Capital Group: Prognose für Schwellenländer

Capital Group: Prognose für Schwellenländer

Vergessen Sie den Handel, die chinesischen Verbraucher sind der Schlüssel zum Erfolg

20.01.2020 | 09:36 Uhr

Von Winnie Kwan , Chris Thomsen & Brad Freer

Im Überblick

  • Das Wachstum der Unternehmensgewinne in Schwellenländern wird jenes in Industrieländern voraussichtlich übertreffen.
  • Langfristig herrschen in den Schwellenländern Rückenwinde, ungeachtet der Handelsunsicherheiten.
  • Unternehmen, die auf inländische chinesische Verbraucher abzielen, bleiben auf Dauer ebenfalls attraktiv.
  • Disruptive Geschäftsmodelle schaffen neue Anlagemöglichkeiten.

Schwellenländeraktien blieben im vergangenen Jahr hinter den globalen Referenzwerten zurück. Ist es jetzt Zeit für eine Erholung?

Die USA und China scheinen kurz davor zu stehen, einige von ihren Handelsstreitigkeiten beiseite zu legen. Indien und Brasilien leiten Reformen ein, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Im Bereich der mobilen Dienste und Zahlungsplattformen sind Innovationen in Entwicklungsländern auf dem Vormarsch. Zudem beflügelt eine aufstrebende Mittelschicht in Asien die Nachfrage nach Konsumgütern.
Darüber hinaus treibt China die Entwicklung seiner Halbleiterindustrie, 5G und Fertigung von Produkten des höheren Marktsegments voran und bietet so Möglichkeiten, in Unternehmen zu investieren, die diese Ambitionen unterstützen können.

„In den Entwicklungsländern gibt es strukturelle Wachstumstrends, die angesichts all dieser geopolitischen Spannungen nachhaltig wirken“, sagt Portfoliomanager Brad Freer. „In diesem Umfeld habe ich weitläufige Nachforschungen unternommen, um Unternehmen zu finden, die sich in Bezug auf Wachstum nicht auf staatliche Maßnahmen verlassen – und auch Unternehmen, die traditionelle Geschäftsmodelle mit besserer Technologie und geringeren Kosten stören.“

Image006
Image006
Image006

Chinas Konsumwirtschaft ist langfristig ausgelegt.

Abgesehen von Handelsstreitigkeiten ist China die Heimat der weltweit größten Verbraucherbasis.

Der E-Commerce-Riese Alibaba erzielte während seines Single‘s Day-Events am 11. November einen Umsatz von 38 Milliarden US-Dollar und unterstrich damit die Stärke der chinesischen Verbraucher und ihre wachsende Rolle für das Wirtschaftswachstum des Landes. Der Konsum macht mittlerweile rund 60 % des chinesischen Bruttoinlandsprodukts aus.

„China hat eine Mittelschicht von 420 Millionen Menschen, die sehr technikaffin sind. Dabei handelt es sich um Verbraucher, die gerne Mobiltelefone verwenden, um ihr Leben effizienter zu gestalten “, sagt Portfoliomanagerin Winnie Kwan. „Infolgedessen gibt es in China viele Innovationen, um diese Nachfrage zu befriedigen.“

Alibaba, zusammen mit dem Internetriesen Tencent, sind erstklassige Beispiele. Beide sind im letzten Jahrzehnt rasant gewachsen und gehören zu den wertvollsten Technologieunternehmen der Welt. Jetzt gibt es eine zweite Welle chinesischer Internetunternehmen, die von gut ausgebildeten, englischsprachigen Unternehmern mit globalen Ambitionen geführt werden.

Image007
Image007
Image007

Es gibt viele Möglichkeiten, bei Anlagen auf die chinesischen Verbraucher zu setzen.

Kweichow Moutai ist weit davon entfernt, außerhalb von China ein bekannter Name zu sein, ist jedoch dem Marktwert nach zum weltweit größten Spirituosenunternehmen geworden, nachdem die Aktie im Jahr 2019 in die Höhe geschossen war. Die Flughafenbetreiber Shanghai Airport und Guangzhou Baiyun International profitieren von einer robusten Nachfrage nach Reisen. Inzwischen gewinnen einheimische Unternehmen der Lebensmittel-, Bekleidungs- und Einzelhandelsbranche bei den chinesischen Verbrauchern an Bedeutung.

„Das Vertrauen der Verbraucher in chinesische Marken vom Festland wächst weiter und einige dieser Unternehmen werden möglicherweise US-amerikanische oder europäische Marken ersetzen“, so Kwan.

Marktstörungen schaffen neue Wachstumschancen

In Schwellenländern außerhalb Chinas gibt es viele Geschäfte, die störend auf den Markt wirken.

In nur drei Jahren hat das indische Konglomerat Reliance Industries eines der weltweit größten Telekommunikationsnetze mit rund 350 Millionen Handynutzern in Indien aufgebaut. Der nächste Schritt ist die Einführung einer E-Commerce-Plattform für kleine Unternehmen und der Aufbau eines Breitbandnetzes.

Die Ambitionen von Reliance unterstreichen die Entwicklung Indiens zu einer technologisch vernetzten Kultur.

„Die Digitalisierung der indischen Wirtschaft schafft das Potenzial für längerfristige Wachstumschancen“, sagt Freer. „Zum Beispiel hat der Instant Messaging-Dienst von Facebook, WhatsApp, von der explosiven Zunahme der Verbreitung von Mobiltelefonen profitiert und zählt jetzt mehr als 400 Millionen Nutzer. Facebook steckt jedoch noch in den Anfängen, wenn es darum geht, mit diesem Wachstum Geld zu verdienen.“

Die HDFC Bank und die Kotak Mahindra Bank setzen Technologien ein, um schnellere Kreditentscheidungen zu treffen und Kunden in ländlichen Gebieten über mobile Apps zu erreichen, fügt Freer hinzu. Dies positioniert sie gut gegenüber staatlichen Banken.

Image008
Image008
Image008

Unterdessen erlebt Brasilien zu einem Zeitpunkt, an dem Präsident Jair Bolsonaro eine deregulierende Agenda vorantreibt, um das Wachstum in Lateinamerikas größter Volkswirtschaft wiederzubeleben, eine neue Innovationswelle. Brasilien befindet sich noch in einem frühen Stadium einer Migration von einer Bargeldwirtschaft zu einer Wirtschaft mit überwiegend digitalen Transaktionen.

PagSeguro und Stone Co. haben Zahlungsverarbeitungsplattformen entwickelt, mit denen sie mit den größten Banken Brasiliens konkurrieren können, während das E-Commerce-Unternehmen MercadoLibre mit beeindruckender Geschwindigkeit wächst.

„In Bezug auf E-Commerce-Verkäufe und digitale Zahlungen hat Brasilien noch viel zu tun, bevor es China oder die USA einholt“, fährt Freer fort. „Das Wachstum in diesen Märkten dürfte zu weiteren Anlagemöglichkeiten im Zusammenhang mit Cloud Computing und Infrastrukturbedarf wie Straßen, Lagerhäusern und Häfen führen.“

Suchen Sie nach Unternehmen mit langfristigem Rückenwind in Schwellenländern

Die globale Konjunktur hat sich verlangsamt, aber es gibt Unternehmen, die gut positioniert sind, um von langfristigen Trends in Schwellenländern zu profitieren, die nicht an Fahrt verloren haben, so Portfoliomanager Chris Thomsen.

Zum Beispiel:

• Der asiatische Luftverkehrsmarkt ist weiterhin robust. Unternehmen, die Flugzeuge und zugehörige Teile liefern können, profitieren davon.

• China baut seine Halbleiterindustrie und sein 5G-Telekommunikationsnetz aus. Etablierte Chiphersteller sind gut positioniert, um diese Nachfrage zu befriedigen.

• Chinesische Erdgasunternehmen profitieren von der Verlagerung Chinas weg von der Kohle und dem Wachstum der Städte im Land.

„Ich möchte in Unternehmen anlegen, die in ihrer Branche eine beherrschende Stellung einnehmen und die Gelegenheit haben, ihren Marktanteil auszubauen, da sie einen Bedarf ohne makroökonomischen Gegenwind und geopolitische Unsicherheiten decken“, sagt Thomsen. „Wenn wir eine Lösung für den Handelskrieg zwischen den USA und China und zusätzliche fiskalpolitische Impulse aus China und Europa erhalten, könnte dies Unternehmen helfen, die wir bei den aktuellen Bewertungen attraktiv finden.“

Diesen Beitrag teilen: