• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

China entwickelt eigene Kryptowährung

China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, ist nach eigenen Angaben kurz davor, eine eigene Kryptowährung herauszugeben.

13.08.2019 | 06:45 Uhr

Eine Einführung stehe "kurz bevor", sagte Mu Changchun, Vizedirektor für den Zahlungsverkehr in der chinesischen Notenbank, am Wochenende auf einer Konferenz in Yichun in der Provinz Heilongjiang. Zeitlich konkreter wurde Mu nicht.

Laut Mu soll das neue Digitalgeld die Zentralbankgeldmenge M0 ersetzen. Darunter versteht man den Bargeldumlauf und die Überschussreserven der Geschäftsbanken bei der Notenbank. Die Einführung einer eigenen Kryptowährung solle auch der internationalen Verbreitung der chinesischen Währung Yuan dienen, sagte der Vizedirektor.

China wäre die erste große Volkswirtschaft, die eine eigene Digitalwährung einführt. Zwar forschen einige Notenbanken, darunter die Zentralbank Schwedens, schon länger an ähnlichen Konzepten. China scheint in den Bestrebungen aber deutlich weiter zu sein als andere Länder.

Möglicherweise ist das Vorpreschen Chinas auch eine Reaktion auf die Ankündigung eines Konsortiums um das soziale Netzwerk Facebook, mit "Libra" ebenfalls eine eigene Digitalwährung einzuführen. Libra müsse als Fremdwährung betrachtet werden, sagte Sun Tianqi vom Devisenamt Chinas auf der Konferenz.

China dürfte ein großes Interesse an einer engmaschigen Kontrolle seiner neuen Digitalwährung haben. Klassische Kryptowährungen wie Bitcoin setzen dagegen vielmehr auf Anonymität und dezentrale Konzepte. Notenbanken warnen jedoch regelmäßig vor den Risiken, die mit der Verwendung derartiger Kryptowährungen einhergehen können, darunter Geldwäsche und Terrorfinanzierung.

Quelle: dpa-AFX

Diesen Beitrag teilen: