FPM AG: Und es wird doch geklingelt!

Den Spruch kennen Sie bestimmt: 'An der Börse wird nicht geklingelt' - soll heißen, dass es für Anleger sehr schwer ist, eine Trendwende an den Märkten zu identifizieren. Umso bemerkenswerter, wenn sich Anlageexperten aus der Deckung wagen und klare Signale geben.

30.10.2019 | 12:15 Uhr

Die Frankfurter FPM Frankfurt Performance Management AG hat jetzt mit einer "außer der Reihe" Mail ihre Einschätzung veröffentlicht, dass sie aktuell den Zeitpunkt für Value-Investments als besonders aussichtsreich sieht. Hier die sehr schlüssige Argumentation:

  • Die Kursbewegungen der letzten Wochen haben viele der lange unbeliebten Value-Titel zurück an bzw. über ihre inzwischen wieder steigenden 100/200-Tage-Linien geführt.
  • Aber das Sentiment der Investoren für die produzierende Industrie ist immer noch sehr negativ. Von den Unternehmen erwartet kaum jemand positiv überraschende Nachrichten. Aber für negative Rahmenbedingungen - wie z. B. den BREXIT - deuten sich Lösungen an, welche zu einer besseren Planungssicherheit in der Realwirtschaft führen werden. Dies wird auch von den Unternehmen in direkten Gesprächen reflektiert.
  • Die bestehenden Unterinvestments in diesen Titeln werden seit wenigen Tagen langsam abgebaut. Hierbei führen bereits kleine Umsätze schon zu größeren, positiven Kursbewegungen. Dies könnte zu Branchenrotationen (z.B. hin zu Auto oder Maschinenbau) führen und an Dynamik gewinnen.
  • Die Schere zwischen Value und Quality/Growth ist inzwischen so gewachsen, daß ein Zusammenlaufen wahrscheinlicher geworden ist.

Index
Index
Index

Da diese Entwicklung nicht als kurzfristiger Effekt gesehen wird - sondern der Beginn einer Phase, die durchaus 5-10 Jahre anhalten kann, hat man sich in den eigenen Fonds entsprechend positioniert.

Die letzte "außer der Reihe" Mail von FPM stammt übrigens aus dem Januar 2017!.

Diesen Beitrag teilen: