• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

Nachhaltigkeit: Großinvestoren machen ernst – Was Berater wissen müssen

Der Trend zu nachhaltigem Investieren ist ungebrochen. La Financière de l'Échiquier (LFDE) räumt mit dem Vorurteil auf, dass ein Fokus auf ESG-Kriterien Performance kostet. Auch Großinvestoren wie der norwegische Staatsfonds und BlackRock setzen weiter auf Nachhaltigkeit.

18.05.2020 | 14:55 Uhr von «Christian Bayer»

Krisentest bestanden

Die französische Fondsgesellschaft LFDE untersucht seit zehn Jahren den Zusammenhang zwischen ESG-Bewertung und Performance. Die Experten sind der Überzeugung, dass sich Nachhaltigkeit in Unternehmen positiv auf die Performance auswirkt. Anleger müssen also für ein gutes Gewissen nicht auf Rendite verzichten. Im vergangenen Jahr hat das Portfolio der 40 Unternehmen mit der nach dem hauseigenen ESG-Rating höchsten Bewertung einen Zuwachs von 39 Prozent verbucht und damit den MSCI Europe SRI geschlagen. Dieser konnte in dem Zeitraum nur um 30 Prozent zulegen. Die 40 Unternehmen mit den schlechtesten Ratings bei den Kriterien Umwelt, Soziales und Governance haben im vergangenen Jahr dagegen nur einen Zuwachs von 20 Prozent erzielt. Eine Outperformance konnte auch im ersten Quartal 2020, als die Corona-Krise für ein Börsenbeben sorgte, beobachtet werden. Das Top 40-Portfolio hat die Verluste auf 19,1 Prozent begrenzt, während das Flop 40-Portfolio 27,9 Prozent abgegeben hat. Nach Auffassung der LFDE-Experten haben Unternehmen, in denen alle drei ESG-Kriterien kombiniert einen hohen Wert aufweisen, am besten performt. „Betrachtet man die Kriterien einzeln, so ist der Faktor Soziales der stärkste Werttreiber. Umgekehrt wirkt sich eine schlechte Governance am stärksten negativ auf die Performance aus. Damit sehen wir uns in unserem Kurs bestätigt, uns von Unternehmen mit schlechter Governance fernzuhalten“, so die Asset Manager.

Verkauf der CO2-Sünder

Der mit rund 1,1 Billionen US-Dollar Anlagevolumen weltweit größte Staatsfonds aus Norwegen hat in seinem Investmentprozess schärfere Klimaschutzrichtlinien implementiert. Die Folge: Einige Unternehmen wurden aus dem Portfolio entfernt. Erwischt hat es dabei u. a. den Rohstoff-Giganten Glencore und Anglo American, ebenfalls ein Minen-Konzern. Allerdings haben sich die Verkäufe nicht nur auf Mining-Unternehmen beschränkt. Der DAX-Konzern RWE wurde ebenso aus dem Portfolio entfernt wie das südafrikanische Erdöl-Unternehmen Sasol und der australische Versorger AGL Energy. Alle Unternehmen haben die Vorgaben des norwegischen Staatsfonds zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes nicht erfüllt. Zukünftig wird auf alle Unternehmen, die mindestens 30 Prozent ihrer Umsätze mit der Förderung oder Verwertung fossiler Brennstoffe generieren oder mehr als 20 Millionen Tonnen Kohle abbauen, verzichtet. Der Staatsfonds aus dem hohen Norden gilt als Vorreiter beim Thema Nachhaltigkeit. Bereits vor vier Jahren – und damit früher als bei anderen institutionellen Anlegern – wurden bei den Investments ethische und ökologische Kriterien berücksichtigt.

Breite Nachhaltigkeits-Initiative

Auch BlackRock intensiviert seine Bestrebungen, das Thema Nachhaltigkeit umfassend in seine Investmentprozesse zu integrieren. Der Asset Manager sieht sich in diesem Ansatz auch dadurch bestätigt, dass nachhaltige Investmentstrategien bei den durch die Corona-Krise verursachten Kurskapriolen bessere Ergebnisse erzielt haben als Ansätze ohne Nachhaltigkeitskriterien. So hätten nach Angabe von Morningstar 51 von 57 Nachhaltigkeits-Indizes ihre jeweilige traditionelle Variante outperformt. BlackRock plant umfassende Maßnahmen zur Umsetzung seiner Selbstverpflichtung. So sollen bis Ende 2020 in den 5.600 aktiv gemanagten Anlageportfolios, in denen BlackRock 1,8 Billionen US-Dollar Kundenvermögen verwaltet, ESG-Kriterien vollständig integriert werden. Ende April war dies bereits zu 70 Prozent der Fall. Der Asset Manager hat sich bereits von Aktien und Anleihen der Unternehmen getrennt, die zu mehr als 25 Prozent Umsätze aus der Kohleproduktion erwirtschaften. Die Palette nachhaltiger ETFs wird in den kommenden Monaten um elf weitere Produkte erweitert. Als erster Anbieter hat BlackRock eine ökologisch nachhaltige Geldmarkt-Strategie aufgelegt, in der mittlerweile zwölf Milliarden US-Dollar verwaltet werden. Zudem wird die Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit mit Unternehmen, in die der weltweit größte Asset Manager investiert, ausgeweitet. „Die Prioritäten für den Dialog mit den Unternehmen, in die BlackRock treuhänderisch im Auftrag seiner Kunden investiert, wurden in diesem Jahr erstmals mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) abgeglichen. Dazu gehören unter anderem Geschlechtergleichstellung sowie bezahlbare und saubere Energie“, so die Experten.

Die zehn besten Ökologie-Aktienfonds in fünf Jahren

Die zehn besten Ökologie-Aktienfonds in fünf Jahren
Die zehn besten Ökologie-Aktienfonds in fünf Jahren
Die zehn besten Ökologie-Aktienfonds in fünf Jahren

Quelle: BÖRSE ONLINE

Diesen Beitrag teilen: