• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Neuberger Berman Asset Management Ireland Limited, German Branch
  • Comgest Deutschland GmbH
  • DONNER & REUSCHEL AG
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • BLI - Banque de Luxembourg Investments S.A.
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • BERENBERG, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • AXA Investment Managers Deutschland GmbH
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • UBS Asset Management (Deutschland) GmbH
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Greiff capital management AG
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • Rothschild & Co Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA
  • Credit Suisse (Deutschland) AG

EU und Großbritannien verhandeln wieder über Handelsabkommen

Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden versuchen Großbritannien und die Europäische Union ab Montag erneut, auf dem Weg zu einem Handelsabkommen nach dem Brexit voranzukommen. Die dritte Runde soll sich in täglichen Videokonferenzen über die ganze Woche bis Freitag erstrecken.

11.05.2020 | 07:10 Uhr

Die bisherigen Verhandlungen haben aus Sicht beider Seiten kaum Fortschritte erbracht. Bundesaußenminister Heiko Maas warnte am Wochenende vor dem wachsenden Risiko eines harten Bruchs mitten in der Corona-Krise und warf Großbritannien vor, sich von bereits in einer Politischen Erklärung vereinbarten Punkten zu entfernen.

Großbritannien hatte die EU Ende Januar verlassen. In einer Übergangsphase bis zum Jahresende ist das Land aber noch Teil des Europäischen Binnenmarkts und der Zollunion. Die künftigen Wirtschaftsbeziehungen sollen in einem Abkommen rechtzeitig geregelt werden. Andernfalls drohen Zölle, strikte Warenkontrollen und weitere Erschwernisse für die Wirtschaft.

Bis Ende Juni könnten beide Seiten im Einvernehmen die Übergangsfrist verlängern. Großbritannien lehnt das aber strikt ab.

Quelle: dpa-AFX

Diesen Beitrag teilen: