• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

Zahl der Online-Banker steigt weiter

Die Zukunft der Zahlungsvorgänge ist digital (Bild: FR)

Immer mehr Deutsche nutzen digitale Bezahlsysteme. Große Unterschiede in der Nutzung von Frauen und Männern.

06.04.2017 | 14:51 Uhr von «Dominik Weiss»

Einer Eurostat-Erhebung zufolge nutzen immer mehr Deutsche die Online-Angebote der Banken. Den stärksten Anstieg verzeichnet dabei die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen. Ihr Anteil steigt 2016 von 37% auf 41%. Bei den 25- bis 34-Jährigen fällt dieser Anteil dagegen um drei Prozentpunkte auf 74%. In der Altersgruppe bis 44 Jahre nutzen 69% das Internet für Bankgeschäfte. 56% der 45- bis 54-Jährigen, 36 (33)% der 55 bis 75-Jährigen sowie 28% der 65- bis 75-Jährigen banken digital.

Signifikante Unterschiede gibt es bezüglich des Bildungsniveaus: Frauen mit formal niedriger Bildung nutzen Online-Banking weit weniger (22%) als ihre Pendants mit höherem Bildungsniveau (34%). Bei den Männern fällt der Bildungsunterschied dagegen kaum ins Gewicht (36% bzw. 37%). Die Zahl der Bankkunden, die das Online-Angebot auf ihren mobilen Endgeräten nutzen, blieb gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant (36%). Sie bewegt sich seit der Eurostat-Erfassung 2013 um die 35%-Marke.


(DW)

Diesen Beitrag teilen: