Baker Steel: ESG im Minensektor – Eine seismische Verschiebung ist im Gange

Baker Steel: ESG im Minensektor – Eine seismische Verschiebung ist im Gange

Die Leistung in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance („ESG“) hat im Minensektor für Investoren, Mitarbeiter, Management, Regierungen, Teilnehmer der Lieferkette und Verbraucher zunehmend an Bedeutung gewonnen.

15.03.2021 | 08:41 Uhr

Da alle Beteiligten nun auf die Vorteile der ESG-gerechten Förderung ausgerichtet sind, ist für den globalen Bergbausektor eine seismische Verschiebung im Gange, die die Priorisierung der ESG-Faktoren neu definiert.
Während ESG-Faktoren seit vielen Jahren ein zentrales Element für aktive langfristige Investoren im Minensektor sind, wurde der ESG-Prozess zuletzt viel formalisierter; eine Entwicklung, die von Baker Steel sehr begrüßt wird.

Es hat sich eine klare und allgegenwärtige Realität herausgebildet, in der Investitions- entscheidungen zunehmend von ESG-Faktoren bestimmt werden. Darüber hinaus gibt es eine umfangreiche Regulierung, die weitere Veränderungen katalysieren und sehr erhebliche Kapitalbeträge in Richtung nachhaltiger Investitionen umleiten wird. Anleger in Minenaktien möchten besser verstehen, wie Metalle hergestellt werden, um ihnen das Vertrauen zu geben, dass ihre Anlagen den hohen ESG-Standards entsprechen, die die Gesellschaft zunehmend erwartet.

ESG-Top.png

Quelle: White & Chase [1], Baker Steel Capital Managers LLP.

Es ist wichtig anzumerken, dass ESG-Richtlinien sehr dynamisch sind, was im letzten Jahr durch die Reaktion auf die COVID-19-Pandemie veranschaulicht wurde. In diesem Jahr erwarten 78,8% der Teilnehmer einer kürzlich durchgeführten Bergbau- und Metallumfrage, dass ESG-Themen eine größere Rolle bei der Entscheidungsfindung der Anleger spielen werden.

Die ESG-Leistung wird auch in diesem Jahr als wichtigste Priorität der Minenindustrie angesehen. Aggregierte ESG-Faktoren (einschließlich Rückstände und klimabezogene Faktoren) übertrafen Produktivität und Wachstum als Prioritäten für Minenunternehmen. Darüber hinaus kann argumentiert werden, dass die COVID-19-Pandemie die Widerstandsfähigkeit und das Engagements der Gemeinschaft des Sektors aufzeigen konnte, wobei Minengesellschaften z.B. dringend benötigte Gesundheitsunterstützung bieten.

In Zukunft erwarten 40% der Umfrageteilnehmer, dass ESG-Maßnahmen die künftige Widerstandsfähigkeit des Bergbaus am stärksten verbessern wird. Dies ist aus Anlegersicht besonders wichtig und bekräftigt die monumentalen Veränderungen in der Branche. ESG existiert nicht nur zur Regulierung des Minensektors, sondern auch zur Verbesserung der Bergbauindustrie.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier im PDF-Format.

Diesen Beitrag teilen: