• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

Bank erhöht Gebühren ohne ausdrückliche Zustimmung - Was tun?

Eine Bank hat die Monatsgebühren für ein Girokonto erhöht, ohne dass der Kunde darauf vorab direkt hingewiesen wurde.

06.03.2020 | 10:30 Uhr von «Stefan Rullkötter»

Auf Nachfrage des Kunden teilte das Geldinstitut mit, es habe ihm schriftlich eine Änderung seiner allgemeinen Geschäftsbedingungen übermittelt, welcher der Kunde nicht innerhalb der gesetzten Frist von zwei Monaten widersprochen hätte. Ist dieses Vorgehen rechtlich zulässig?

Das Oberlandesgericht Köln hat kürzlich eine Klausel in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) einer Bank für wirksam erklärt, nach der diese die AGB - und insbesondere die Entgelte für Bankleistungen - durch eine sogenannte Zustimmungsfiktion ändern kann. Juristisch bedeutet dies, dass die Änderung der Kontoführungsgebühren ohne ausdrückliche Zustimmung von Kunden akzeptiert wird. Den Kunden müsse die beabsichtigte Änderung allerdings spätestens zwei Monate vor dem Wirksamwerden in Textform angeboten werden, urteilen die Richter Az. 12U 87/18.

Zugleich müssten die Kunden darauf hingewiesen werden, dass Schweigen zu einer Zustimmung ihrerseits führe und dass sie die Möglichkeit zur fristlosen und kostenfreien Kündigung hätten. Damit wisse der Verbraucher spätestens zwei Monate vor einer Änderung, was konkret auf ihn zukommt und dass er dies nicht einseitig hinnehmen muss, sondern sich durch Kündigung vom Vertrag lösen kann. Wenn das Mitteilungsschreiben der Bank nicht dem Transparenzgebot entspreche, sei das Änderungsverlangen dagegen unwirksam.

In dieser Rechtsfrage endgültig entscheiden wird voraussichtlich erst der Bundesfinanzhof. Viele Banken und Sparkassen verwenden in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen eine inhaltsgleiche oder ähnlich formulierte Klausel. Ein höchstrichterliches Urteil, ob sie wirksam ist, gibt es bislang nicht.

Diesen Beitrag teilen: