• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Linker sind der perfekte Schutz gegen Inflation

In den USA ist die Inflationsrate auch im November weiter gestiegen. Die Rate der Geldentwertung stieg um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat an. Das ist der höchste Wert seit Juni 1982. Auch in Deutschland galoppiert die Inflation. Die Inflationsrate liegt hierzulande mit 5,2 Prozent so hoch wie seit fast 30 Jahren nicht mehr.

13.12.2021 | 14:10 Uhr von «Jörn Kränicke»

Wie stark nun die Zentralbanken die Zügel anziehen, kann man nur schwer abschätzen. Es wird gemutmaßt, dass die US-Notenbank Fed bei ihrer Sitzung am 15.Dezember beschließen wird schneller zu tapern. Marktbeobachter gehen davon aus, dass die monatliche Reduktion der Aufkäufe im Januar mit 30 Milliarden Dollar beginnt. Im März wäre dann Schluss mit den Käufen. Die Fed könnte dann mit Zinserhöhungen beginnen. Drei Leitzinserhöhungen werden inzwischen bis Ende 2022 erwartet.

In Europa dürften die Zinsen erst einmal nicht steigen

In Europa dürften Zinserhöhungen aber erst einmal nicht auf der Tagesordnung stehen. Denn die Schuldensituation vieler Länder lässt höhere Zinsen kaum zu. Daher knabbert die Inflation auch weiterhin an der Kaufkraft des Ersparten. Denn selbst bei leicht höheren Zinsen liegen die Realrenditen angesichts der hohen Inflationsraten weiterhin im negativen Bereich. So sollten Anleger ihr Geld selbst schützen. Etwa mit Rentenfonds, die in inflationsgeschützte Anleihen investieren. Deren Clou: Je höher die Teuerung ist, desto mehr Zinsen und Kapitalrückzahlung gibt es.

Es gibt gute Argument für eine anhaltende Inflation

Für Holger Brauer, Portfolio Manager bei Nomura Asset Management, gibt es überzeugendere Argumente dafür, dass die Welle der Inflation sowohl höher als auch länger wird. Die Inflations­erwartungen der Märkte – ausgedrückt durch die Breakeven Rate – seien zwar auf bislang unerreichte Höhen gestiegen, preisen seiner Ansicht nach jedoch das tatsächliche Risiko noch nicht richtig ein. „In dieser Situation sollten Anleger Inflationsgeschützte Anleihen (Inflation Linked Bonds, ILBs, Linker) in Erwägung ziehen“, sagt Brauer. Die an einen bestimmten Preisindex der Lebenshaltung gekoppelten Cash-Flows (Zinszahlungen und Rückzahlung der Anleihe) gleichen den Kaufkraftverlust aus. Und die Gesamterträge der Linker steigen außerdem gegenüber vergleichbaren nominalen Anleihen, wenn die faktische Inflation höher ausfällt als die zum Kaufzeitpunkt eingepreiste Break-even-Inflationsrate.

So funktioniert eine inflationsgeschützte Anleihe

Wie so eine inflationsgeschützte Anleihe funktioniert, erklärt Brauer an einer inflationsindexierten spanischen Staatsanleihe, die an den Verbraucherpreisindex der Eurozone gekoppelt ist und Ende November 2023 ausläuft. „Auf Sicht eines Jahres (30.11.2020 bis 30.11.2021) ging die Fälligkeitsrendite der vergleichbaren nominalen Staatsanleihe nur wenig auf etwa -0,6 Prozent zurück, die des Linkers aber auf rund -2,6 Prozent. Die Steigerung der Inflationserwartungen führte beim Linker zu höheren Kursgewinnen. Zusammen mit dem auf Basis des Preisindex steigenden Marktwert und der Zinszahlungen, die ebenfalls an den Preisindex gekoppelt sind, belief sich der Gesamtertrag auf Jahresbasis auf 4,9 Prozent. Die nominale Anleihe hat im gleichen Zeitraum 0,3 Prozent verloren“, erklärt Brauer.

Liegt die Inflation in der Eurozone über zwei Prozent lohnen sich Linker

Ob sich der Linker auch in den nächsten zwölf Monaten besser als die nominale Anleihe entwickelt, hängt davon ab, wie hoch der Inflationsausgleich tatsächlich ausfällt und wie sich die marktbasierten Inflationserwartungen für das letzte Jahr, in welchem die Anleihe noch läuft, entwickeln. Brauer: „Treffen die aktuellen Markterwartungen von zwei Prozent die tatsächliche Inflationsrate in der Eurozone für die nächsten zwölf Monate und ändern sich die weiteren Markterwartungen nicht, werden der Linker und die nominale Anleihe den gleichen Gesamtertrag haben. Fällt die tatsächliche Inflation jedoch um einen Prozentpunkt höher aus, ist der Ertrag entsprechend größer. Steigen in einem Jahr auch noch die Inflationserwartungen um einen Prozentpunkt weiter an, würde der Linker etwa zwei Prozent mehr rentieren als die nominale Anleihe.“

Szenarien für einen Mehrertrag einer inflationsgeschützten gegenüber einer nominalen Anleihe (Restlaufzeit 2 Jahre, aktuelle Inflationserwartungen zwei Prozent p.a.)
tatsächliche Inflationsrate 1 Jahr Inflationserwartungen in einem Jahr für das letzte Laufzeitjahr Mehrertrag in 12 Monaten versus nominale Anleihe
1% 1% -2%
1% 2% -1%
1% 3% 0%
2% 1% -1%
2% 2% 0%
2% 3% 1%
3% 1% 0%
3% 2% 1%
3% 3% 2%

Brauer: „Anders als viele Analysten sehen wir nicht, dass das Auslaufen der derzeit inflationären Sondereffekte schon bald zu einer Normalisierung führt. Selbst die Notenbanken werden zunehmend nervöser. In einem aktiv verwalteten und in globale ILBs anlegenden Fonds kann man die Unterschiede in der Dynamik bei Inflation und Zinsen ausnutzen, und zwar sowohl über Länder als auch Laufzeiten hinweg. Auch ist es möglich, das Zinsrisiko aktiv zu steuern, was besonders dann wichtig wird, wenn anziehende Inflation und Inflationserwartungen auch zu höheren Zinsen führen.“

Linker sollte man im Depot haben

Inflationsgeschützte Anleihen haben sich laufenden Jahr schon stark präsentiert. Im Gegensatz zu nominalen Anleihen lieferten sie durch die Bank positive Ergebnisse ab. Manche Fonds erzielten sogar zweistellige Erträge. Angesichts der vermutlich länger anhaltenden Geldentwertung dürften sie auch in Zukunft besser also Nominalanleihen entwickeln. Als Beimischung sind sie immer eine gute Wahl.

Übersicht über inflationsgeschützte Anleihen

Rentenfonds (Inflationsschutz)

Name Perf. 2021 Perf. Seit 1.1.20 Per. 3 Jahre Vola in % 3 Jahre ISIN
Lyxor ETF € Inflation Li. IG 6,9 10,1 16,8 5,0 LU1650491282
Xtr. Eurozone Infl.-Linked 6,7 9,8 16,5 5,1 LU0290358224
Amundi ETF Euro Inflation 6,6 9,6 16,4 5,0 FR0010754127
Vanguard Euro Infl.-Linked Bd. 6,5 10,4 17,9 5,5 IE00B04GQR24
BNPP € Inflation-Linked Bond 6,2 7,8 13,1 5,0 LU0190304583
iShares € Inflation Gov ETF 6,0 - 15,6 5,1 IE00B0M62X26
iShares Gl. Inflation €-h ETF 5,9 - - - IE00BKPT2S34
Xtr. Global Inflat. €-hdg ETF 5,8 14,4 19,1 6,6 LU0290357929
Danske Global Inflation €-hdg 5,7 13,9 18,2 7,3 LU0727217308
UniEuroRenta Real Zins A 5,7 8,4 14,4 5,0 LU0192293511
BNPP Global Inflation €-hdg 5,6 13,3 17,1 6,6 LU0249332619
DPAM EUR Inflation-Linked 5,6 8,6 14,9 5,3 LU0874385973
KBC Bonds Inflation-Linked 5,5 7,8 14,0 5,2 LU0103555248
Schro. Global Inflation €-hdg 5,4 12,8 17,6 7,1 LU0180781048
UniEuroRenta Real Zins -net- A 5,4 7,8 13,4 5,0 LU0192294089
Schoellerbank Realzins Plus T 5,3 6,0 7,7 3,5 AT0000672266
AXA WF Euro Infl. Bd. A 5,0 8,2 14,7 5,1 LU0251658612
AXA WF Global Inflation €-hdg 5,0 13,2 17,5 6,5 LU0266009793
3 Banken Inflationsschutzfonds 4,9 5,7 9,3 3,1 AT0000A015A0
LLB Obligationen Inflation Linked H € 4,7 10,4 13,9 5,1 LI0290911580
PIMCO Gl. Real Return E €-hd 4,6 13,2 17,2 6,9 IE00B11XZ541
Raiffeisen-Inflationsschutz R 4,6 4,6 7,6 3,1 AT0000622022
iShares $ TIPS €-hdg ETF 4,3 14,6 20,4 5,7 IE00BDZVH966
Nomura Real Return R €-hdg 4,2 12,7 15,6 6,2 DE0008484361
Fidelity Global Inflat. €-hdg 4,1 7,0 10,2 3,1 LU0353649279
Nomura Real Protect I € 3,8 5,5 6,0 1,7 DE0008484452
Deka-RentenReal €-hdg 3,6 6,7 9,2 3,0 DE000DK0AYK1
Amundi Euro Inflation Bond 3,5 3,7 7,2 7,0 LU0201576401
Candriam Gl. Infl. Sh. D. €-h 3,5 5,1 5,6 1,9 LU0165520114
Invesco Real Return Bond €-h 2,9 4,5 11,6 3,5 LU0119747243

Rentenfonds (Inflationsschutz/US-Dollar)

Name Perf. 2021 Perf. Seit 1.1.20 Per. 3 Jahre Vola in % 3 Jahre ISIN
SLI Global Inflation L. $-hdg 13,9 14,0 23,4 7,4 LU0213069676
iShares $ TIPS 0-5 ETF 13,4 9,3 16,3 1,9 IE00BDQYWQ65
iShares $ TIPS ETF 13,4 15,9 27,5 5,7 IE00B1FZSC47
Lyxor ETF Core US TIPS 13,4 16,0 27,7 5,7 LU1452600270
SPDR Barclays U.S. TIPS ETF 13,3 15,9 27,4 5,7 IE00BZ0G8977
MFS Inflation Adjusted Bond $ 11,7 12,6 22,6 5,2 LU0219444592

Rentenfonds (Inflationsschutz/Euro)


Perf. 2021 Perf. Seit 1.1.20 Per. 3 Jahre Vola in % 3 Jahre ISIN
Lyxor ETF $ 10Y Infl. Exp. 16,7 7,8 9,7 4,9 LU1390062831
iShares Gl. Inflation L. ETF 11,6 15,1 25,0 7,8 IE00B3B8PX14
LLB Obligationen Infla Linked LLB 11,1 13,1 22,4 6,1 LI0028614787
LLB Obligationen Inflation Linked P 10,4 11,5 19,7 6,1 LI0028614878
Fidelity Gl. Infl. Linked Bond A 10,0 7,8 15,4 4,3 LU0353648891
LLB Obligationen Inflation Linked H CHF 7,9 14,0 21,3 5,1 LI0290911572
UBS ETF € Inflation L. 10+ 7,8 17,6 31,4 9,3 LU1645381689
Lyxor ETF € 2-10Y Infl. Exp. 6,2 3,2 0,5 2,4 LU1390062245
Kepler Realzins Plus Renten T 5,3 8,2 13,6 3,9 AT0000600671
UBS ETF € Inflation L. 1-10 5,0 5,4 8,9 3,1 LU1645380368
Quelle; FVBS professional, Stand 10.12.2021l




Diesen Beitrag teilen: