• PartnerLounge
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • BNP Paribas Asset Management
  • Comgest Deutschland GmbH
  • Capital Group
  • Robeco
  • Degroof Petercam SA
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bonafide
  • Shareholder Value Management AG
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Bakersteel Capital Managers
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • ODDO BHF Asset Management
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement
  • Aberdeen Standard Investments
  • IP Concept
  • Goldman Sachs Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • NN Investment Partners
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • iQ-FOXX Indices
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Jupiter-AM
  • Carmignac
  • Pictet
  • EatonVance
  • dje Kapital AG
  • DAX----
  • ES50----
  • US30----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
Infrastruktur

Infrastruktur-Debt weiter mit Renditevorsprung

Der Infrastruktursektor zeigt sich widerstandsfähig und lukrativ für Investoren. Die von der Pandemie am stärksten betroffenen Teilsektoren geben ermutigende Signale und erholen sich im Einklang mit dem makroökonomischen Umfeld. Doch in Teilbereichen bleiben Herausforderungen

25.04.2022 | 12:10 Uhr von «Miriam Uebel»

Belastend für Infrastrukturinvestments sind derzeit die noch immer zu spürenden Unterbrechungen von Lieferketten, steigende Infektionsraten und nunmehr auch die Inflation. Gleichzeitig wirken sich säkulare Trends wie Dekarbonisierung und Digitalisierung positiv auf Performance und Investmenttätigkeit aus. Dabei bedürfen drei Themenbereiche einer besonderen Analyse.

Während das Produktionsniveau wieder steigt, liegt der Hauptengpassfaktor nach wie vor im Bereich Transport. Längerfristig unterstreicht die aktuelle Krise die Notwendigkeit von Investitionen in die traditionelle Verkehrsinfrastruktur und macht politisches Handeln erforderlich.

Unterbrochene Lieferketten

Als Teil des überparteilichen Infrastrukturgesetzes der USA wurden beispielsweise 17 Milliarden US-Dollar für Hafeninfrastruktur und Wasserstraßen bereitgestellt, acht Milliarden US-Dollar sind für kurzfristige Modernisierungen bestimmt.

Aus Sicht von Infrastrukturinvestoren gibt es Gewinner und Verlierer in dieser Situation: Vermögenswerte, die direkt dem Güterverkehr ausgesetzt sind – insbesondere Häfen, Schiene und Logistikinfrastruktur – entwickeln sich positiv. Bei Projekten, die sich derzeit in der Bauphase befinden, kann es jedoch zu Kostenüberschreitungen und Verzögerungen kommen. Zum Beispiel warnten Vestas und Orsted vor den Auswirkungen auf ihr operatives Geschäft durch Unterbrechung der Lieferketten. Ebenso könnten bedingt durch die aktuelle Krise mehr als die Hälfte der Solarprojekte 2022 in den USA verzögert oder sogar abgesagt werden, so die Analyse von Rystad Energy „Rystad energy research and analysis“ vom Oktober 2021.

Erneuerbare Energie bleibt gefragt

Die COP26-Konferenz fand im November 2021 inmitten einer globalen Energiekrise statt. Die Konferenz war bedeutsam, da sie die erste Bestandsaufnahme für die Ziele und Maßnahmen der Pariser Klimaabkommen war. Erwähnenswert sind unter anderem Vereinbarungen zu Entwaldung und Methanreduktion, ein Kohlenstoffmarktrahmen und Möglichkeiten finanzieller Unterstützung für den Übergang in eine klimaneutrale EU. Letztlich bleibt die Umsetzung jedoch nach wie vor den einzelnen Ländern überlassen. Eine Reihe von Themen werden auch unverändert kontrovers diskutiert, wie Atomenergie.

Aus Investorensicht bleiben erneuerbare Energien aufgrund des langfristigen Rückenwinds attraktiv, obwohl einige neue Projekte mit Einschränkungen in der Lieferkette konfrontiert sind. Auch die Energiespeicherung wird zu einem immer wichtigeren Puzzleteil der Energiewende, und mit zunehmender Reife des Sektors werden sich neue Investitionsmöglichkeiten ergeben. Investoren sollten auch Technologien wie CCS (Carbon Capture & Storage) oder Wasserstoff betrachten, die das Potenzial haben, nicht nur den Stromsektor, sondern auch den Transport- und Industriesektor zu dekarbonisieren.

Ausbau der Telekom- und Datennetze

Das Wachstum des Datenverbrauchs treibt weiterhin die Investitionen in digitale Infrastruktur voran, obwohl es nach wie vor regionale Unterschiede gibt, wie eine Hochgeschwindigkeits-Internetinfrastruktur eingeführt wird. Die europäischen Investitionen fließen mit starker staatlicher Unterstützung in Glasfaser, da sich die Zahl der Fiber-to-the-Home-Abonnenten bis 2026 voraussichtlich mehr als verdoppeln wird.

Der US-Highspeed-Internet-Rollout ist dagegen eine Mischung aus 5G und Glasfaser. Mobiles Breitband ist relevanter in den USA als in Europa, da es mehr Variabilität in Bezug auf Standort, Geländebeschaffenheit und Bevölkerungsdichte bietet.

Schließlich wächst auch der Rechenzentrumssektor in Europa und den USA weiterhin rasant. An dieser Stelle konvergieren die beiden Themen Dekarbonisierung und Digitalisierung, da viele Kunden mittlerweile den Verbrauch sauberer Energie durch Rechenzentren voraussetzen.

Für Investoren bietet die Telekommunikationsinfrastruktur attraktive Investments. Die Pandemie hat einen starken Fokus auf die Branche gelenkt, mit nicht nur positiven Auswirkungen wie höhere Investitionen und staatliche Unterstützung. So könnten bestimmte Subsektoren künftig einem höheren Wettbewerb und regulatorischer Kontrolle unterliegen.

Was können Investoren 2022 erwarten?

  • Das Infrastructure-Equity-Fundraising-­Volumen befindet sich nach wie vor auf Rekordhöhe.
  • Der Trend zu Megafonds setzt sich ebenso fort und die Stimmung der Investoren ist ungebrochen positiv.
  • Die durchschnittlichen Multiples privater Infrastruktur haben sich zuletzt den öffentlichen Markt-Multiples angenähert, mittelgroße Transaktionen handeln zeitweise sogar mit einem leichten Abschlag. Auch ist das sogenannte Dry Powder nicht weiter angestiegen, was darauf hindeutet, dass, obwohl der Wettbewerb nach wie vor intensiv ist, sich Angebot und Nachfrage annähern.
  • Selbst mit einem Rekordanteil an Transaktionen im Bereich der Telekommunikation, die in der Regel mit einer Prämie im Vergleich zu anderen Sektoren gehandelt werden, sehen wir nicht mehr die extremen Multiples des Jahres 2020, die die durchschnittlichen Gesamtbewertungen nach oben verzerrt haben.
  • Der Markt für Infrastructure Debt zeigte sich in einem herausfordernden Marktumfeld weiterhin widerstandsfähig, mit deutlich geringeren Ausfällen und Downgrades im Vergleich zu klassischen Unternehmenskrediten.
  • Abgesehen von einem kurzen Zeitraum im ersten Quartal 2020, in dem sich die Spreads an den öffentlichen Märkten ausweiteten, haben private Infrastrukturfinanzierungen dauerhaft eine nachhaltige Prämie gegenüber Unternehmensanleihen geboten.
  • Das europäische Finanzierungsvolumen ist 2020 gesunken, mit einem deutlichen Rückgang im Bereich Transport (minus elf Prozent). Starke Aktivitäten waren in den Bereichen Telekommunikation und erneuerbare Energien zu beobachten, da sich diese Sektoren als widerstandsfähig gegen Covid-19 erwiesen haben. Wir gehen davon aus, dass sich die hohe Nachfrage in diesen Sektoren fortsetzen wird. Wir erwarten auch eine Erholung der Transporttransaktionen, da sich das Marktumfeld weiter stabilisiert.
  • Insgesamt entwickelt sich der Infrastruktursektor gut und die langfristigen Aussichten sind positiv. Säkularer Rückenwind und staatliche Unterstützung werden das investierbare Universum für Infrastruktur weiter vergrößern, wobei die Attraktivität von Investitionen je nach regionsspezifischer Marktdynamik und lokaler Politik erheblich variieren kann.

Diesen Beitrag teilen: