• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Comgest Deutschland GmbH
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • SwissLife
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH - alt
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG

GAM: Statement zum US-Wahlergebnis

Jian Shi Cortesi, Portfoliomanagerin für chinesische und asiatische Aktienstrategien bei GAM Investments kommentiert:

10.11.2020 | 12:01 Uhr

„Wir sehen den Sieg der US-Präsidentschaftswahl von Joe Biden generell positiv für asiatische Aktien. Biden wird als Präsident im Vergleich zu Trump wahrscheinlich eine weniger aggressive Handelspolitik verfolgen, was den asiatischen Exporten, insbesondere den Exportmärkten Korea, China und Singapur, zugutekäme.

Eine Biden-Präsidentschaft ist auch positiv für chinesische Aktien. Trumps Handelskrieg und seine aggressive Haltung gegenüber China und chinesischen Technologiefirmen waren ein wichtiger Auslöser für einige Korrekturen von chinesischen Aktien in den letzten zwei Jahren. Während wir erwarten, dass die Rivalität zwischen den USA und China anhalten wird, wird Biden wahrscheinlich einen schrittweisen und weniger störenden Ansatz verfolgen, um die Wirtschafts-, Handels- und Finanzbeziehungen mit China zu unterbrechen. Kurzfristig wird sich Biden auch mit inneren Angelegenheiten, der Corona-Pandemie, wirtschaftlichen Reparaturen und der Verbesserung der Beziehungen zu Amerikas Verbündeten beschäftigen, die Trump entfremdet hat. Daher werden wir kurzfristig möglicherweise keine größeren Schritte der Biden-Regierung gegenüber China sehen. Das bedeutet, dass wir eine Periode relativer Stabilität für die Beziehungen zwischen den USA und China haben könnten, was sich positiv auf die Stimmung auf dem chinesischen Markt auswirken würde.

Ein wichtiger Risikofaktor ist jedoch die Steuerpolitik Bidens, die zu höheren Unternehmenssteuern und niedrigeren Gewinnen für amerikanische Unternehmen führen könnte. Der US-Aktienmarkt neigt dazu, den Ton für den globalen Markt anzugeben. Wenn wir also einen Ausverkauf des US-Marktes aufgrund von Bedenken über höhere Unternehmenssteuern erleben, kann dies einen Ausverkauf des globalen Aktienmarktes auslösen, sodass auch der asiatische Aktienmarkt in diesem Szenario negativ beeinflusst wird."

Diesen Beitrag teilen: