Pictet AM: Emerging Market Monitor - „Which emerging markets are most vulnerable to Fed hikes?“

Pictet AM: Emerging Market Monitor - „Which emerging markets are most vulnerable to Fed hikes?“

Da die USA als größte Volkswirtschaft der Welt in diesem Jahr voraussichtlich drei Zinserhöhungen vornehmen werden, analysiert Patrick Zweifel, Chefvolkswirt von Pictet Asset Management, das Risiko solcher Maßnahmen für einzelne Schwellenländer:

13.01.2022 | 07:10 Uhr

„Unsere Analyse zeigt, dass es falsch wäre, alle Schwellenländer über einen Kamm zu scheren. Ihre Anfälligkeit für eine Straffung der Fed ist sehr unterschiedlich. Wir haben 13 Risikofaktoren analysiert, darunter die öffentliche und private Verschuldung, die Leistungsbilanz, die Höhe der Devisenreserven und das Zinsgefälle gegenüber den USA.“

„Kolumbien, Ungarn, Chile und Rumänien sind wahrscheinlich am anfälligsten für Zinserhöhungen in den USA. Alle vier haben einen hohen Außenfinanzierungsbedarf, häufig in harter Währung.

Taiwan, Russland, Indien, China und Korea werden sich wahrscheinlich als die widerstandsfähigsten erweisen. Sie verfügen in der Regel über gesunde Devisenreserven - was bedeutet, dass sie bei Bedarf intervenieren können, um ihre Währungen gegenüber dem Dollar zu stützen - und haben eine geringe Auslandsverschuldung.“

Weitere Details sowie die von Pictet Asset Management entwickelte Vulnerability Scorecard finden Sie als PDF in englischer Sprache.

Diesen Beitrag teilen: