• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Pro BoutiquenFonds GmbH
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • ODDO BHF Asset Management
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

Morgenreport: Der Handelstag auf einen Blick

Der Dax scheint am Donnerstag erneut schwer in Gang zu kommen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,11 Prozent höher auf 12.630 Punkte.

04.07.2019 | 07:39 Uhr

Tags zuvor hatte der Dax zwar mit 12.631 Punkten knapp einen weiteren Höchststand seit August 2018 erreicht.

Das solide Wochenplus von aktuell 1,75 Prozent verdankt er aber ausschließlich dem Kurssprung vom Montag nach dem "Waffenstillstand" im Handelskrieg zwischen den USA und China. Es bleibt nun abzuwarten, ob die Europäer an diesem Donnerstag eine gewisse Eigendynamik entwickeln, denn frische Impulse von der Wall Street werden wegen des Unabhängigkeitstages fehlen.

USA: Rekordhochs bei Dow & Co

Die Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik in den USA hat am Mittwoch gleich drei viel beachtete Aktienindizes auf Rekordstände getrieben. Sowohl der Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite Aktienindex S&P 500 und der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 erklommen bislang unbekannte Höhen. An diesem Donnerstag ruht der Handel wegen des Unabhängigkeitstages.

Asien. Ohne klare Richtung

Die Aktienmärkte in Asien haben am Donnerstag keine einheitliche Richtung eingeschlagen. Während in den USA die Aussicht auf eine weitere Billiggeldflut für neue Rekorde sorgte, hielten sich die Kursaufschläge in Japan in Grenzen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 legte zuletzt um 0,31 Prozent zu. In China waren die Vorzeichen hingegen negativ. An Chinas Festlandsbörse gab der CSI 300 um 0,46 Prozent nach und in Hongkong fiel der Hang Seng um 0,11 Prozent.

Quelle: dpa/AFX//jha/

Diesen Beitrag teilen: