• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

Goldene Zeiten für das glänzende Edelmetall

Das Sentiment für Gold ist im Citi-Investmentbarometer auf ein Allzeithoch seit Start der Erhebung vor fast neun Jahren gestiegen. Gute Gründe sprechen für einen weiteren Anstieg des Edelmetalls.

27.09.2019 | 14:20 Uhr von «Christian Bayer»

Gold-Sentiment auf Rekordhoch

Das Citi-Investmentbarometer wird quartalsweise von der Citigroup Global Markets Europe AG in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut forsa ausgewertet. Mit der Umfrage unter privaten und institutionellen Investoren sollen Einschätzungen zur Marktentwicklung und zum Anlageverhalten transparent gemacht und verglichen werden. In der aktuellen Auswertung rechnen 61 Prozent der Umfrageteilnehmer auf Sicht von 12 Monaten mit steigenden Goldkursen. Damit ist das positive Sentiment im dritten Quartal gegenüber dem zweiten um 12 Prozentpunkte von 49 auf 61 Prozent gestiegen. Der Anteil der Optimisten erreicht mit dem Wert den höchsten Stand, der seit der ersten Erhebung im ersten Quartal 2011 erzielt wurde. Der bisherige Höchststand wurde im zweiten Quartal 2016 mit einem Anteil der Goldoptimisten von 57 Prozent erzielt. Ebenfalls 61 Prozent vertreten die Auffassung, dass der Goldpreis auf Sicht von drei Monaten steigen wird. Nur im dritten Quartal 2017 wurde mit 62 Prozent ein geringfügig höherer Wert erreicht. Aktuell notiert die Feinunze Gold mit 1493 US-Dollar, zum Jahresbeginn waren es 1282 US-Dollar.

Freier Fall

Hinsichtlich der europäischen Zinsentwicklung gibt es ebenfalls einen einheitlichen Trend, und zwar nach unten. 38 Prozent der Investoren rechnen auf Sicht von drei Monaten mit weiter fallenden Zinsen. Im zweiten Quartal lag die Quote der Pessimisten noch bei 18,6 Prozent. Auf Sicht von 12 Monaten ist der Anteil der Anleger, die von fallenden Zinsen ausgehen, mit 35 Prozent auf einen neuen Höchststand angestiegen. Mit Null- und Negativzinsen wird auch das gern angeführte Argument gegen Gold, dass Anleger keine Zinserträge generieren können, hinfällig. „Die zunehmenden weltwirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten haben dem Gold-Sentiment zu einem bemerkenswerten Stimmungsaufschwung verholfen. Dazu beigetragen hat auch die erneute Lockerung der Geldpolitik durch die jüngsten Beschlüsse der EZB und der Fed“, so Dirk Heß, Co-Head EMEA Public Listed Products Sales & Distribution bei Citigroup Global Markets Europe AG. „Die Zeit der Niedrigzinsen scheint damit auf unbestimmte Zeit in die Verlängerung zu gehen. So sehen es auch die Teilnehmer des Citi-Investmentbarometers, wie die deutlich gestiegenen negativen Zinserwartungen zeigen. Das Anlegersentiment hat hier eine gute Prognosefähigkeit unter Beweis gestellt, denn die am 15. September beendete Umfrage antizipierte die am 18. September tatsächlich vollzogene Leitzinssenkung der Fed um 0,25 Basispunkte sehr klar.“

Hohe Nachfrage

Auch börsengelistete Edelmetall-Produkte profitieren vom positiven Gold-Sentiment. Die Frankfurter Börse vermeldet reges Interesse von Anlegern an Gold-ETCs. Ein Trend, der auch global festzustellen ist. Laut World Gold Council sind Investments in physisch besicherten Gold-ETCs weltweit im vergangenen Monat um 122 Tonnen angestiegen. Damit war zum dritten Mal in Folge ein Anstieg des verwalteten Vermögens in diesem Segment festzustellen. Produkte, die in Europa gelistet sind, haben ihren Bestand um 33 Tonnen Gold gesteigert. In Europa steigt mit jedem Tag ohne Verhandlungsergebnisse das Risiko durch einen No Deal-Brexit. Die Schweiz als größter Goldverarbeiter weltweit exportierte im August 112,5 Tonnen des gelben Edelmetalls. Davon gingen 64,4 Prozent nach Großbritannien. Das Land ist ein wichtiger Lagerort für die ETC-Goldbestände. Allerdings spielt auch die Rolle des Goldes als sicherer Hafen für Briten, die sich gegen Brexit-Risiken absichern wollen, eine Rolle.

Globale Zu- und Abflüsse in physisch besicherte Gold-ETFs

Globale Zu- und Abflüsse in physisch besicherte Gold-ETFs
Globale Zu- und Abflüsse in physisch besicherte Gold-ETFs
Globale Zu- und Abflüsse in physisch besicherte Gold-ETFs

Quelle: World Gold Council

Gold/Wies´nbier-Ratio

Zur Verdeutlichung der Kaufkraft des Goldes im Vergleich zum Papiergeld berechnet Ronald Stöferle von der Incrementum AG jährlich die Gold/Wies´nbier-Ratio. Durch den Preis-Anstieg des Edelmetalls, das Anfang September mit gut 1413 Euro in der Gemeinschaftswährung neue Höchststände erreicht hat, reicht die Kaufkraft der Feinunze Gold 2019 für 115 Mass am Oktoberfest, während es im vergangenen Jahr nur 93 waren. Der historische Mittelwert seit 1950 liegt bei 89 Mass.

Diesen Beitrag teilen: