Capital Group: Der Wettbewerb im Bereich des Videostreamings verschärft sich

Capital Group: Der Wettbewerb im Bereich des Videostreamings verschärft sic

Mit einer neuen Runde von Filmpreisverleihungen sind in dieser Saison weitere Streamingdienste in den Wettbewerb um die Gunst der Filmfans eingetreten.

05.03.2020 | 08:34 Uhr

Von Brad Barrett und Michael Utley

Anlageanalyst Brad Barrett beleuchtet die Teilnehmer des Wettbewerbs, den einige in der Medienbranche auch als „Streaming Wars“ bezeichnen.

Michael Utley: Nun, es scheint, dass jedes x-beliebige Unternehmen heutzutage einen Videostreaming-Dienst anbietet. In einem Bloomberg-Artikel, den ich neulich gelesen habe, wurde interessanterweise festgestellt, dass bis Mitte 2020 vier der wertvollsten öffentlichen Unternehmen in den USA in weniger als einem Jahr einen Streaming-Dienst eingeführt haben werden, wenn alles wie geplant verläuft. Können Sie uns erklären, warum dies jetzt geschieht und wie es dazu gekommen ist?

Brad Barrett: Sicher. Ich denke, es lohnt sich, mit einem kurzen Überblick über die Geschichte des Ganzen zu beginnen, denn die vier Unternehmen Apple, AT&T über HBO, Comcast und Disney sind auf diesem Markt eigentlich nicht neu. Es hat mehrere Anläufe gegeben.

Schauen wir uns AT&T an. Das Unternehmen hat es mehrmals unter der Marke AT&T versucht. Aber auch HBO hatte HBO GO und dann HBO Now und auch HBO Max, was noch nicht gestartet ist. Disney hat es in Europa mit DisneyLife versucht. Comcast hat mindestens drei Versuche unternommen. Obwohl Apple auf diesem Markt völlig neu ist, ähnelt dieser Versuch eher den jüngsten Bemühungen – wenn auch viel bedeutender in Bezug auf die Größe, also größer.

Warum also jetzt? Ich denke, der erste Punkt ist, dass ungefähr ein Drittel des Fernsehens in diesem Jahr auf Streaming-Plattformen konsumiert wird – im Gegensatz zu den traditionellen linearen Plattformen für Ausstrahlungen sowie Kabel- und Satellitenfernsehen.

Michael Utley: Ja.

Brad Barrett: Und das ist viel. Und es nimmt pro Jahr um 5 % zu.

Michael Utley: Richtig.

Brad Barrett: Ich denke, historisch gesehen haben diese Unternehmen auch versucht, ihr bisheriges Geschäft – nämlich, über Kabelbetreiber zu verkaufen – auszugleichen. Und sie haben viel Geld mit der Einführung neuer Produkte verdient, die diese alten Produkte unweigerlich ausgeschlachtet haben.

Michael Utley: Natürlich.

Brad Barrett: Und ich denke, in den letzten Jahren wurde immer deutlicher, dass der Trend – der negativ verlaufende Trend – in Bezug auf das traditionelle Ökosystem auf jeden Fall Wirklichkeit werden würde. So kamen sie gemeinsam zu dem Schluss, dass sie genauso gut ihre eigenen Produkte auf den Markt bringen können – denn irgendjemand wird es auf jeden Fall tun.

Michael Utley: Klar.

Brad Barrett: Und ich denke, der letzte Grund ist einfach der Beweis, dass Netflix ein 20-Milliarden-Dollar-Geschäft aufgebaut hat –

Michael Utley: Richtig.

Brad Barrett: – im Bereich Streaming – direkt an Verbraucher, Abonnements – und das Unternehmen weiterhin sehr schnell wächst.

Michael Utley: Wollen Sie damit sagen, dass die großen Unternehmen im Grunde genommen sehen, dass das Netflix-Modell sehr gut funktioniert, und versuchen, auf den Zug aufzuspringen?

Brad Barrett: Es ist ein grundlegend besseres Wertversprechen für Verbraucher, weil es in dem Sinne günstiger ist, dass Sie die Wertschöpfungskette zum Zusammenbruch bringen. Das traditionelle Ökosystem besteht aus drei Ebenen, wissen Sie? Sie haben die Produktion von Fensehen und Filmen. In diesem Fall bleiben wir beim Fernsehen. Früher gab es diese Art von „Zwischenschicht“ der Netzwerke. Und dann haben Sie so ein Netzwerk insgesamt an einen Kabel- oder Satellitenbetreiber verkauft.

Michael Utley: Richtig.

Brad Barrett: Und beim Streaming nutzen Sie die bereits vorhandene Infrastruktur des Internets, und Sie haben nicht diese letzte Schicht. Und Sie können direkte Beziehungen zu Verbrauchern aufbauen und Ihr Produkt billiger verkaufen, da Sie keinen Aufschlag und die gesamten Infrastrukturkosten der Kabelbetreiber haben.

Michael Utley: Richtig.

Brad Barrett: Und dann ist es natürlich besser, weil es auf Abruf ist. Es ist auf jedem Gerät. Da die Bereitstellung billiger ist, können Sie beispielsweise ganze Staffeln von Serien ohne Werbung bereitstellen. All diese Dinge, deretwegen wir das Streaming-Modell lieben gelernt haben. Normalerweise ist „besser und billiger“ ein ziemlich guter Motivator für den Verbraucher.

Michael Utley: Auf jeden Fall. Was bedeuten all diese Aktivitäten für Anleger? Es gibt jetzt so viel Wettbewerb, so viele verschiedene Möglichkeiten, die den Verbrauchern zur Verfügung stehen – wie unterscheiden Sie diese als Analyst? Und wie finden Sie letztendlich heraus, wer gewinnen und wer verlieren wird?

Brad Barrett: Erstens stimme ich der Auffassung, dass der Markt nur ein Streaming-Markt ist, nicht ganz zu.

Michael Utley: Okay.

Brad Barrett: Ich sehe den Markt als eine Art Video-Unterhaltungsmarkt für Zuhause vor, wenn Sie so wollen. Und Streaming ist dieser relativ kleine, aber schnell wachsende Teil davon. Die große Sache, die man richtig machen muss, ist, dass das Streaming dem herkömmlichen Fernsehen eine ganze Reihe von Marktanteilen abnimmt.

Michael Utley: Richtig.

Brad Barrett: Und dann ist der Kampf der Streaming-Anbieter unter sich nur eine Art Nebenkriegsschauplatz. Aber wenn Sie sich diese Art von Nebenkriegsschauplatz genauer anschauen, schauen Sie sich zum Beispiel an, wer den entsprechenden Maßstab mitbringt, um festzustellen, wer gewinnen wird. Dies ist wohl ein Geschäft zwischen Branchen, in dem die Gewinne steigen, je größer der Maßstab ist – was bedeutet: je größer Sie werden, desto mehr Vorteile und desto höhere Renditen –

Michael Utley: Richtig.

Brad Barrett: – bekommen und erzielen Sie. Und dann schaue ich mir Dinge wie die Kompetenz der einzelnen Unternehmen an, die dies tun. Einige sind sicherlich einfach besser als andere dabei. Ich schaue mir an, wer einzigartige Vorteile – differenzierende Vorteile – einbringt und dann, welche individuellen Strategien sie haben.

Brad Barrett,

Brad Barrett, Analyst für Aktienanlagen

Brad ist als Forschungsdirektor verantwortlich für Medien, Kabel und Satellit, werbegetriebene Internetunternehmen und Telekommunikationsdienste in den USA. Er verfügt über 18 Jahre Investitionserfahrung, alle bei Capital Group. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften vom Claremont McKenna College.

Diesen Beitrag teilen: