• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Neuberger Berman Asset Management Ireland Limited, German Branch
  • Comgest Deutschland GmbH
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • BLI - Banque de Luxembourg Investments S.A.
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • AXA Investment Managers Deutschland GmbH
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG

Wie Klaus Kaldemorgen über die Märkte denkt

Steigende Aktienkurse trotz einem BIP, welches gegenüber dem Vorquartal in Deutschland um über zehn Prozent und in den USA um 9,5 Prozent zurückgegangen ist, Wie kann das sein, fragt sich so mancher?

31.07.2020 | 14:15 Uhr von «Jörn Kränicke»

Für Deutschlands bekanntesten Fondsmanager, Klaus Kaldemorgen, schließt sich dies nicht unbedingt aus. Der erfahrene Kapitalmarktexperte nähert sich dem Problem über die Anleiherenditen. „Tatsächlich ist die Rendite, vor allem jene der zehnjährigen US-Staatsanleihen, ein guter Maßstab dafür, wie teuer Aktien mittlerweile sind. Bei einer Rendite von aktuell etwa 0,6 Prozent beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) eines solchen Schuldtitels 165. Anfang des Jahres lag das KGV angesichts einer Rendite von knapp zwei Prozent noch bei 50.“

Aktien sind nicht zu teuer

Zum Vergleich: „Das KGV des globalen Aktienindex MSCI AC World beträgt derzeit knapp 22, zu Jahresbeginn war es nur geringfügig niedriger und lag bei 20“, weiß Kaldemorgen. Vor diesem Hintergrund gibt es für ihn also durchaus noch Luft bei der Bewertung von Aktien. „Selbst wenn man dieser Anlageklasse ein deutlich höheres Risiko zubilligt“, so der DWS-Manager weiter.

Es gibt nur wenige Wachstumswerte

Ebenfalls glaubt Kaldemorgen nicht, dass es bei den „digitalen Champions“, trotz der sehr guten Wertentwicklung der vergangenen Zeit, eine Blase gibt. „Angesichts der schon vor der Coronavirus-Krise vergleichsweise geringen gesamtwirtschaftlichen Dynamik ist Wachstum ein knappes Gut, das die besondere Wertschätzung der Investoren genießt – noch dazu vor dem Hintergrund der niedrigen Renditen am Anleihenmarkt.“

Dividendenstarke Substanzwerte sind eher zu niedrig bewertet

Wenn also wenige Wachstumspapiere ganz vorne in der Gunst der performance-getriebenen Anleger liegen, lässt dies für Kaldemorgen auch den Umkehrschluss zu, dass dividendenstarke Substanzwerte eher zu niedrig bewertet sind. „Je größer also der Abstand zwischen Apple und Co. und dem Rest des Marktes wird, desto attraktiver sollten stärker diversifizierte Portfolios werden“, so der DWS-Mann.

Diesen Beitrag teilen: