• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Comgest Deutschland GmbH
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • SwissLife
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH - alt
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG

Der Gesundheitssektor ist der große Gewinner

Die Wahl von Joe Biden zum neuen US-Präsident hat die Märkte beflügelt und mehr Gewissheit gebracht. Bis zu den Senatswahlen in Georgia Anfang Januar 2021 bleibe jedoch ein gewisser Grad an Ungewissheit über die Zusammensetzung der neuen Regierung bestehen.

09.11.2020 | 12:02 Uhr

Das könnte die Börsen beeinflussen, sagt Shamik Dhar, Chefökonom bei BNY Mellon Investment Management. Der Gesundheitssektor ist trotz allem aus seiner Sicht – ungeachtet der Regierungskonstellation – der klare Sieger dieser US-Wahlen:

„Mit der Wahl von Joe Biden zum neuen US-Präsidenten beginnen wir diese Woche mit mehr Gewissheit als letzte Woche. Ein Funken Unsicherheit bleibt trotzdem: Der US-Senat bleibt bis zu den zwei Senatswahlen in Georgia, die am 5. Januar 2021 zur Stichwahl anstehen, republikanisch. Das Repräsentantenhaus ist nach wie vor demokratisch, auch wenn die Republikaner mit sieben bis elf Sitzen rechnen, was die demokratische Mehrheit schrumpfen lassen würde. Aber Joe Biden hat in der Vergangenheit bereits produktiv mit dem Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, zusammengearbeitet.

Wir betrachten das Glas deshalb als halb voll und nicht halb leer. Der Markt, der sich in der vergangenen Woche um über sieben Prozent erholte, tut dies auch.

Da die Zahl der COVID-19-Fälle in den USA weiter steigt und sich das Wachstum der US-Wirtschaft abschwächt, gehen wir davon aus, dass es ein Konjunkturpaket geben wird, auch wenn es unter einem geteilten Kongress wohl kleiner sein wird als von Joe Biden gewollt.

Wir gehen davon aus, dass ein Konjunkturpaket eher 1-1,5 Billionen Dollar umfassen wird und nicht 2 Billionen wie vor den Wahlen diskutiert oder sogar 3 Billionen Dollar wie von einer rein demokratischen Regierung favorisiert. Dies könnte sich allerdings ändern, wenn die Senatswahlen in Georgia zugunsten der Demokraten ausfallen. Dieses Szenario, das nicht unmöglich erscheint, könnte für Volatilität an den Märkten sorgen.

Der republikanisch dominiert Senat wird größere Steuererhöhungen verhindern und macht eine größere Umstrukturierung des Gesundheits- und des Energiesektors weniger wahrscheinlich. Aus unserer Sicht ist der größte Gewinner dieser Wahl trotzdem der Gesundheitssektor. Regulierung in Form von Arzneimittelpreiskontrollen und die Einführung einer allgemeinen Krankenversicherung werden zwar wohl nicht durch den republikanischen Senat abgesegnet werden. Zu erwarten ist aber auf jeden Fall ein enormer Anstieg der öffentlichen und privaten Investitionen, beispielsweise in Krankenhäuser, die Arzneimittelentwicklung, die Forschung von pharmazeutischen Wirkstoffen, die medizinische Versorgungskette sowie in medizinische Geräte.“

Diesen Beitrag teilen: