DPAM engagiert sich für die Net-Zero-Asset-Managers-Initiative

DPAM engagiert sich für die Net-Zero-Asset-Managers-Initiative

Als aktiver Vermögensverwalter und nachhaltiger Akteur, Investor und Partner hat DPAM nach gründlicher Analyse beschlossen, sich der Net-Zero-Asset-Managers-Initiative (NZAM) anzuschließen. Diese verlangt von den Vermögensverwaltern, dass sie sich verpflichten, Investitionen zu unterstützen, die auf Netto-Null-Emissionen bis 2050 oder früher ausgerichtet sind.

20.04.2022 | 12:47 Uhr

  • DPAM hat eine gründliche Machbarkeitsstudie durchgeführt, um zu ermitteln, wie es sein Engagement für Net Zero (Netto-Null) maximieren kann
  • Um Vollunterzeichner der NZAM-Initiative zu werden, wird sich DPAM zu mehreren Schlüsselzielen verpflichten
  • CDP (vormals das Carbon Disclosure Project) wird die Ziele von DPAM innerhalb von 20 Monaten nach der Verpflichtung des Unternehmens bewerten und validieren

Bevor DPAM dieses bedeutende Unterfangen in Angriff nahm, führte es eine gründliche Machbarkeitsstudie durch, um zu ermitteln, wie es das Ausmaß seines Engagements maximieren könnte, ohne die Kernpunkte seiner Strategien zu gefährden. Im Vertrauen auf die Ergebnisse dieser Studie beschloss DPAM, der NZAM-Initiative beizutreten und seine Methodik mit den von den Netzwerkpartnern[1] unterstützten Ansätzen in Einklang zu bringen. Dazu gehört insbesondere die "Science-Based Targets Initiative for Financial Institutions", die den Unternehmen einen klar definierten Weg zur Reduzierung ihrer Emissionen aufzeigt[2].

Um Teil der NZAM-Initiative zu werden, verpflichtet sich DPAM zu mehreren wichtigen Zielen:

  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Vermögenshaltern im Hinblick auf die Dekarbonisierungsziele von "Netto Null bis 2050".
  • Festlegung eines Zwischenziels für den Anteil der Vermögenswerte, die im Einklang mit der Erreichung von Netto-Null-Emissionen verwaltet werden sollen
  • Überprüfung dieser Zwischenziele mindestens alle fünf Jahre, um schließlich 100% des verwalteten Vermögens abzudecken

Um diese Verpflichtungen zu erfüllen, wird sich das DPAM an den Zehn-Punkte-Aktionsplan[3] der NZAM halten.

Da DPAM Mitglied von CDP (ehemals Carbon Disclosure Project) ist, wird CDP den Prozess der Zielvalidierung von DPAM innerhalb eines Jahres nach der Selbstverpflichtung des Unternehmens in enger Zusammenarbeit validieren. DPAM wird innerhalb von 12 Monaten nach Beitritt zur Initiative detaillierte Informationen und den Leistungsumfang bekannt geben.

Peter De Coensel, CEO von DPAM, erklärt: "Durch die Integration von Risiken und Chancen des Klimawandels in den Entscheidungsprozess für seine Investments hat DPAM kontinuierlich die Auswirkungen des Klimawandels auf seine Anlagen bewertet und die Auswirkungen seiner Investitionen auf den Klimawandel berücksichtigt. Die so genannten klimabedingten Übergangsrisiken nehmen ständig zu. Aus diesem Grund ist die Einschätzung der Bereitschaft unserer Investoren durch Net Zero-Verpflichtungen zu einem Schlüsselfaktor für die Investitionsentscheidung geworden. Als Kapitalanleger ist es nun an der Zeit, den nächsten, natürlichen Schritt zu machen und sich für NZAM zu engagieren".

[1] Netzwerk-Partner der NZAM-Initiative sind AIGCC, CDP, Ceres, IIGCC, IGCC, PRI.

[2] Quelle: Companies taking action - Science Based Targets

[3] Quelle: Net Zero Asset Manager Initiative, 2020 [link]

DPAM ist eine unabhängige aktive Vermögensverwaltungsgesellschaft, die Investmentfonds sowie diskretionäre Mandate im Auftrag institutioneller Kunden mit einem Gesamtvolumen von 50,7 Milliarden Euro verwaltet (Stand: Dezember 2021). DPAM ist ein verantwortungsbewusster Investor, Pionier und Innovator im Bereich verantwortungsbewusster und nachhaltiger Anlagen. Das Unternehmen integriert ESG über alle Anlageklassen und Themen hinweg und ist auch ein aktiver Eigentümer. DPAM hat einen starken Fokus auf Research mit einem eigenen internen, fundamentalen und quantitativen Analystenteam, das die Vermögensverwaltung des Unternehmens unterstützt.

Diesen Beitrag teilen: