• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Kryptowährungen unter Druck: Bitcoin und Co. verlieren nach Angriff auf die Ukraine

Anleger haben nach dem russischen Angriff auf die Ukraine riskante Anlagen abverkauft. Dazu zählen auch Kryptowährungen wie Bitcoin. Unsere Einschätzung zur Cyber-Devise.

25.02.2022 | 07:15 Uhr von «Luca Bißmaier »

Kryptowährungen wie Bitcoin haben am Donnerstag deutliche Kursverluste verzeichnet. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine reagierte die beliebte Cyber-Devise mit einem Minus von rund acht Prozent. Der Preis für einen Bitcoin notiert am Donnerstagmittag unter 35.000 US-Dollar. Über den Zeitraum der vergangenen sechs Monaten rutschte der Kurs über 25 Prozent nach unten.

Einige Anleger sehen in den Digitalwährungen eine Schutzfunktion. So wird oftmals der Bitcoin mit Gold verglichen. Timo Emden von Emden Research kommentierte das folgendermaßen: "Einmal mehr beweisen Kryptoassets, dass das Narrativ des vermeintlich sicheren Hafens ein Mythos ist". Denn die Cyber-Devisen sind von einer hohen Volatilität geprägt und nach wie vor eine riskante Anlageklasse.

Die Investoren flüchteten dagegen in "sichere Häfen" wie Gold. Die Krisenwährung stieg im frühen Handel um über zwei Prozent auf rund 1949 US-Dollar je Feinunze. Damit markierte der Preis für das glänzende Edelmetall ein 13-Monats-Hoch. Lesen Sie hier den Artikel dazu.

Einschätzung zu Bitcoin

Die größte Kryptowährung wird von der Eskalation des Ukraine-Konflikts belastet. Das Konzept eines sicheren Hafens kann, nicht bestätigt werden, so Timo Emden. Neben der geopolitischen Spannung schwebt auch der Regulierungs-Hammer über den Cyber-Devisen. Wie das Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche berichtete, könnte das Europäische Parlament gegen Kryptowährungen vorgehen. So sollen Krypto-Dienstleistungen, die nicht auf nachhaltigen Konsensmechanismen beruhen verboten werden. Dazu gehört auch der Bitcoin. Wir sind vor Hintergrund der genannten Risikofaktoren momentan vorsichtig und empfehlen, die Kryptowährung zu beobachten.

lb/rtr/dpa-AFX

Dieser Artikel erschien zuerst am 24.02.2022 auf boerse-online.de

Diesen Beitrag teilen: