• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Goldman Sachs Asset Management
  • dje Kapital AG
  • Comgest Deutschland GmbH
  • PartnerLounge
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • StarCapital AG
  • SwissLife
  • BNP Paribas REIM
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • assenagon
  • Aberdeen Standard Investments
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • EatonVance
  • IP Concept
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • NN Investment Partners
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Jupiter-AM

Alles zum 2. Crypto-Talk mit Carsten Mumm am 26.11.2021 um 09:00 Uhr

Bitcoin und Co sind dank neuer Rekorde in aller Munde. Doch über die Kryptowährungen und die dahinterliegende Blockchain-Technologie gibt es viel Irrtümer. Eine neue Web-Konferenz mit Donner & Reuschel-Chefvolkswirt Carsten Mumm will da Abhilfe schaffen.

25.11.2021 | 10:40 Uhr von «Carsten Mumm»

Beim zweiten Mal am 26. Oktober 2021 um 09:00 Uhr mit dabei ist Martin Leinweber, Diplom-Ökonom und Buchautor:

Der Talk ist ab 29.11.2021 auf www.fundresearch.de/Kryptoassets abrufbar.

Auffregend, facettenreich, voller Fragen, mit vielen Antworten und  motivierend für die nächsten Male — mein persönliches Fazit unseres ersten D & R-TiAM-Crypto-Talks, einer gemeinsamen Web-Konferenz der Privatbank Donner & Reuschel mit TiAM FundResearch aus dem Finanzen Verlag, in dem auch €uro am Sonntag erscheint.

Unsere primäre Zielsetzung ist die Vermittlung nachvollziehbaren Wissens rund um das vielfältige Feld der Crypto-Assets. Ideal wäre es, wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres regelmäßigen Webinars ihr eigenes Verständnis für die Chancen und natürlich auch die Risiken von blockchainbasierten Token (anderer Begriff für Crypto-Assets) und Anwendungen so weit aufbauen würden, dass sie grundlegende Analysen eigenhändig vornehmen können. Das überwiegend positive Feedback zu unserem Auftakt zeigt, dass wir den Grundstein dafür legen konnten.

Das Interesse an Crypto-Assets ist zweifellos groß und wächst stetig, nicht zuletzt mit jedem neuen Allzeithoch, das Bitcoin & Co erobern. Deutlich wurde aber auch einmal mehr, wie komplex das Thema ist, vielleicht sogar besonders für Menschen mit einem langjährigen Hintergrund im Kapitalmarktgeschäft.

Eine Umfrage unter den Teilnehmern zeigte, dass sich jeweils die Hälfte zum Lager der Befürworter und der Skeptiker zählen. Entsprechend sind etwas weniger als die Hälfte in Crypto-Assets investiert, obwohl etwa 80 Prozent der Befragten davon ausgehen, dass zumindest der Bitcoin „gekommen ist, um zu bleiben“.

Entsprechend war eine der am meisten adressierten Fragestellungen die nach einer passenden Bewertungsmethode für den Bitcoin. Kein Wunder, denn der Versuch, einen fairen Wert für eine Anlage zu ermitteln und im Vergleich mit dem jeweiligen Börsenkurs eine positive oder negative Anlageentscheidung zu treffen, liegt uns sozusagen im Blut.

Unser erster Gast, Prof. Dr. Philipp Sandner vom Frankfurt School Blockchain Center, stellte einen passenden Ansatz dar, das sogenannte „Stock-to-Flow-Modell“. Passend zum oft genutzten Bild des digitalen Goldes kommt das Modell aus dem Bereich der Bewertung knapper Güter ohne laufenden Cashflow (wie Zinsen oder Dividenden).

Beim Stock-to-Flow-Modell wird die in einem bestimmten Zeitraum neu hinzukommende Menge des knappen Guts auf den gesamten bisher zur Verfügung stehenden Bestand bezogen. Das Ergebnis kann als Maß für die Inflationierung der Anlage interpretiert werden. Auf dieser Basis lässt sich für den Bitcoin ein theoretischer Kurs im sechsstelligen Bereich ermitteln.

Wie bei klassischen Assets auch weicht der tatsächliche Kurs aber zumeist deutlich vom theoretischen Wert ab. Entscheidend ist — wie an der Börse üblich — das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Offensichtlich sehen derzeit immer mehr Menschen im Bitcoin eine neue Anlageklasse, die es ihnen ermöglicht, ihre Kapitalanlagen zu diversifizieren und ggf. sogar vor einer immer rasanteren Inflationierung klassischer Währungen zu schützen.

Der Bitcoin ist die Nummer 1 unter den Kryptowährungen

Damit verbunden ist die Chance auf deutliche Kursausschläge nach oben, vergleichbar einer Hedging-Position, die bei allgemein fallenden Börsenkursen für positive Gegenbewegungen sorgt. Trotzdem war auch in unserem Talk die verbreitete Skepsis spürbar und kam etwa in der Frage zum Ausdruck, ob der unter dem Synonym Satoshi Nakamoto bekannte Erfinder des Bitcoins nicht einfach ein zweites Bitcoin-Asset programmieren und damit dem Original die Daseinsberechtigung streitig machen könnte. Und tatsächlich finden sich ja unter den derzeit etwa 14 000 Crypto-Assets einige, die als bessere Bitcoin-Variante kreiert wurden.

Trotzdem ist Bitcoin nach Bekanntheitsgrad und Marktkapitalisierung weiterhin die unumstrittene Nummer 1, eben „gekommen, um zu bleiben“. Der entscheidende Punkt ist hier eine Art Netzeffekt, wie er ähnlich auch bei sozialen Netzwerken zum Tragen kommt. Nur der bekannteste und größte Anbieter mit den meisten Anwendern bietet den größten Nutzen und zieht demzufolge immer mehr Käufer an.

Weitere angesprochene Aspekte waren die Frage der Regulierung, die künftige Rolle digitaler Zentralbankwährungen sowie die Perspektiven des Bitcoins als gesetzliches Zahlungsmittel am Beispiel El Salvador. Angesprochen wurden auch andere Crypto-Assets und mögliche Anwendungsfälle, etwa im Zahlungsverkehr, als Recheneinheit in künftig digitalisierten Ökonomien oder als Plattform für blockchainbasierte Geschäftsmodelle.

Die Beantwortung der aufgrund der Zeit nicht erwähnten Fragestellungen werden wir im nächsten Crypto-Talk am 26. November nachholen. Zudem wollen wir weitere relevante Aspekte beleuchten, wie etwa die Funktionalität, die Perspektiven und Einsatzmöglichkeiten des Bitcoins als Anlageklasse.

Diesen Beitrag teilen: