New call-to-action
New call-to-action
New call-to-action
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG
  • DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
Versicherungen

Wohngebäudeversicherung wird auch teurer

Wegen hoher Schäden durch Naturgefahren und steigender Baupreise wird nach Daten des Onlineportals Check24 auch die Wohngebäudeversicherung teurer. Im kommenden Jahr würden die Beiträge um rund 15 Prozent steigen, teilte das Münchner Unternehmen am Donnerstag mit.

22.09.2022 | 06:00 Uhr

Grund sind demnach einerseits die immensen Schäden, die Hochwasser und Sturzfluten im Sommer 2021 anrichteten. Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft hatte die versicherten Schäden auf über 12 Milliarden Euro beziffert, davon neun Milliarden an Gebäuden, Hausrat und Betrieben.

Außerdem sind die Kosten für viele Baumaterialien rasant gestiegen. Versicherer kalkulieren ihre Preise im Wesentlichen auf Grundlage von Schadenhöhe und Reparaturkosten. Demnach hat der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) mittlerweile den neuen Anpassungsfaktor für die Reparaturkosten veröffentlicht.

Im Ergebnis werden die Jahresbeiträge für Wohngebäude nach Check24-Berechnungen um zwei bis dreistellige Summen steigen. In zwei Modellrechnungen kalkulierten die Fachleute des Unternehmens für ein Duisburger Mehrfamilienhaus mit 230 Quadratmetern Fläche einen Preisanstieg um 310 Euro, für ein Dresdner Einfamilienhaus mit 120 Quadratmetern um 36 Euro.

Quelle: dpa-AFX

Diesen Beitrag teilen: