Bakersteel: Der Rohstoffsektor in 2020 – Edelmetalle glänzen in einem wechselhaften globalen Wirtschaftsumfeld

Bakersteel: Der Rohstoffsektor in 2020 – Edelmetalle glänzen in einem wechselhaften globalen Wirtschaftsumfeld

Handelskrieg, turbulente Geopolitik und neue Technologien: Was geschah 2019 im Rohstoffsektor?

04.02.2020 | 08:26 Uhr

2019 war ein wichtiges Jahr für Rohstoffinvestoren, da die Kombination aus volatiler Geopolitik, sich verschlechternden Weltwirtschaftsaussichten und der raschen Expansion neuer Technologien eine Vielzahl von positiven und negativen Auswirkungen auf die Metallpreise und -produzenten hatte. Das Ergebnis waren erhebliche Performance-Unterschiede zwischen den Teilsektoren des Minensektors. Der Edelmetallsektor glänzte im Jahresverlauf, während die breiteren Rohstoffmärkte mit gemischten Entwicklungen konfrontiert waren.

Performance
Performance
Performance

Quelle: Bloomberg, Baker Steel intern. Daten per 31. Dezember 2019. Angaben in USD. Hinweis: Aktive Goldaktien werden vom BAKERSTEEL Precious Metals Fund repräsentiert, aktive Spezialmetallaktien vom BAKERSTEEL Electrum Fund.

 

Ein Hauptthema für Rohstoffinvestoren im Jahr 2019 war der steigende Goldpreis und die Erholung des Edelmetallsektors, was zu einer Verbesserung der Rentabilität und einer starken Kursentwicklung der Gold- und Silberproduzenten führte. In der Zwischenzeit hat eine Erholung bei bestimmten Spezialmetallen, insbesondere Nickel- und Platingruppenmetallen („PGMs“) wie Palladium, die Auswirkungen neuer Technologien auf den Rohstoffsektor und das enorme Potenzial für die Nachfrage nach neuen Metallen und Werkstoffen durch Elektrifizierung, erneuerbare Energien und Automatisierung deutlich gemacht . Allgemein gesehen zeigten Industriemetalle ein gemischtes Bild, da die Sorgen der Anleger über eine Verlangsamung des Wachstums und der Handelskrieg die Stimmung belasteten. Die Kupfer- und Zinkpreise blieben den größten Teil des Jahres unter Druck.

Wie in den Vorjahren erwies sich ein aktives Management aufgrund der spezifischen Komplexität im Minensektor als die effektivste Methode für Investitionen in dieser Assetklasse. Mit Blick auf die Zukunft sehen wir Chancen für eine allgemein starke, aber differenzierte Wertentwicklung bei den Rohstoffen, auf die wir uns konzentrieren. Die Konsolidierung im breiteren Minensektor hat aktiven Managern eine Reihe von Möglichkeiten eröffnet, da sich dieser lange übersehene Sektor in Richtung einer Erholung bewegt.

Edelmetalle - Der Bullenmarkt für Gold gewinnt an Fahrt.

Themen für den Edelmetallsektor im Jahr 2020:

• Die Rentabilität der Produzenten verbessert sich aufgrund höherer Goldpreise, es bestehen jedoch erhebliche Unterschiede zwischen den Unternehmen.

• Ausgewählte Minenunternehmen haben Reformen durchgeführt, um die Kapitaldisziplin und die Kostenkontrolle zu verbessern.

• Die makroökonomischen Bedingungen für den Goldsektor sind günstig. Niedrige Realzinsen, wachsende Verschuldung und der Währungskrieg werden einen höheren Goldpreis wahrscheinlich auch im Jahr 2020 unterstützen.

• Ein erhöhtes Finanzmarktrisiko dürfte die Nachfrage nach Gold für die Portfoliodiversifikation antreiben.

• Die geopolitischen Spannungen lassen nicht nach, wie die jüngsten wiederauflebenden Spannungen zwischen dem Iran und den USA gezeigt haben.

• Die Aussichten für den US-Dollar erscheinen ungewiss, und politische Turbulenzen dürften die Devisenmärkte im Jahr 2020 beeinträchtigen.

• Goldaktien sind im Vergleich zu historischen Bewertungen unterbewertet.

• Konstruktive Fusionen und Übernahmen im Edelmetallsektor dürften anhalten.

• Die Renditen der Aktionäre verbessern sich, da viele Goldproduzenten die Dividenden erhöhen.

Die Stimmung der Anleger in Bezug auf Gold hat sich in den letzten Jahren allmählich verbessert, seit der Goldpreis 2015 sein zyklisches Tief erreicht hatte. Ein Hauptgrund für die Rückkehr der Anleger zu Gold war die wachsende Nachfrage nach Portfoliodiversifikation nach Jahren starker Aktienmarktgewinne, geringer Volatilität und historisch niedriger Anleiherenditen. Es gibt Anzeichen dafür, dass der längste US-Aktienbullenmarkt, der seit über 10 Jahren besteht, bald zu Ende ist. Warnleuchten blinken, und die Verlangsamung des verarbeitenden Gewerbes, ein nahezu vollbeschäftigter Arbeitsmarkt und eine periodische Inversion der Zinsstrukturkurve deuten darauf hin, dass das Wirtschaftswachstum und die Geschäftstätigkeit möglicherweise langsamer werden. Im vergangenen Jahr kam es regelmäßig zu Schwankungen an den Aktienmärkten, was nach Jahren mit geringer Volatilität und stetigen Gewinnen ein erhöhtes Risiko für Anleger darstellt.

US-Aktien
US-Aktien
US-Aktien

Quelle: Bloomberg. Stand: 31. December 2019.

Gold ist ein effektiver Portfoliodiversifikator, der weitgehend unabhängig von den meisten wichtigen Anlageklassen ist und sich als sichere Anlage erwiesen hat. Ebenso bieten Goldaktien Diversifikationsvorteile, jedoch auf etwas andere Weise. Als Aktien können Goldaktien zunächst zumindest durch einen allgemeinen Abverkauf an den Aktienmärkten negativ beeinflusst werden. Goldminenunternehmen bieten jedoch die Vorteile einer operativen Hebelwirkung auf einen steigenden Goldpreis und ein überlegenes Aufwärtspotenzial im Vergleich zu einer Beteiligung an physischem Gold, während sie eine Dividende zahlen. Dies hat in der Regel dazu geführt, dass Goldaktien während einer Rallye des Goldsektors den Goldpreis um ein Vielfaches übertrafen. Wie in diesem Sektor üblich, können aktives Investmentmanagement und Aktienauswahl überlegene risikobereinigte Renditen erzielen.

Vor dem Hintergrund sich verbessernder makroökonomischer Faktoren und der Marktbedingungen für den Edelmetallsektor scheinen sowohl Gold als auch Silber gut positioniert zu sein, um im Jahr 2020 weiterhin eine Outperformance zu erzielen. Niedrige und negative Realzinsen dürften anhalten, da sich die politischen Entscheidungsträger mit einer Abschwächung der wirtschaftlichen Aussichten konfrontiert sehen. Die weltweite Verschuldung mit niedrigen und negativen Renditen expandierte 2019 mit einer Verschuldung von mehr als 11 Billionen US-Dollar und mit Realrenditen unter Null. Historisch niedrige Realzinsen sind ein äußerst positives Umfeld für Gold, das keine Zinsen oder Dividenden zahlt. Der politische Appetit auf eine lockere Geldpolitik in den Industrieländern dürfte auf absehbare Zeit dominant bleiben.

In der Zwischenzeit hat die erneute Konzentration auf die Auswirkungen von Währungsabwertungen auf den internationalen Handel, angeführt von der Trump-Administration, den Währungswettbewerb ins Rampenlicht gerückt. Die Stärke des US-Dollars hat sich in den letzten Jahren als Gegenwind für Gold erwiesen, jedoch haben sich Gold und der Dollar 2019 gemeinsam erholt. Wir erwarten für 2020 gemischte Bedingungen für den Dollar und möglicherweise einen Anstieg der Volatilität aufgrund des Amtsenthebungsverfahrens und der Präsidentschaftswahlen sowie eine Fortsetzung der geopolitischen Spannungen und Handelskonfrontationen, die in den letzten Jahren ein so vorherrschendes Thema waren.

Den vollständigen Artikel können Sie sich hier im PDF-Format herunterladen.

Diesen Beitrag teilen: