• DAX----
  • T-DAX----
  • ESt50----
  • EUR/USD----
  • BRENT----
  • GOLD----
  • Metzler Asset Management
  • Natixis Investment Managers S.A.
  • Capital Group
  • Janus Henderson Investors
  • Morgan Stanley Investment Management
  • Robeco
  • Bellevue Funds (Lux) SICAV
  • Kames Capital
  • Edmond de Rothschild Asset Management
  • Credit Suisse (Deutschland) AG
  • Carmignac
  • KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
  • Moventum
  • Columbia Threadneedle Investments
  • Berenberg Vermoegensverwalter Office
  • UBS ETFs
  • Bakersteel Capital Managers
  • AB Europe GmbH
  • M&G Investments
  • Pictet
  • WisdomTree Europe
  • iQ-FOXX Indices
  • Comgest
  • ODDO BHF Asset Management
  • La Financière de l'Echiquier
  • BNP Paribas Asset Management
  • Degroof Petercam SA

Bond Vigilantes: Das Fehlverhalten im australischen Finanzdienstleistungssektor und die Folgen für Anleger

Königliche Kommission zur Untersuchung des Fehlverhaltens in der Finanzbranche: Ein trügerischer Deckmantel für Anleger in australischen Bankanleihen?
2/2019
Dave Covey
M&G Investments (Website)

@ Feedback an Redaktion

Die Schlussfolgerung der Königlichen Kommission von letzter Woche über das Fehlverhalten im australischen Finanzdienstleistungssektor hat zu Recht internationale Schlagzeilen gemacht. Was sind die wichtigsten Schlussfolgerungen?

28.02.2019 | 13:23 Uhr

Die Schlussfolgerung der Königlichen Kommission von letzter Woche über das Fehlverhalten im australischen Finanzdienstleistungssektor hat zu Recht internationale Schlagzeilen gemacht. Nachdem sie den 1011-seitigen Bericht verdaut hatten, atmeten die Anleger erleichtert auf und trieben australische Banktitel deutlich in die Höhe. Die Ergebnisse und Empfehlungen der Kommission sind in der Publikumspresse (hier) gut dokumentiert worden, und die Diskussionen um sie und ihre Umsetzung werden wahrscheinlich noch Monate, wenn nicht Jahre andauern, so dass wir sie hier nicht alle wieder aufwärmen werden. Stattdessen konzentrieren wir uns auf die Folgen für Anleger in australischen Bankanleihen und einige wichtige Mahnungen, die Anleiheinvestoren aus dieser Geschichte mitnehmen sollten. Was sind also die wichtigsten Schlussfolgerungen?

  1. Die Empfehlungen sollten sich trotz der Aussicht auf Geldbußen und mittelfristig höhere Kosten langfristig positiv auf australische Bankanleihen auswirken. Die Australian Prudential Regulation Authority (APRA) hat seit langem den Ruf einer starken Regulierungsbehörde, insbesondere in Bezug auf die Eigenkapitalanforderungen, aber das Regulierungssystem in Australien wird in den Bereichen Durchsetzung, behördenübergreifende Kommunikation und Aufsicht zu Recht gestärkt. Wiedergutmachung, Geldbußen und erhöhte Investitionen in die Führung und Kontrolle bei diesen Banken – was bereits seit Monaten im Gange ist – werden die Rentabilität belasten, aber diese Faktoren sollten sich eher auf die Erträge als auf die Kreditkennzahlen auswirken. Um diese Kosten in einen Zusammenhang zu bringen: Es wird erwartet, dass die Wiedergutmachung nur einen Bruchteil der über 30 Mrd. Pfund beträgt, die die britischen Banken im PPI-Skandal auf sich geladen haben (über 45 Mio. PPI-Policen wurden im Vereinigten Königreich verkauft).
  1. Bankinvestoren müssen nicht nur einzelne Anleihen, sondern das Bankensystem als Ganzes berücksichtigen. Es gibt viele Beispiele, in denen Banken Herdenverhalten an den Tag legen – von US-Subprime-Hypotheken in den frühen 2000er Jahren bis hin zum oben erwähnten britischen PPI-Skandal. Die Bewertung des Makro- und Wettbewerbsumfelds einer Bank ist eine Möglichkeit, um die Stärke des Bankensystems zu bewerten, aber auch das Verständnis von Kultur und Kontrolle ist wichtig, da es oft Ähnlichkeiten zwischen Banken in einer bestimmten Region gibt. Das Verständnis der regulatorischen Rahmenbedingungen ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung, da etwaige Schwachstellen als Aufforderung zu Fehlverhalten oder zur Bildung übermäßiger Risiken angesehen werden können. Um es klar zu sagen: Die Schuld für Fehlverhalten liegt bei den Banken selbst, aber es stimmt auch, dass Anleiheinvestoren in gewissem Maße darauf angewiesen sind, dass die Aufsichtsbehörden die Institute überwachen, um sicherzustellen, dass die Risiken gut gemanagt werden.
  1. Die Führungsstärke von Finanzinstituten ist schwer zu beurteilen, aber Anleger müssen es trotzdem versuchen. Es ist bekanntlich schwierig für Außenstehende, die Stärke der Unternehmensführung und Risikokultur bei großen und komplexen Finanzinstituten vollständig zu erfassen. Aber Investoren können Einblicke in die Erfolgsbilanz eines Unternehmens, die Zusammensetzung des Vorstands, die Erfahrung des Managements und die Offenlegung erhalten. Vielleicht noch wichtiger ist, wie die Geschäftsführung auf frühere Fälle von Fehlverhalten reagiert hat. Treffen mit den Unternehmensleitungen und das Stellen kritischer Fragen können ebenfalls von Vorteil sein, insbesondere beim Vergleich der Antworten verschiedener Institutionen.

Nach diesem Bericht und der voraussichtlichen Übernahme seiner Empfehlungen werden australische Banken unter anderem erhebliche Anstrengungen unternehmen müssen, um ihre Compliance- und Vergütungspolitik zu ändern. Sie werden diese Probleme rechtzeitig angehen, während sie gleichzeitig mit einer stärkeren Regulierung konfrontiert werden. In Verbindung mit der Entscheidung der Kommission, die Banken nicht zu zwingen, die Bereiche Banking, Versicherungen und Vermögensverwaltung zu trennen und keine wesentlichen Änderungen an den Kreditstandards vorzunehmen, sollten Anleiheinvestoren den Abschlussbericht positiv bewerten. Insgesamt sollte der Skandal die Anleger auch an die Risiken der Herdenmentalität und die Bedeutung einer guten Regulierung, Aufsicht und Kontrolle bei Finanzinstituten erinnern.

Wie aus der folgenden Grafik ersichtlich wird, sind sowohl die Aktien als auch die Anleihen der Banken nach Veröffentlichung der Ergebnisse in die Höhe geschossen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit.

Diesen Beitrag teilen: