beschleunigt. Im Juli habe die Inflationsrate bei 2,7 Prozent gelegen, wie das Statistikamt am Mittwoch in Peking mitteilte. Damit erreichte die Rate den höchsten Wert seit dem Juli 2020.

10.08.2022 | 06:30 Uhr

Im Juni waren die Verbraucherpreise in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nur um 2,5 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Analysten hatten im Schnitt mit einer etwas höheren Teuerungsrate gerechnet und waren für Juli von 2,9 Prozent ausgegangen.

Dagegen hat sich der Anstieg der chinesischen Erzeugerpreise deutlich abgeschwächt. Nach den teils heftigen Steigerungen vor allem im Herbst und Winter normalisiert sich die Entwicklung der Preise auf Produzentenebene damit weiter. Im Juli zogen die Erzeugerpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent an, wie das Statistikamt weiter mitteilte. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten mit einer Rate von 4,9 Prozent gerechnet. Der Anstieg war der niedrigste seit Februar 2021.

In den Monaten zuvor waren die Erzeugerpreise noch deutlich stärker gestiegen und hatten Ende des vergangenen Jahres sogar zweistellig zugelegt. Wichtigste Gründe dafür waren der starke Preisschub bei Rohstoffen und gestörte Lieferketten.

Quelle: dpa-AFX

Diesen Beitrag teilen: