• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

World Gold Council: Zentralbanken - Verkäufe überwiegen Anfang 2022 gegenüber Zukäufen

Der World Gold Council hat heute seine vierteljährlichen Daten zu den Goldreserven der Zentralbanken veröffentlicht.

04.03.2022 | 12:10 Uhr

Krishan Gopaul, Market Intelligence Manager des World Gold Council:

"Der größte Teil des Rückgangs im Januar war auf einen größeren Verkauf seitens Kasachstan zurückzuführen. Die kasachischen Goldreserven sanken um etwas mehr als 17 Tonnen auf insgesamt 385 Tonnen (66 % der Gesamtreserven) - der niedrigste Stand seit Oktober 2020. Kasachstan ist ein bedeutender Goldproduzent und seine Zentralbank kauft traditionell von inländischen Quellen.

Die Bruttokäufe beliefen sich im Januar auf weniger als 13 t, wobei der Großteil davon auf eine einzelne Zentralbank entfiel. Die Türkei kaufte im Laufe des Monats mehr als 10 Tonnen, wodurch die Goldreserven wieder auf über 400 Tonnen anstiegen (25 % der Gesamtreserven). Indien tätigte den zwölften monatlichen Kauf in Folge und erhöhte seine Goldreserven im Laufe des Monats um knapp über 1 Tonne auf insgesamt 755 Tonnen.

Die wohl wichtigste Nachricht in diesem Jahr kam Ende Februar, als die russische Zentralbank (CBR) ankündigte, dass sie nach den verschärften internationalen Sanktionen wieder Gold von inländischen Produzenten kaufen würde. Vor zwei Jahren hatte die CBR ihre Goldkäufe ausgesetzt. Seither ist der Gesamtbestand an Goldreserven weitgehend unverändert geblieben. Ende Januar verfügte Russland über knapp 2.300 Tonnen Gold (21 % der Gesamtreserven). Es gibt keine Hinweise auf den Umfang künftiger Käufe, aber wir werden die Entwicklungen weiterhin beobachten.

Wie wir in unserem Gold Demand Trends Report für das vierte Quartal dargelegt haben, halten wir es für wahrscheinlich, dass die Goldnachfrage der Zentralbanken ihren positiven 12-Jahres-Trend im Jahr 2022 fortsetzen wird - aber möglicherweise nicht an die starke Entwicklung des Jahres 2021 heranreicht. Die Ergebnisse unserer kommenden Umfrage zu den Goldreserven der Zentralbanken für das Jahr 2022 werden im zweiten Quartal veröffentlicht und geben einen aktuellen Überblick über das Interesse der Zentralbanken an Gold." (dp)

Einen vollständigen Blogbeitrag von Krishan Gopaul zu den Zentralbankstatistiken dieser Woche finden Sie hier: https://www.gold.org/goldhub/gold-focus/2022/03/central-bank-selling-outweighs-buying-start-2022


Bitte beachten Sie, dass sich die oben genannten Statistiken auf den Zeitraum bis Ende Januar beziehen. Den jüngsten Beitrag des World Gold Council zur Lage in der Ukraine können Sie hier einsehen: https://www.gold.org/goldhub/gold-focus/2022/02/ukraine-russia-gold-and-geopolitics

Diesen Beitrag teilen: