AB: Klimaneutralität, pünktlich geliefert

AB: Klimaneutralität, pünktlich geliefert

Unternehmen auf der ganzen Welt bemühen sich, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Aber was ist wirklich nötig, um ehrgeizige grüne Ziele zu erreichen?

06.04.2021 | 08:34 Uhr

Die jüngste Zusage von FedEx, bis zum Jahr 2040 einen klimaneutralen Betrieb zu erreichen, zeigt, worauf Anleger achten sollten.

Ein verringerter CO2-Ausstoß ist entscheidend für unser Klima. Für Unternehmen ist ein glaubwürdiger, nachhaltiger Klimaaktionsplan auch ein Zeichen für ein gut geführtes Unternehmen und ein positives Signal an Aktionäre und Kunden.

FedEx gibt eine ambitionierte Verpflichtung ab

FedEx ist das größte Express-Transportunternehmen der Welt. Es gibt nur wenige Unternehmen auf der Welt, die mehr auf fossile Brennstoffe angewiesen sind, um ihr Geschäft zu betreiben. Daher legt die Entscheidung, einen klimaneutralen Betrieb anzustreben, die Messlatte für CO2-intensive Unternehmen aller Branchen höher.

Natürlich reicht eine Verpflichtung mit einem Zeithorizont von zwanzig Jahren weit über die Amtszeit des aktuellen Managementteams hinaus. Daher ist ein gut durchdachter Plan vonnöten. Anleger müssen die praktischen Hindernisse verstehen, denen sich Unternehmen auf dem Weg zum Netto-Null-Energieverbrauch stellen müssen. Und gründliche Recherchen und Gespräche mit dem Management sind unerlässlich, um Vorreiter und Nachzügler zu identifizieren – nicht zuletzt, weil der Grad der Offenlegung je nach Unternehmen variiert.

Den Weg zur Klimaneutralität verstehen

Unternehmen können verschiedene Strategien anwenden, um ihre CO2-Emissionen zu mindern, zu reduzieren oder zu negieren. Zunächst kann der Kauf von Emissionszertifikaten ein legitimer Ansatz sein, bevor der Betrieb umgestellt wird. Das liegt daran, dass Änderungen von Betriebsanlagen erhebliche Vorlaufkosten verursachen und den Gewinn schmälern können.

Langfristig können jedoch nur echte betriebliche Veränderungen positive Auswirkungen auf das Klima haben. Unternehmen, die sich auf Kompensationen statt auf Reduktionen konzentrieren, können letztendlich Probleme schaffen, anstatt Lösungen zu finden. Vor allem kann der Kauf von Kompensationen einfach zu mehr Wettbewerb um Waldflächen führen. Es besteht ein großer Unterschied zwischen Unternehmen, die sich durch den Kauf von Kompensationszertifikaten in Richtung „Netto-Null“ kaufen, und solchen, die sich wirklich verpflichten, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

FedEx investiert zunächst zwei Milliarden US-Dollar in drei Schlüsselbereichen: Elektrifizierung von Fahrzeugen, nachhaltige Energie und CO2-Bindung. Dieser Ansatz ist ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu einem längerfristigen Ziel. Und er erstreckt sich über die gesamte Bandbreite der Geschäftstätigkeit, von Fahrzeugen über Flugzeuge bis hin zu Anlagen.

CO2-Verwendung identifizieren

Es ist offensichtlich, welche Rolle fossile Brennstoffe in einem Logistikunternehmen wie FedEx spielen. Aber andere indirekte Treibhausgasemittenten sind nicht so augenfällig. Das GHG-Protokoll hilft bei der Identifizierung und Berücksichtigung des CO2-Verbrauchs über das gesamte Spektrum der Geschäftsaktivitäten (bezeichnet als Scope 1, 2 und 3). Darüber hinaus hat das World Resources Institute eine Methodik zur Bewertung vermiedener Emissionen (allgemein als Scope 4 bezeichnet) entwickelt, die vom Climate Disclosure Standards Board (Abbildung, unten) unterstützt wird. Organisationen in dieser Kategorie stellen Technologien her, die sich auf die Einsparung und Vermeidung von Emissionen konzentrieren. Diese Technologien können auch anderen Unternehmen helfen, Treibhausgasemissionen aus ihren Aktivitäten zu reduzieren.

Tsoupros_Delivering-a-Net-Zero-World-on-Time_d3_DE


Technologieunternehmen können zum Beispiel minimale (direkte) Scope-1-Emissionen verursachen. Sie können jedoch große Mengen an Strom verbrauchen, der mit fossilen Brennstoffen erzeugt wird, und haben daher erhebliche (indirekte) Scope-2-Emissionen. Dienstleistungsunternehmen können minimale Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen haben, sind aber dennoch auf die Geschäftsreisen ihrer Mitarbeiter angewiesen, um Einnahmen zu generieren – was zu Scope 3 zählt.

Während Scope-1-Emittenten in der Regel die höchsten Volumina haben, können sie auch die meisten Möglichkeiten für zukünftige CO2-Reduzierungen haben. Emittenten von Scope 3 haben es möglicherweise schwerer, Emissionen zu reduzieren, ohne ihr Geschäft zu beeinträchtigen. Für viele Unternehmen und Branchen sind die Lieferketten der größte CO2-Treiber. Häufig erfordern diese Lieferketten den Transport von Waren. Daher sind Logistikanbieter eine entscheidende Quelle für die Scope-3-Emissionen von Unternehmen. FedEx hat das erkannt und sich verpflichtet, mit Kunden zusammenzuarbeiten, um eine durchgängige Nachhaltigkeit für ihre Lieferketten durch klimaneutrale Versandangebote und nachhaltige Verpackungslösungen anzubieten.

Ist Klimaneutralität gut fürs Geschäft?

Die Begrenzung der globalen Erwärmung ist unerlässlich. Aber verbessert eine Verpflichtung zur Klimaneutralität auch die Geschäftsbilanz?

Ein effektives Emissionsmanagement ist unserer Meinung nach ein doppeltes Signal. Erstens zeigt es, dass sich das Managementteam auf einen effizienten Betrieb konzentriert, was zu niedrigeren Betriebskosten führen könnte. Im Fall von FedEx baut der neueste Plan auf einer erfolgreichen Verbesserung der Treibstoffeffizienz auf. Seit 2012 haben die Programme „FedEx Fuel Sense“ und „Aircraft Modernization“ zusammen 5,4 Milliarden Liter Düsentreibstoff eingespart: gut für die Umwelt und gut für den Gewinn von FedEx. Die Profitabilität von FedEx wird durch optimierte Routenplanung vorangetrieben, die auch zu geringeren CO2-Emissionen führt.

Ein Engagement für Netto-Null-Emissionen könnte auch zu höheren Grenzerträgen führen, da es einen Wettbewerbsvorteil darstellen könnte. Klimabewusste Kunden könnten FedEx in ihren Beschaffungsprozessen aufgrund der klimaneutralen Versandangebote und der nachhaltigen Verpackungslösungen den Vorzug geben.

Schließlich zeugt eine solide Strategie rund um ein Netto-Null-Ziel von guter Unternehmensführung und vorausschauendem strategischen Denken.

Der Weg zur Klimaneutralität ist veränderlich

Sich Ziele für die Zeit nach 2030 zu setzen, mag verfrüht erscheinen. Tatsächlich aber müssen Unternehmen jetzt damit beginnen. Zum einen reicht die Nutzungsdauer von Anlagen, die zu CO2-Emissionen beitragen, oft noch weit in die Zukunft.

Nehmen Sie die Fahrzeugflotte von FedEx. Das Unternehmen hat sich kurzfristige Einkaufsziele gesetzt, wohl wissend, dass die Umstellung der gesamten Flotte Jahre dauern wird. So plant FedEx, dass 50 % der gekauften Fahrzeuge bis 2025 elektrisch sein werden, und 100 % bis 2030. Das ebnet den Weg dafür, dass die gesamte Lieferflotte bis 2040 aus emissionsfreien Elektrofahrzeugen bestehen wird.

Für Unternehmen ist es außerdem wichtig, das „Muskelgedächtnis“ zu entwickeln, um in einer theoretischen klimaneutralen Geschäftswelt zu arbeiten. Das Erreichen von Netto-Null erfordert Technologien, die heute noch nicht existieren. Indem sie sich ehrgeizige Klimaziele setzen, verpflichten sich die Unternehmen, in diese neuen Technologien zu investieren.

FedEx hat beispielsweise 100 Millionen US-Dollar für das Yale Center for Natural Carbon Capture zugesagt, um die angewandte interdisziplinäre Forschung zu Lösungen für die CO2-Bindung zu unterstützen. Die Forscher des Zentrums werden Methoden entwickeln, die auf natürlichen Kohlenstoffspeichersystemen aufbauen, einschließlich biologischer Ökosysteme und dem geologischen CO2-Kreislauf. Ihr Ziel ist es, wo immer möglich, zu verbessern, wie schnell Kohlendioxid aufgenommen werden kann, wie viel davon gebunden werden kann und wie lange es gespeichert werden kann. Ihr anfänglicher Fokus liegt auf der Kompensation von Treibhausgasemissionen, die dem derzeitigen Ausstoß von Flugzeugen entsprechen, aber letztendlich ist es das Ziel, den Forschungsbereich für eine maximale globale Wirkung zu erweitern.

Wir sehen die Zusammenarbeit zwischen einer Vielzahl von Interessengruppen, einschließlich Wissenschaftlern und Akademikern, als einen entscheidenden Schritt, um Klimastrategien zu beschleunigen.

Natürlich sind technologische Durchbrüche unvorhersehbar. Und auch wenn sie letztendlich enorme positive Auswirkungen haben können, ist es in der Zwischenzeit für die Gesellschaft und Unternehmen unerlässlich, alle umsichtigen Schritte zu unternehmen, um die CO2-Emissionen zu kontrollieren. In jedem Sektor müssen Anleger die branchenspezifischen Geschäftsvorteile eines Entkarbonisierungsplans verstehen, ebenso wie die Risiken der Untätigkeit. Der ehrgeizige Plan von FedEx bietet Anlegern wichtige Anhaltspunkte, um Unternehmen zu identifizieren, die solide Pläne haben, ihr Geschäft durch den Kampf gegen den Klimawandel zu verbessern.

David Tsoupros ist Senior Research Analyst für Concentrated Growth bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

Diesen Beitrag teilen: