• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

DWS: „Dax und Euro Stoxx 50 befinden sich seit heute im Bärenmarkt“

Laut DWS-CIO Stefan Kreuzkamp (Bild) befinden sich der DAX und der Euro Stoxx 50 jetzt im Bärenmarkt. Dagegen hielten sich der US-Aktienmarkt und Rohstoffbörsen wie Kanada besser.

07.03.2022 | 15:00 Uhr von «Ralf Ferken»

„Putins Invasion der Ukraine hinterlässt deutliche Spuren an den Aktienmärkten. Dax und Euro Stoxx 50 befinden sich seit heute im Bärenmarkt, das heißt, sie haben mehr als 20 Prozent von ihrer Spitze abgegeben“, sagt Stefan Kreuzkamp, Chefanlagestratege der DWS.

Bereits seit vergangener Woche haben die Indizes zudem ihren Höchststand von vor der Covid-Krise unterschritten. Anders der S&P 500: an den Schlusskursen gemessen hatte er bis Freitag weniger als zehn Prozent verloren, er liegt aber über 25 Prozent über seinem Vor-Covid-Hoch.

„Grundsätzlich gilt: je weiter ein Unternehmen geographisch von der Ukraine entfernt ist, desto besser“, sagt Marcus Poppe, Co-Fondsmanager des DWS Top Dividende und Fondsmanager des DWS Invest Smart Industrial Technologies. Darüber hinaus dürften seiner Ansicht nach die Zentralbanken mit Zinserhöhungen vorsichtiger sein als vor Kriegsbeginn erwartet, weil sie das Wirtschaftswachstum nicht zusätzlich belasten wollten. „Davon profitieren die Technologiewerte in den USA“, so Poppe

Marcus Poppe
Marcus Poppe
DWS-Fondsmanager

Marcus Poppe, DWS-Fondsmanager

Noch widerstandsfähiger zeigt sich der Rohstoffexporteur Kanada. Dessen Leitbörse liegt 20 Prozent über Vor-Covid-Niveau und nahe dem Rekordhoch. „Rohstoff-Titel wie Goldminenbetreiber profitieren von den steigenden Preisen“, erklärt der Fondsmanager.

Diesen Beitrag teilen: