M&G plant Ausstieg aus Investitionen in Kohle

M&G - CEO John Foley

M&G kündigt an, bis 2030 in Industrieländern bzw. 2040 in Schwellenländern keine Investitionen mehr in thermische Kohle zu tätigen.

03.03.2021 | 10:34 Uhr

Darüber hinaus tritt der Vermögensverwalter der Powering Past Coal Alliance (PPCA) bei. Als Verwalter langfristigen Kapitals, der die Ersparnisse von Millionen von Menschen weltweit aktiv managt, wird M&G seinen Einfluss nutzen, um den Übergang zu einer grüneren, saubereren Wirtschaft zu beschleunigen.

Zu dieser ambitionierten Planung gehört, dass alle Investitionen in Kohleminen und Kohlekraftwerke eingestellt und börsennotierte Unternehmen ausgeschlossen werden, die sich bis 2030 in Industrieländern bzw. 2040 in Schwellenländern nicht zu einem vollständigen Ausstieg aus der Kohle verpflichten können.

Als Asset Owner wird M&G diesen Ansatz für seine eigenen internen Portfolios im Laufe des kommenden Jahres umsetzen. Als Asset Manager wird M&G mit seinen Kunden daran arbeiten, bestehende Mandate und Fonds auf diese Position auszurichten.

Gleichzeitig bietet M&G mit seiner wachsende Palette von Nachhaltigkeitsfonds institutionellen Kunden und privaten Anlegern die Möglichkeit, in Technologien, Infrastruktur und Dienstleistungen zu investieren, die sowohl Renditen erzielen als auch einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben.

Weitere Informationen erhalten Sie in der beigefügten Pressemitteilung.

Die vollständige Position von M&G in Bezug auf Investitionen in Kohle finden Sie hier: www.mandgplc.com/responsibility/coal

Diesen Beitrag teilen: