Capital Group: Vier Gründe, warum die US-Schulden nicht außer Kontrolle geraten dürften

Capital Group: Vier Gründe, warum die US-Schulden nicht außer Kontrolle geraten dürften

Solange die nominalen Finanzierungszinsen niedriger sind als das nominale Wachstum der Gesamtwirtschaft, kann eine Aufwärtsspirale vermieden werden. In den USA ist dies zurzeit der Fall.

09.07.2021 | 06:50 Uhr

Im Überblick

  • Durch die COVID-19-Pandemie sind die Staatsschulden weltweit schneller gestiegen, nicht nur in den USA.
  • Nach traditionellen Analysen sind die Schulden so lange tragfähig, wie die Finanzierungskosten niedriger sind als das Wirtschaftswachstum, aber das gilt nicht immer.
  • Kürzlich ist die Fed zu einem flexiblen durchschnittlichen Inflationsziel übergegangen und will weiterhin unvermindert Wertpapiere kaufen. Dadurch dürften das BIP stärker steigen und die Zinsen niedrig bleiben – eine Dynamik, die die Staatsschulden tragfähiger macht.


Ist der Anstieg der US-Schulden vertretbar, oder wird er außer Kontrolle geraten?
Diese Frage stellen sich viele. Die US-Staatsschulden steigen stark, und die derzeitigen Aussagen von Geld- und Fiskalpolitik legen nahe, dass das so bleibt. Vor Kurzem wurde ein Pandemie-Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar verabschiedet. Auch deshalb ist das Haushaltsdefizit auf 18,6% des Bruttoinlandsprodukts (im gleitenden 12-Monats-Durchschnitt) gestiegen, den höchsten Stand seit 1945. Zweifellos werden dadurch die US-Staatsschulden über das Niveau im Zweiten Weltkrieg steigen. Damals lagen sie in der Spitze bei 106% des BIP.

Die Pandemie und ihre Folgen sind ein Schwarzer Schwan, aber ob und wann diese Schulden zum Problem werden, hängt von vielen Faktoren ab. Aus unserer Sicht werden die Staatsschulden in absehbarer Zeit beherrschbar bleiben, und zwar aus vier Gründen.

Steigende Schulden: US-Schuldenstandsquote (Schulden/BIP)1

Abb-1-9-7

1. Die Zinsen sind niedriger als das BIP-Wachstum

Viele Volkwirte meinen, dass Schuldenkrisen ab einer Schuldenstandsquote (Schulden/BIP) von über 100% drohen. Ab diesem Niveau kann selbst dann eine Schuldenspirale entstehen, wenn das Defizit nicht weiter steigt. Italien und Griechenland sind die jüngsten Beispiele für eine solche Entwicklung. Zurzeit überschreiten die US-Schulden die 100-Prozent-Grenze.

Aber die Theorie dieser Aufwärtsspirale gilt nur dann, wenn die Zinsen eines Landes höher sind als seine Wachstumsrate. Solange die nominalen Finanzierungszinsen niedriger sind als das nominale Wachstum der Gesamtwirtschaft, kann eine Aufwärtsspirale vermieden werden. Und genau das ist zurzeit in den USA der Fall und dürfte auch auf absehbare Zeit so bleiben.

Seit den 1960er-Jahren waren die nominalen Zinsen meist niedriger als das nominale Wachstum. Aber dieses Verhältnis schwankt. In den 1960er-Jahren war das Wachstum durchweg höher als die Renditen 10-jähriger US-Treasuries in den 1980ern und bis in die 1990er hinein war es umgekehrt, weil die Zinsen aufgrund der Inflation deutlich stiegen.

In den 2000er-Jahren kehrte sich das Verhältnis erneut um, aber der Abstand verringerte sich. Das nominale Wachstum war niedriger, und der Anteil der Schulden am BIP höher. Das größte Risiko ist derzeit also möglicherweise ein anhaltender Inflationsanstieg, durch den die Zinsen deutlich über die BIP- Wachstumsrate steigen.

Unterstützung der US-Schulden: BIP-Wachstum und Zinsen2

Abb-2-9-7

Frühere Krisen haben zwar gezeigt, dass es ab einer Schuldenstandsquote von 100% problematisch wird, aber es gibt Ausnahmen. Japan ist das berühmteste Beispiel. Dem Land kam zugute, dass die Gläubiger größerer Teile der Staatsschulden eine relative kleine Gruppe von Investoren waren: große Banken, Pensionsfonds, die Post und andere institutionelle Investoren.

2. Die Staatsfinanzen verschlechtern sich, nicht nur in den USA

Durch die COVID-19-Pandemie sind die Staatsschulden überall auf der Welt schneller gestiegen, nicht nur in den USA. Viele Länder haben große geld- und fiskalpolitische Wachstumsprogramme initiiert, um die wirtschaftlichen Folgen der zahlreichen Lockdowns im letzten Jahr abzumildern.

Die US-Schuldenstandsquote steigt bereits seit kurz vor der internationalen Finanzkrise der Jahre 2008/2009 stark, aber von japanischen Verhältnissen ist sie noch weit entfernt. Tatsächlich sind die USA nicht deutlich stärker verschuldet als Großbritannien und der Euroraum. In China und anderen Emerging Markets sind die Schuldenstandsquoten niedriger, aber auch sie sind kräftig gestiegen.

1. Quelle: Congressional Budget Office, Stand 4. März 2021. Umlaufende Staatsschulden (Federal Debt held by the Public). Langfristige Prognosen ohne Berücksichtigung des American Rescue Plan Act of 2021 und unter der Annahme, dass sich die derzeitigen Gesetze zu US- Staatseinnahmen und -ausgaben nicht ändern.

2. Quellen: Bureau of Economic Analysis, Federal Reserve, Refinitiv Datastream. Stand 31. März 2021. Die Abbildung zeigt die Differenz zwischen dem Anstieg des nominalen BIP zum Vorjahr
und der nominalen Rendite 10-jähriger US-Treasuries auf Basis von Quartalsdaten seit dem 1. Quartal 1962.

Den gesamten Artikel finden Sie hier als PDF.


Risikofaktoren, die vor einer Anlage zu beachten sind:

  • Diese Präsentation ist keine Investmentberatung oder persönliche Empfehlung.

  • Der Wert von Anlagen und Erträgen kann schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht

    vollständig zurückerhalten.

  • Die Ergebnisse der Vergangenheit sind kein Hinweis auf künftige Ergebnisse.

  • Wenn Ihre Anlagewährung gegenüber der Währung aufwertet, in der die Anlagen des Fonds denominiert sind, verliert Ihre

    Anlage an Wert. Durch Währungsabsicherung wird versucht, dies zu begrenzen, aber es gibt keine Garantie, dass die

    Absicherung vollständig erfolgreich ist.

  • Je nach Strategie können Risiken bei Investitionen in festverzinslichen Wertpapieren, Derivative, Emerging Markets und/oder

    High-Yield-Anleihen auftreten. Emerging-Market-Anlagen sind volatil und ggf. auch illiquide.

    Dieses Dokument, herausgegeben von der Capital International Management Company Sàrl (CIMC), 37A Avenue J.F. Kennedy, L- 1855 Luxemburg, sofern nicht anders angegeben, dient nur der Information. CIMC wird von der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF, der Luxemburger Finanzmarktaufsicht) reguliert und ist eine Tochtergesellschaft von Capital Group Companies, Inc. (Capital Group). Die Capital Group trifft angemessene Maßnahmen, um Informationen aus Drittquellen zu beziehen, die sie für verlässlich hält. Das Unternehmen gibt aber keine Garantie und übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit, Verlässlichkeit oder Vollständigkeit der Informationen. Diese Kommunikation ist weder umfassend noch eine Anlage-, Steuer- oder sonstige Beratung.

    In Deutschland ist CIMC über ihre Niederlassung von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reguliert. In der Schweiz wird diese Mitteilung von Capital International Sàrl (autorisiert und reguliert von der Eidgenössischen

    Finanzmarktaufsicht (FINMA)), einer Tochtergesellschaft der Capital Group Companies, Inc. (Capital Group), herausgegeben.

    Informationen zum Index dienen nur zur Erläuterung und zur Illustration. Der Fonds ist ein aktiv gemanagter UCITS. Er wird nicht in Anlehnung an eine Benchmark gesteuert.

    © 2021 Capital Group. Alle Rechte vorbehalten. STR DE AT CH (DE) P

capitalgroup.com/europe

Diesen Beitrag teilen: