• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Öl-und Gaspreisrally: Diese Energiefonds gewinnen

Die Energiepreise klettern kräftig. Und Experten gehen von weiter steigenden Notierungen aus. Welche Fonds davon besonders profitieren.

25.03.2022 | 13:15 Uhr von «Peter Gewalt»

Der Krieg in der Ukraine hat die Welt in Aufruhr versetzt. Dies gilt auch und insbesondere für die Energiemärkte. Der Einmarsch der russischen Truppen ins Nachbarland und die scharfen Sanktionen des Westens haben die Angst vor einem Ende der Lieferungen von Öl und Gas aus Russland geweckt, die Notierungen beider Energieträger schossen daher seit 24. Februar in die Höhe.

Neue Nahrung erhielten die Befürchtungen vor einem Lieferausfall zuletzt, als die russische Regierung anordnete, dass Zahlungen für russisches Öl und Erdgas von „unfreundlichen Nationen" wie Deutschland in Rubel bezahlt werden müssen. Moskau gab eine Woche Zeit, um einen passenden Mechanismus zu entwickeln. Andernfalls würden die Exporte eingestellt. Inwieweit die europäischen Kunden den Wechsel der Währung akzeptieren oder Russland tatsächlich harte Konsequenzen zieht, bleibt zwar offen. Aus Sorge vor einem Abbruch der Gasimporte stieg der Benchmark Gaspreis aber diese Woche in der Spitze um 30 Prozent. Eine nachvollziehbare Reaktion, lieferte Russland 2021 noch 155 Milliarden Kubikmeter Gas in die Europäische Union (EU). Das entspricht 45 Prozent der Importe und etwa 40 Prozent des gesamten Gasverbrauchs der EU.

Auch auf dem Ölmarkt herrscht weiter große Unsicherheit. Bis zu drei Millionen Barrel liefert Russland bisher in die EU im Jahr, Ersatz bei einem Ausfall russischer Exporte daher von anderen Förderländern nicht schnell zu stemmen. Einige Experten gehen inzwischen davon aus, dass sich der Preis für ein Barrel Rohöl 2022 vom aktuellen Stand auf bis zu 250 US-Dollar verdoppeln könnte. Grund für diese Prognose ist, dass die Öllieferungen aus Russland wohl schneller als gedacht vom Markt verschwinden, selbst wenn es zu einem Waffenstillstand käme. „Wir werden in ein paar Monaten nicht einfach zum Business as usual zurückkehren,“ erklärt Pierre Andurand, einer der bekanntesten Hedgefondshändler mit Fokus auf Rohstoffe der „Financial Times“. „Ich denke, wir verlieren das russische Ölangebot auf der europäischen Seite für immer.“ Und Kollege Chris Wheaton, Analyst bei der Investmentbank Stifel, rechnet mit 200 US-Dollar pro Barrel, sollte die Welt kein russisches Öl mehr nutzen.

Energiefonds als Profiteure

Sollten diese Prognosen eintreten, dürften sich Fonds mit Energiewerten besonders gut entwickeln. TiAM FundResearch hat daher mit Hilfe von FVBS professional ermittelt, welche globale Energiefonds angesichts der Krise zuletzt am besten abgeschnitten haben. Dabei haben die Top-Performer seit Jahresanfang um bis zu 90 Prozent zugelegt. Auffällig ist, dass die meisten Fonds auf Sicht von zehn Jahren Verluste eingefahren haben. Trotz der kräftigen Kursgewinne zuletzt deutet dies daraufhin, dass noch gehörig Spielraum nach oben in Sachen Rendite besteht.

Dabei stammen die stärksten Portfolios kurz- aber auch mittelfristig aus dem ETF-Segment. Die Nummer 1 in den vergangenen zwölf Monaten, der iShares S&P 500 Energy ETF $, setzt auf die 500 größten börsengehandelten Unternehmen weltweit mit Geschäftstätigkeit in der Erkundung und Produktion von Öl sowie Gas enthalten. Nordamerikanische Werte machen rund 89 Prozent des Portfolios aus, europäische Titel sind dagegen nur sehr gering gewichtet. Auf Platz sechs der Wertung befindet sich mit dem BGF World Energy der beste aktiv gemanagte Fonds. Auch hier dominieren US-Aktien wie ConocoPhilipps mit 70 Prozent das Portfolio, britische und andere europäische Aktien werden aber deutlich stärker berücksichtigt. Dies dürfte sich nachteilig im Vergleich zu US-lastigeren Fonds auswirken, sollte der US-Dollar wegen der Spannungen in Europa weiter gegenüber dem Euro an Wert gewinnen.

Name ISIN Wertentwicklung 1 Jahr Wertentwicklung 5 Jahre
iShares Oil & Gas Expl & Prod ETF $ acc IE00B6R51Z18 87,68% 35,21%
iShares S&P 500 Energy ETF $ acc IE00B42NKQ00 82,59% 36,14%
SPDR S&P U.S.Energy Sel.Sec. ETF IE00BWBXM492 80,74% 38,33%
Xtrack MSCI USA Energy ETF 1D IE00BCHWNS19 80,18%
Invesco Energy S&P US Select Sector ETF IE00B435CG94 77,23% 37,69%
BGF World Energy A2 € LU0171301533 69,12% 24,56%
GS North American E&E Infra Eq PF E Acc LU1046545502 68,10% 26,72%
iShares MSCI World Energy Sector ETF $ d IE00BJ5JP105 65,82%
Xtrack MSCI Wrld Energy ETF 1C IE00BM67HM91 65,48% 31,53%
SPDR MSCI World Energy ETF IE00BYTRR863 65,29% 31,77%

Diesen Beitrag teilen: