• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Berenberg: Fokus auf Europa

Der Berenberg European Focus Fund setzt auf Wachstum „made in Europe“. Der Fonds investiert in europäische Standard- und Nebenwerte, die von strukturellen Wachstumstrends profitieren.

06.11.2020 | 07:50 Uhr von «Matthias von Arnim»

Beim Blick auf die Entwicklung der klassischen europäischen Aktienindizes fällt vor allem Eines auf: die Performanceschwäche im Vergleich zu anderen internationalen Indizes in den vergangenen Jahren. Dabei haben viele europäische Unternehmen ihr Potenzial unternehmerisch und auch an der Börse unter Beweis gestellt. Warum also schneiden die Europa-Aktien-Indizes so schlecht ab? Bei den Euro Stoxx-Indizes zum Beispiel dürfte der Grund dafür in der antiquierten Zusammensetzung der Indizes liegen: Die Dominanz von Unternehmen des Industriezeitalters aus dem späten neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert ist frappant. So zählen zu den Schwergewichten des Euro Stoxx 50 Unternehmen wie der Öl-Konzern Total, der Industrieriese Siemens, der Flugzeughersteller Airbus und der Versicherungskonzern Allianz. Die vier im Euro Stoxx 50 vertretenen Technologiefirmen machen gerade einmal rund elf Prozent der Indexgewichtung aus. Neben SAP als einziger Softwarefirma und dem Computerchip-Spezialisten ASML – immerhin wachstumsstarke Unternehmen – finden sich im Index unter der Branchenzuordnung „Technologie“ noch das zuletzt in der Coronakrise schwer gebeutelte Reisebuchungs-Unternehmen Amadeus sowie Nokia, ehemals Marktführer bei Mobiltelefonen. Zukunft sieht anders aus. Auch beim MSCI Europe Index dominieren Sektoren, die zuletzt an Attraktivität verloren haben. Industrie-, Rohstoff-, Konsum- und Finanzwerte machen zusammen mehr als 60 Prozent des Index aus. Dazu kommt, dass Großbritannien mit einer Gewichtung von rund 22 Prozent überproportional stark im MSCI Europe vertreten ist. Angesichts des bevorstehenden Brexits und den Unsicherheiten, die damit verbunden sind, ist diese Schwerpunktsetzung nicht besonders vorteilhaft. Dies sind nur zwei Beispiele für ein- und dasselbe Problem: Wer als Anleger auf Europa setzt und dabei auf die zugegebenermaßen preiswerten Index-ETFs vertraut, hat ein Performanceproblem.

Besser aufgehoben sind Investoren hier mit aktiv gemangten Fonds. Einer der besten, der die ETF-Konkurrenz im Windschatten stehen lässt, ist der Berenberg European Focus Fund. Der Fonds steigerte seinen Wert in den zurückliegenden drei Jahren bis Ende September um rund 37 Prozent, während ETFs auf den MSCI Europe auf der Stelle traten und Euro Stoxx 50-ETFs im selben Zeitraum sogar durchschnittlich rund zehn Prozent an Wert verloren. Das sind massive Unterschiede, die im Vergleich zwischen Indexprodukten und aktiv gemanagten Fonds in der Branche nicht gerade üblich sind.

It´s the Growth, stupid!

Der Performancevorsprung des Berenberg European Focus Fund gegenüber den Europa-Indizes und den entsprechenden ETFs hat sehr konkrete Gründe: Das Team rund um Fondsmanager Matthias Born investiert unter anderem gezielt in große europäische Technologie- und Marktführer, die sich dank stetiger Innovationen und intakter Geschäftsmodelle dauerhaft und überdurchschnittlich entwickeln. „Wir haben insbesondere wachstumsstarke Unternehmen im Blick, die hoch innovativ sind, in ihrem Bereich zu den Marktführern gehören und diesen Platz dauerhaft verteidigen können“, erklärt Matthias Born. Wie wachstumsstark die von Born ausgewählten Unternehmen im Berenberg-Portfolio tatsächlich sind, macht er an einem Vergleich deutlich: „Während die Unternehmen in den breiter angelegten europäischen Indizes ihren Umsatz in den vergangenen Jahren im Durchschnitt lediglich um 1,3 Prozent pro Jahr steigerten, wuchsen die von uns ausgesuchten Firmen im Schnitt um 14,7 Prozent“, so Born. Um solche Ergebnisse erzielen zu können, konzentriert sich der erfahrene Fondsmanager auf ein handverlesenes Portfolio aus rund 40 Aktien, mit einer Mischung aus 75 Prozent Large und 25 Prozent Small Caps. Bei den Nebenwerten bevorzugt Born innovative Mittelständler, unter denen er insbesondere die Hidden Champions ins Herz geschlossen hat.

Erfahrenes Fondsteam

Das Fondsmanagement-Team des Berenberg European Focus Fund wird in verantwortlicher Position von Matthias Born geleitet. Born ist bei Berenberg seit 2017 CIO Aktien und seit 2019 zudem Head of Investments im Wealth and Asset Management. Zuvor leitete er bei Allianz Global Investors die Fondsmanagement-Teams für europäische Aktien. Matthias Born hat bereits in den vergangenen fast zwei Dekaden mit einem sehr guten Track Record überzeugt und wurde mehrfach für seine starke Performance ausgezeichnet. Mit Martin Hermann, Bernd Deeken, Oliver Fritz, Justus Schirmacher und Kay Eichhorn-Schott stehen ihm erfahrene Portfoliomanager zur Seite. In besonderer Funktion ist hier Bernd Deeken zu nennen, der als Nachhaltigkeits-Spezialist ein Auge darauf hat, dass bei der Auswahl der Titel im Portfolio nicht nur auf Wachstumsstärke und nachhaltigen Ertrag geachtet wird, sondern auch auf die konsequente Berücksichtigung von ESG-Kriterien. Deeken managt zudem selbst einen globalen ESG-Fonds.

Fazit: Für Anleger, die in europäische Unternehmen investieren wollen, die sich durch Innovationskraft und nachhaltige Ertragssteigerung auszeichnen, ist der aktiv gemanagte Berenberg European Focus Fund eine passende Anlagemöglichkeit. Die konzentrierte Auswahl an wachstumsstarken Aktien hat sich in den vergangenen Jahren bereits bewährt und erscheint in der aktuellen Ausrichtung gleichzeitig als aussichtsreiche Wette auf Zukunftsthemen. Anlegern, die ausschließlich in Titel aus der Eurozone investieren möchten, bietet Berenberg mit dem Eurozone Focus Fund eine passende Anlagealternative, die, abgesehen von der Fokussierung auf Eurozonen-Aktien – nach denselben Prinzipien gemanagt wird wie der Berenberg European Focus Fund.

Berenberg European Focus Fund
ISIN LU1637618155
Fondsart Aktienfonds
Schwerpunkte Europäische Standard- (75%) und Nebenwerte (25%)
Fondsvolumen 509,79 Mio. EUR
Laufende Kosten (TER) 1,70 %
Auflegungsdatum 02.10.2017
Stand 03.11.2020
Berenberg Eurozone Focus Fund
ISIN LU1637618403
Fondsart Aktienfonds
Schwerpunkte Standard- (75%) und Nebenwerte (25%) aus der Eurozone
Fondsvolumen 114,54 Mio. EUR
Laufende Kosten (TER) 1,88 %
Auflegungsdatum 02.10.2017
Stand 03.11.2020

Diesen Beitrag teilen: