Pictet AM Barometer: „Unruhige Zeiten“

Pictet AM Barometer: „Unruhige Zeiten“

Da der Krieg zwischen Russland und der Ukraine nun schon zwei Monate andauert, steigen die Erwartungen einer weiteren Abkühlung des Wirtschaftswachstums und einer höheren Inflation.

07.04.2022 | 09:52 Uhr

"Auch wenn das Wachstum in vielen Volkswirtschaften weiterhin über dem Trend liegt, sehen wir Abwärtsrisiken für die Unternehmensgewinne“, so Luca Paolini, Chefstratege bei Pictet Asset Management. „Vor diesem Hintergrund reduzieren wir unsere Gewichtung in US-Aktien auf negativ. Als wachstumsorientierter Markt mit der weltweit unattraktivsten Bewertung gehen wir davon aus, dass US-Aktien am meisten unter den veränderten Marktbedingungen leiden werden, wobei zins- und konjunktursensitive Sektoren besonders unter Druck geraten. Dennoch halten wir eine rigorose Abkehr von Aktien nicht für gerechtfertigt. Die Anlegermoral verbessert sich ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau und gleicht die Verschlechterung der Fundamentaldaten zumindest kurzfristig aus. Wir bleiben daher bei Aktien und Anleihen neutral gewichtet.“

Inhalt:

1. Asset-Allocation: Kein Frühlingserwachen

2. Aktienregionen und -sektoren: US-Aktien verwundbar

3. Anleihen und Währungen: Faible für den Yen

4. Globale Märkte insgesamt: Anleihen haben es schwer

5. Kurzüberblick

Weitere Details entnehmen Sie bitte der beigefügten Originalpublikation als PDF.

Diesen Beitrag teilen: