• DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG

Plug Power, Nel Asa: Sollte man den Wasserstoff-Hype abschreiben?

Vor einem Jahr war die Euphorie im Wasserstoffsektor kaum zu stoppen. Im Frühjahr 2021 haben die Wasserstoffaktien dann aber stark korrigiert. Zuvor beliebte Firmen wie Nel Asa und Plug Power verloren in einem Jahr mehr als die Hälfte ihres Börsenwerts.

08.02.2022 | 07:15 Uhr von «Luca Bißmaier»

Nach jüngst veröffentlichten Ergebnissen einer Studie der International Renewable Energy Agency (IRENA) sollte dem Sektor weiterhin Beachtung geschenkt werden. So erwarten die Experten, dass Wasserstoff bis 2050 rund zwölf Prozent des gesamten Energieverbrauchs abdecken könnte. Der größte Teil des Wasserstoffs werde dabei durch die Verwendung von erneuerbaren Energien hergestellt. Die Szenarien von verschiedenen Experten sehen Sie in nachfolgender Grafik:

Hydro
Hydro

Quelle: International Renewable Energy Agency (IRENA), 2022, Geopolitics of the Energy Transformation: The Hydrogen Factor, S. 20

Das Bild veranschaulicht, dass sich die Produktion von Wasserstoff bis 2050 in den Expertenerwartungen vervielfachen wird. "Green Hydrogen" also grüner Wasserstoff, durch die Nutzung regenerativer Energien, werde dominieren. Gefolgt von "Blue Hydrogen", der aus Erdgas gewonnen wird. Der graue Wasserstoff, welcher aus fossilen Brennstoffen hergestellt wird, verschwinde dagegen komplett von der Bildfläche.

Der grenzübergreifende Handel werde erst 2035 stark ansteigen, schrieb IRENA in der Studie weiter. 2050 werde zwei Drittel des grünen Wasserstoffes lokal genutzt und ein Drittel über Grenzen hinweg gehandelt werden. Insgesamt werde der Sektor aber durch eine starke Konkurrenz geprägt sein und weniger lukrativ bleiben wie zum Beispiel Öl und Gas.

Das erkennt man bereits in den Zahlen der Wasserstoffunternehmen: Große Gewinne liegen noch in weiter Ferne. So hat der Hersteller von Elektrolyseuren Nel Asa im dritten Quartal 2021 einen großen Verlust von 507 Millionen Norwegischen Kronen (knapp 60 Millionen US-Dollar) ausgewiesen. Auch bei Plug Power stand unter dem Strich ein hohes negatives Ergebnis von über 100 Millionen Dollar.

Der Fokus auf profitierende Rohstoff-Zulieferer

Der Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien dürfte den Energiehandel nachhaltig verändern, erklärte IRENA in der vorliegenden Studie. Der Handel mit Energiemittel werde sich in ein Geschäft mit Energietechnologie und damit verbundener Komponente und Rohstoffen verändern. Denn die Rohstoffe werden für die Wasserstofftechnologie benötigt. Durch das Wachstum in diesem Bereich könnten auch die benötigten Materialien vermehrt nachgefragt werden. So dürfte das starke Wachstum bei Wasserstoff die Nachfrage etwa nach Nickel und Zirkonium stützen. Zudem würden erneuerbare Energien wie Solar und Wind gefördert. Auch hierfür benötigte Minerale dürften vermehrt nachgefragt werden.

Durch Elektrolyse kann aus Wasser und erneuerbarer Energie Wasserstoff hergestellt werden. Ein Anbieter für solche Elektrolyseure ist Nel Asa. Die verschiedenen Arten von Elektrolyseuren haben unterschiedliche Anforderungen. So benötigen die derzeit dominierenden "Alkaline Electrolysers" Materialien wie Stahl und Nickel.

Wer also vom Hype profitieren möchte, könnte neben Aktien von Wasserstoffunternehmen auch zu Papieren der Rohstofflieferanten greifen. Bei reinen Wasserstoffkonzernen sind wir vorsichtig. Die Aktienkurse in der Branche befinden sich in einem Seitwärtstrend. Zudem weisen die Firmen noch keine nennenswerten Gewinne auf und die Konkurrenz dürfte stark zunehmen. Unsere Einschätzung zu den Aktien von Plug Power und Nel Asa lautet daher beobachten.

Dieser Artikel erschien zuerst am 06.02.2022 auf boerse-online.de

Diesen Beitrag teilen: