• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Uwe Wiesner: Nachhaltige Ernährung bringt Anleger auf den Geschmack

Die Weltbevölkerung steigt nach UN-Prognosen bis 2050 um zwei Milliarden Menschen. Dann werden ungefähr 9,74 Mrd. Menschen auf unserem Planeten leben. Die globale Ernährung wird somit zu einer zentralen Herausforderung für die Weltgemeinschaft.

29.12.2021 | 07:20 Uhr von «Uwe Wiesner»

Von den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN greifen neun die Lebensmittelversorgung auf. Eine globale Ernährungssicherheit soll gewährleistet werden. Gleichzeitig soll die Nahrung gesund und ausgewogen sein. Der Zugang zu Trinkwasser soll für alle Menschen sichergestellt werden. Einsparungen entlang der Produktions- und Lieferkette werden gefordert. All dies wird nicht ohne umfangreiche Veränderungen bei Produktion, Transport und Konsum von Lebensmitteln möglich sein.

Konventionelle Produktionsverfahren stoßen an ihre Grenzen: Sie können die notwendige Menge nicht ausreichend zur Verfügung stellen. Gleichzeitig belasten sie die Natur über alle Maßen. Mehr als ein Viertel des CO2-Anfalls hängt gemäß einer Studie der UN mit der Lebensmittelproduktion zusammen. Große Teile der Abholzung der Wälder und der Verlust der Biodiversifikation sind auf die Produktion von Nahrung zurückzuführen. Innovationen sind daher zwingend notwendig.

Die gute Nachricht ist, dass bereits systemübergreifende und ganzheitliche Veränderungen mit neuen Produktionsmöglichkeiten existieren. Beispiele sind der stark zunehmende Anbau von Bioprodukten (Oatly, ISIN: US67421J1088), alternative Fleischprodukte (Beyond Meat, ISIN: US08862E1091) und Smart Farming (Archer Daniel Midlands, ISIN: US0394831020). Unternehmen, die hier tätig sind, werden durch den starken Rückenwind einer wachsenden Verbrauchernachfrage zunehmend an Dynamik gewinnen und auf diese Weise ihre Gewinne erheblich steigern können. Das wird die Aktienkurse treiben.

Zudem stehen diese Trends erst ganz am Anfang. Große Technologiesprünge wie in-vitro-Fleisch und Weiterentwicklungen wie der vertikale Gemüseanbau in stadtnahen Immobilien bieten erhebliches Potenzial.

Für Anleger gibt es mehrere Möglichkeiten, sich an diesem Mega-Thema der nächsten Jahre zu beteiligen. Der konservativ ausgerichtete Aktienfonds „Agrar und Ernährung" vonDJE (ISIN: LU0350835707) schreibt eine lange Erfolgsgeschichte und ist als Basisanlage im Nahrungsmittelsektor für Anleger interessant. Dynamischer, bei deutlich höherer Volatilität, ist ein neuer ETF von Rize. Der „Sustainable Future of Food" (ISIN: IE00BLRPQH31) ist auf Unternehmen fokussiert, die den Übergang zu nachhaltigeren Lebensmittelproduktionssystemen und Konsumverhaltensmustern beschleunigen. Der ETF investiert breitgestreut in etwa 50 Werte entlang der gesamten Prozessketten. Rize arbeitet mit zwei Forschungsinstituten zusammen. Dadurch können vielversprechende Forschungsergebnisse themenbasiert und prozessorientiert umgesetzt werden.

Diesen Beitrag teilen: