• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Edelmetalle: Wachsende Skepsis unter Terminmarktprofis beim Goldpreis

Laut aktuellem Commitments-of-Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC hat der Goldpreis leicht an Glanz und Attraktivität verloren.

09.02.2021 | 12:15 Uhr von «Jörg Bernhard»

Signifikant bergab ging es mit dem allgemeinen Interesse an Gold-Futures. In der Woche zum 2. Februar war nämlich bei der Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) ein Rückgang von 534.600 auf 520.000 Futures (-2,7 Prozent) registriert worden. Sonderlich starke Stimmungsschwankungen waren aber weder unter Großspekulanten (Non-Commercials) noch unter Kleinspekulanten (Non-Reportables) auszumachen. Dies schlug sich auch bei der kumulierten Netto-Long-Position großer und kleiner Terminspekulanten (Optimismus überwiegt) nieder. Hier war im Berichtszeitraum lediglich ein marginales Minus von 298.950 auf 297.950 Kontrakte (-0,3 Prozent) registriert worden.

Unter großen Terminspekulanten war sowohl auf der Long-Seite (+800 Kontrakte) als auch auf der Short-Seite (+1.200 Futures) ein Ausbau der Positionen zu beobachten, was per Saldo zu keinen nennenswerten Stimmungsveränderungen geführt hat. So hat sich deren Netto-Long-Position innerhalb einer Woche von 257.500 auf 257.100 Futures (-0,2 Prozent) reduziert. Eine ähnliche Stimmungstendenz war bei Kleinspekulanten auszumachen. Deren Netto-Long-Position hat sich nämlich von 41.400 auf 40.800 Futures (-1,5 Prozent) ermäßigt. Unter fundamentalen Aspekten haben in der vergangenen Woche einige Negativfaktoren den Goldpreis belastet und zeitweise sogar unter die Marke von 1.800 Dollar abrutschen lassen. Starke Aktienmärkte, haussierende Kryptowährungen sowie steigende US-Renditen waren für das relativ geringe Interesse an Gold maßgeblich verantwortlich.

US Mint muss Bestellungen weiterhin rationieren

Für die nationale Münzprägeanstalt der USA erwies sich das Corona-Jahr 2020 - trotz erheblicher Produktions- und Lieferprobleme - als ausgesprochen umsatzstarkes Geschäftsjahr. In der vergangenen Woche meldete die US Mint bei Goldmünzen für 2020 ein Umsatzwachstum in Höhe von 258 Prozent und bei Silbermünzen ein Plus von 28 Prozent. Und die Perspektiven bleiben prächtig. Im Januar wurden nämlich 220.500 Feinunzen Gold in Form American-Eagles-Münzen ausgeliefert, was gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert einem Mengenwachstum von 267 Prozent entspricht. Besonders interessant: Man hätte deutlich mehr verkaufen können. Wegen der corona-bedingten Produktionsprobleme wird man auch in den kommenden Monaten bei Gold-, Silber- und Platinmünzen die Bestellmengen rationieren. Für deutsche Anleger drängt sich der Kauf goldener American Eagles derzeit eher nicht auf, schließlich weist der "Krisenschutz Made in America" mit aktuell mehr als fünf Prozent ein überdurchschnittlich hohes Aufgeld aus. Bei den Konkurrenzprodukten wie zum Beispiel Krügerrand, Känguru, Mable Leaf und Wiener Philharmoniker fallen die Prämien mit ungefähr 3,5 Prozent erheblich niedriger aus.

Dieser Artikel erschien zuerst am 09.02.2021 auf boerse-online.de

Diesen Beitrag teilen: