Capital Group: Fünf Dinge, die in Bezug auf US-Aktien im Jahr 2020 zu berücksichtigen sind

Capital Group: Fünf Dinge, die in Bezug auf US-Aktien im Jahr 2020 zu berücksichtigen sind

Zu Beginn eines neuen Jahres nehmen sich Anleger möglicherweise etwas Zeit, um ihre Portfolios zu überdenken und ihre Erwartungen in Bezug auf die zukünftige Entwicklung festzulegen.

24.01.2020 | 08:44 Uhr

Jahr 2019 eine Lehre gezogen werden kann – mit seinen plötzlichen Verschiebungen im Handelskrieg zwischen den USA und China, dem Brexit-Drama in Großbritannien und der globalen Geldpolitik –, ist sie, dass Anleger das Unerwartete erwarten sollten.

Die Zeit wird zeigen, mit welchen Überraschungen die Anleger im Jahr 2020, einem Präsidentschaftswahljahr in den USA, rechnen können. Allerdings können Anleger trotz politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten Maßnahmen ergreifen, um sich auf die unvermeidlichen Wendungen vorzubereiten, die die Marktvolatilität mit Sicherheit antreiben werden. Hier sind fünf Dinge, die Sie im kommenden Jahr beachten sollten.

1. US-Aktien. Geduldige Anleger können in Wahljahren erfolgreich sein

Wie in jedem Präsidentschaftswahljahr werden die Schlagzeilen auch 2020 von der Politik dominiert. In Anbetracht des bevorstehenden Amtsenthebungsverfahrens, das wie eine dunkle Wolke über Washington hängt, und der Debatte um die Gesundheitspolitik sieht es so aus, als ob dieser Wahlkampf besonders umstritten sein wird.

Anleger mögen in Bezug auf die Ausrichtung des Landes starke Präferenzen für einen Kandidaten oder eine politische Partei haben, aber in Bezug auf die Ausrichtung der Märkte deutet die Geschichte darauf hin, dass das Wahlergebnis kaum einen Unterschied machen wird. Ein Rückblick auf jeden Präsidentschaftswahlkampf seit 1932 zeigt, dass die US-Märkte nach den Präsidentschaftswahlen immer wieder nach oben tendiert und geduldige Anleger belohnt haben – unabhängig davon, wer ins Weiße Haus eingezogen ist.

image004-240119
image004-240119
image004-240119

„Präsidenten werden viel zu viel für die Gesundheit der US-Wirtschaft und den Zustand der Finanzmärkte verantwortlich gemacht – ob nun in positiver oder negativer Hinsicht“, sagt Darrell Spence, Ökonom bei Capital Group. „Es gibt viele andere Variablen, die das Wirtschaftswachstum und die Marktrenditen bestimmen, und ehrlich gesagt haben die Präsidenten nur sehr geringen Einfluss darauf.“

Allerdings können Anleger in diesem Wahljahr mit einer erhöhten Marktvolatilität rechnen, vor allem in dem turbulenten Zeitraum, in dem die Vorwahlen stattfinden. Wahlbedingte Volatilität kann allerdings zu ausgewählten Gelegenheiten führen. Zum Beispiel sind Pharma- und Managed-Care-Titel in letzter Zeit unter Druck geraten, da private Krankenversicherungen politisch kritisiert wurden. Dies hat wiederum zu attraktiven Unternehmensbewertungen für Anleger geführt, die der Ansicht sind, dass eine Übernahme des Gesundheitssystems durch die Regierung nicht unmittelbar bevorsteht.
„Es kann an Ihrem Nervenkostüm zerren, während eines Wahljahres Anlagen zu tätigen“, erklärt Portfoliomanager Greg Johnson, „aber das ist hauptsächlich viel Lärm um nichts – und die Märkte machen so weiter wie bisher. Langfristige Eigenkapitalrenditen werden von den zugrunde liegenden Fundamentaldaten einzelner Unternehmen bestimmt.“ Die Quintessenz: Es ist besser, die Anlage zu halten, als tatenlos zuzusehen.“

2. Nicht alle Dividendenzahler sind gleich

Wahlbezogene Nachrichten werden nicht das einzige Problem sein, das die Anleger im Jahr 2020 belasten könnte. Mit der US-Wirtschaft im Spätzyklus und dem ungeklärten Ausgang der Streitigkeiten in Bezug auf die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China sind Anleger möglicherweise besorgt, dass sich ein Abschwung abzeichnet. Während eine Rezession im Jahr 2020 eher unwahrscheinlich ist, ist es nie zu früh, sich auf bevorstehende unruhige Zeiten vorzubereiten.

Zu diesem Zweck verfolgen viele Anleger möglicherweise instinktiv einen defensiveren Ansatz und wenden sich sogenannten wertorientierten Anlagen zu. Die Bezeichnung „Wert“ kann jedoch irreführend sein: In den letzten Phasen der Volatilität an den Aktienmärkten haben sich nicht alle wertorientierten Anlagen defensiv verhalten.
Stattdessen möchten sich Anleger möglicherweise auf Unternehmen mit Dividendenausschüttung konzentrieren, die in der Vergangenheit eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Volatilität an den Aktienmärkten gespielt haben. Da jedoch nicht alle Dividendenzahler gleich oder nachhaltig sind, ist Selektivität von entscheidender Bedeutung.

Ziehen wir den S&P 500 als Beispiel heran: Zwischen dem 20. September 2018 und dem 30. November 2019, einer Zeit der handelsbedingten Volatilität, übertrafen Unternehmen mit überdurchschnittlichen Ratings diejenigen mit niedrigeren Ratings. Darüber hinaus haben Dividendenzahler mit einem Kreditrating, das über dem Durchschnitt liegt, diejenigen mit niedrigeren Kreditratings und Unternehmen, die nur geringe oder gar keine Dividenden gezahlt haben, übertroffen.

image005-240119
image005-240119
image005-240119

„Ich meide Unternehmen, die sich zu hoch verschuldet haben“, stellt Portfoliomanagerin Joyce Gordon fest. „Unternehmen am unteren Ende des Investment-Grade-Spektrums können Schwierigkeiten haben, sich in einer Rezession zu finanzieren, was das Risiko erhöht, dass sie ihre Dividenden senken.“
Unternehmen mit soliden Kreditratings, die bedeutende Dividenden gezahlt haben, sind in einer Reihe von Branchen vertreten. Einige Beispiele dafür sind UnitedHealth, Microsoft, Procter and Gamble und Home Depot.

3. Nicht alle der besten Aktien stammen aus den USA

Nicht-US-amerikanische Aktien verzeichneten 2019 einen Anstieg, blieben aber in den letzten zehn Jahren jetzt achtmal hinter dem S&P 500 Index zurück. Diese bemerkenswerte Dominanz des US-Marktes, angetrieben von innovativen Technologie- und Gesundheitsunternehmen, hat die Frage aufgeworfen, ob es immer noch Sinn ergibt, ein Engagement an den internationalen Aktienmärkten aufrechtzuerhalten.

Tatsächlich ist dies sinnvoller denn je, wenn man bedenkt, wie dramatisch sich die Welt unter dem Einfluss des Freihandels, globaler Lieferketten und des schnellen Wachstums multinationaler Unternehmen verändert hat. „Die Postadresse eines Unternehmens spiegelt nicht wirklich mehr wider, wo es seine Geschäftstätigkeit ausübt“, erklärt der globale Portfoliomanager Rob Lovelace, der in Unternehmen auf der ganzen Welt investiert. „Die Debatte in Bezug auf US- und Nicht-US-Aktien war früher vielleicht einmal sinnvoll. Aber die Welt hat sich verändert und auch Anleger müssen ihre Einstellung diesbezüglich ändern.“

Selbst während des letzten Jahrzehnts der Dominanz der USA konnten viele der besten Aktien jedes Jahr außerhalb der Vereinigten Staaten ausgemacht werden. In den letzten 10 Jahren waren die meisten der Top-50-Aktien von Nicht-US-Unternehmen ausgegebene Wertpapiere, obwohl der US-Index insgesamt besser abschnitt. Im Jahr 2019 waren 37 der Top-50-Aktien außerhalb der USA angesiedelt.

image012-240119
image012-240119
image012-240119

Es geht um die Auswahl von Unternehmen, nicht von Indizes. In einem Jahr, in dem der politische Druck viele US-amerikanische Gesundheitsunternehmen belastet hat, gehörte der japanische Pharmakonzern Daiichi Sankyo zu den Aktien mit der höchsten Rendite. Gleichermaßen wurde Kweichow Moutai – ein Unternehmen, das weit davon entfernt ist, außerhalb von China ein bekannter Name zu sein – dem Marktwert nach zum weltweit größten Spirituosenunternehmen, nachdem sich der Wert der Aktie im Jahr 2019 (bis 30. November) fast verdoppelt hatte.

4. Da US-Unternehmen teuer sind, sollten Sie andere Renditequellen in Betracht ziehen

Die US-Kreditmärkte haben hervorragende Renditen erzielt. Die Jagd nach Rendite hat Unternehmensanleihen mit Investment-Grade- und High-Yield-Rating auf den richtigen Weg gebracht, um 2019 zweistellige Gewinne zu erzielen. Werden die guten Zeiten weitergehen?

Die Geschichte zeigt, dass die Unternehmenskredite bei Bewertungen auf diesem Niveau tendenziell hinter den US-Staatsanleihen zurückbleiben oder diese nur geringfügig übertreffen. Für Anleger bedeutet dies, dass Unternehmenskredite möglicherweise ein begrenztes „zusätzliches“ Renditepotenzial für das damit verbundene Risiko bieten.

Dies ist wichtig, da viele Anlegerportfolios zu einem hohen Anteil in Krediten engagiert sind, was sie im heutigen Umfeld der späten Phase des Konjunkturzyklus anfällig machen kann. Besonders bedenklich ist dabei ein zu hoher Anteil von Hochzinsanleihen.

Anstatt Diversifizierung zu bieten, haben Anleihen mit geringerer Qualität unter schwachen Aktienmärkten in der Regel eher gelitten. Nach einem derart starken Anstieg der US-Hochzinsanleihen könnten Anleger Anleihen aus Schwellenländern in Betracht ziehen. Obwohl sie volatil sein können, bieten sie ein ähnliches Ertragspotenzial wie Hochzinsanleihen – oft mit geringerer Korrelation zu Aktien.

image013-240119
image013-240119
image013-240119

5. Lassen Sie nicht zu, dass die Unsicherheit Ihren langfristigen Anlageplan gefährdet

Plötzliche und steile Marktrückgänge können selbst die erfahrensten Anleger verunsichern. Das ist verständlich. Besorgte Anleger werden unweigerlich versucht sein, Maßnahmen in Bezug auf ihre Portfolios zu ergreifen, um größere Verluste zu vermeiden. Auch wenn es ihnen wahrscheinlich schwerfallen wird, ist es am besten, einfach ruhig zu bleiben und weiterzumachen.

Dieser Impuls beschränkt sich nicht nur auf Zeiträume, in denen die Aktienkurse fallen – er ist genauso verlockend, wenn die Aktien steigen. So wie einige Anleger nach einem Marktrückgang dazu neigen, ihr Aktienengagement zu reduzieren, zögern andere, Aktienanlagen in einem steigenden Markt zu halten, da sie befürchten, dass eine Korrektur eintreten könnte.

image014-240119
image014-240119
image014-240119

Es könnte jedoch in jedem Marktumfeld der beste Ansatz sein, ein ausgewogenes Portfolio zu pflegen. Bedenken Sie, dass seit 1999 der größte Rückgang im S&P 500 innerhalb eines Jahres im Durchschnitt bei 15 % lag, dieser jedoch in 15 von 20 Kalenderjahren im positiven Bereich ausgegangen ist. Infolgedessen wäre eine hypothetische Anfangsanlage an der Börse von 10.000 USD, wie durch den S&P 500 repräsentiert, zum 30. November 2019 auf einen Endwert von mehr als 31.000 USD angewachsen.

Obwohl Volatilität beunruhigend sein kann, stellt sie möglicherweise auch eine weitere Anlagemöglichkeit für geduldige, langfristige Anleger dar.

Diesen Beitrag teilen: