PartnerLOUNGE: Das Erfolgspotenzial börsennotierter Beteiligungsunternehmen

PartnerLOUNGE: Das Erfolgspotenzial börsennotierter Beteiligungsunternehmen

Im Markt etabliert! Lesen Sie im aktuellen Bericht, wie Sie mit dem Aktienfonds für Beteiligungsunternehmen von den Diversifizierungs- und Investmentstrategien der Anlageklasse profitieren und wie der Fonds 2021 ein Plus von fast 32% erreichte.

23.02.2022 | 10:22 Uhr

Im Markt etabliert, trotz Turbulenzen

Nach Wertsteigerungen von 13,5% im ersten Jahr und 14,5% im zweiten Jahr, erzielte der AFB in seinem dritten Jahr 2021 ein Plus von fast 32%. Anleger, die von Anfang an im AFB investiert waren, erreichten damit eine durchschnittliche, jährliche Rendite von 19,7% bis zum Jahreswechsel. Doch das ist bereits Vergangenheit. Im Januar korrigierten die meisten Aktienmärkte weltweit stark, vereinzelte Segmente sogar crashartig. Nur wenige Märkte, wie z.B. China, konnten sich hingegen ordentlich entwickeln. Segmente, die deutlich zulegen konnten, waren z.B. der Öl- und Bankensektor. Das komplexe makroökonomische Umfeld mit hoher Inflation und unklaren Wachstumsaussichten aufgrund von anhaltenden Turbulenzen um COVID-19, geopolitischen Fragen und geldpolitischen Maßnahmen, wird die Ergebnisse und Marktstimmung weiterhin stark beeinflussen. Aber man sollte sich nicht verrückt machen lassen, denn wir befinden uns auch in einer Zeit der allgemeinen Normalisierung und viele Unternehmen stehen besser da als z.B. vor der Coronakrise.

Der AFB konnte sich mit über 9% Minus den Entwicklungen im Januar nicht entziehen. Zum Teil wurden selbst hochqualitative Beteiligungsunternehmen in Sippenhaft von den Anlegern verkauft und dies trotz sehr guter Entwicklungen in den Unternehmen. Seit Auflage bewegt sich die durchschnittliche Jahresrendite des Fonds trotzdem im Bereich von 15% und belegt ganz deutlich die Kraft der unterrepräsentierten Anlageklasse der börsennotierten Beteiligungsunternehmen. Die Bündelung von aktuell 40 Unternehmen aus diesem Bereich geht dabei von Berkshire Hathaway aus dem Bereich Value Investing bis zu SoftBank aus dem Bereich Wachstumsorientiert, beide vertreten dabei die Extrempositionen. Berkshire glänzte im Januar 2022 mit einem Wertzuwachs, ganz im Gegensatz zu den deutlichen Verlusten bei SoftBank. Die Differenz der beiden Unternehmen war zuletzt genauso extrem, wie zum Jahreswechsel 2020/2021, nur mit umgedrehten Vorzeichen. Möglicherweise ein antizyklisches Kaufsignal?

Institutioneller Anlagecharakter aus Diversifizierungssicht

Diese Unternehmen verfolgen Diversifizierungsstrategien, um vor allem Wettbewerbsvorteile zu erzielen und nachhaltige Vermögenswerte zu schaffen. Ihre Geschäftsmodelle bestehen hauptsächlich darin, Investmentbeteiligungen an anderen eigenständigen Unternehmen zu erwerben oder Unternehmen zu kaufen. Diese können langfristig gehalten, entwickelt und integriert oder wieder veräußert werden. In diesem Zusammenhang kann man auch von Unternehmensökosystemen sprechen, dazu zwei Gedanken: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile und das Ganze hat neue Qualitäten, die ein einzelner Teil nicht alleine abbilden kann. Die Entwicklung von Unternehmensökosystemen kann Synergien und gegenseitige Evolution zwischen den beteiligten Unternehmen fördern und Wachstum beschleunigen. Weitere Treiber und Gründe dafür sind z.B. der Digitalisierungsdruck, die notwendige Sicherung der Lieferketten und die Transition in eine nachhaltige und klimaverträgliche Zukunft der Unternehmen. Durch die Konzentration des AFB auf aktuell 40 Aktien von Beteiligungsgesellschaften, Holdings und Mischkonzernen, die ihrerseits eine Portfoliostruktur fast wie ein Fonds aufweisen, hält der Fonds durch deren Investments und Akquisitionen indirekt Beteiligungen an deutlich mehr als 5.000 Unternehmen.

Auch im letzten Quartal des Jahres 2021 waren die Unternehmen im AFB sehr aktiv, so wurden insgesamt 31 Akquisitionen und 219 Investments getätigt. Dabei war SoftBank am aktivsten mit über 80 durchgeführten Investments. Zugleich erwirtschaften die meisten Beteiligungsunternehmen häufig durch ihr Kerngeschäft hohe operative Cashflows, halten ausreichend Cash für antizyklische Investments und bergen immer wieder Spin-off-Potenziale. So z.B. bei SoftBank, die nach der geplatzten Übernahme des Chipherstellers Arm durch Nvidia nun Arm an die Börse bringen wollen.

Die Top-Performer im vierten Quartal

Im AFB haben Altius Minerals aus dem Bereich Royalty and Streaming, Berkshire Hathaway aus dem Bereich Value Investing, Dell Technologies aus dem Bereich Mehrheitsbeteiligungen und SBI Holdings aus dem Bereich Minderheitsbeteiligungen im vierten Quartal am besten performt, alle mit Wertentwicklungen zwischen 10 und 15%.

Die Top-Performer seit Auflage des Fonds

Seit Auflage des Fonds liegen die folgenden Beteiligungsunternehmen am besten im Rennen: Danaher aus dem Bereich Wachstumsorientiert, EPAM Systems aus dem Bereich Buy and Build und Latour sowie Lifco aus dem Bereich Value Investing.

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten und so enttäuschten insbesondere die beiden wachstumsorientierten Beteiligungsunternehmen Naspers und SoftBank Group aufgrund ihrer Beteiligungen im chinesischen Markt. Beide wurden durch die starken Kursverluste von deren großen Beteiligungen an Tencent und Alibaba in 2021 besonders in Mitleidenschaft gezogen. Wir sind geduldig und haben im Fonds mehrfach nachgekauft, denn beide Unternehmen notieren deutlich unter ihrem Sustanzwert und haben wahrlich mehr zu bieten als ihre Investmentbeteiligungen in China.

Von Anfang an auf Nachhaltigkeit ausgerichtet

Dem immer wichtiger werdenden Thema Nachhaltigkeit wurde bei der Anlagestrategie des AFB von Anfang an Rechnung getragen. Nachhaltigkeit ist ein Querschnittsthema im Fonds und die dabei, zunächst im Hintergrund, verfolgte Strategie bewertete das Finanzinformations- und Analyseunternehmen Morningstar schon länger mit vier von fünf möglichen „Globen“ beim Sustainability Rating. 2021 hat der AFB von der renommierten Rating-Agentur MSCI ESG Research mit „AAA“ die Höchstnote im Bereich ESG-Strategie erhalten. Daher wurde der AFB im Zuge der aktuellen Regulierungsthemen im Dezember zudem gemäß Offenlegungsverordnung nach Artikel 8E als ESG-Fonds eingestuft.

Auch bei den Performance-Ratings schneidet der AFB gut ab, zum September 2021 hat der Fonds ein MVD Fonds Rating von MountainView erhalten, zum Jahreswechsel wurde der Fonds mit 6 von 6 Mountains bewertet. Im Februar 2022 folgte nun das das Morningstar Sterne-Rating mit 4 von 5 Sternen.

Hohe Substanzkraft

Börsennotierte Beteiligungsunternehmen der Sparten Beteiligungsgesellschaften, Holdings und Mischkonzerne sind nach wie vor eine noch unterrepräsentierte Anlageklasse, obwohl man von deren Diversifizierungs- und Investmentstrategien enorm profitieren kann.

Für Anleger bieten die Substanzstärke der besten Beteiligungsunternehmen und deren stabile, Cashflow-orientierte Geschäftsmodelle attraktive Ertragspotenziale und einen langfristigen Inflationsschutz auch in unsicheren Zeiten.

Investieren Sie mit uns gemeinsam in die Warren Buffetts der Welt!

Besuchen Sie auch Newsseite zum Fonds: https://afb-fonds.de/news, in den letzten Wochen gab es zwei lesenswerte Veröffentlichungen aus dem Bereich der Beteiligungsunternehmen.

Kostenloses Whitepaper (hier klicken)

AFB kurz erklärt (hier klicken)


Sie haben noch keinen Monatsbericht abonniert?

Jetzt abonnieren (hier klicken)

Zur Fondswebseite (hier klicken)


Quelle Schaubilder: Eigene Berechnungen

Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an Kunden der Kundengruppe „Professionelle Kunden“ gem. § 67 Abs. 2 WpHG und / oder „Geeignete Gegenparteien“ gem. § 67 Abs. 4 WpHG und ist nicht für Privatkunden bestimmt. Die Verteilung an Privatkunden ist nicht beabsichtigt. Es dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Anlagestrategieempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 und keine Anlageempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 sowie keine Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten im Sinne des § 2 Abs. 8 Nr. 10 WpHG dar. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen zum Sondervermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Sondervermögen der HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH sind kostenlos bei Ihrem Berater/Vermittler, der zuständigen Depotbank oder bei HANSAINVEST unter www.hansainvest.com erhältlich. Alle angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen. Die Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Für die Richtigkeit der hier angegebenen Informationen übernimmt Greiff capital management AG keine Gewähr. Änderungen vorbehalten.

Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diesen Beitrag teilen: