Capital Group: Denken Sie jetzt noch einmal über Ihre Altersvorsorge nach - 5 Tipps, um Anleger im aktuellen Umfeld zu unterstützen

Capital Group: Denken Sie jetzt noch einmal über Ihre Altersvorsorge nach

Die aktuelle COVID-19-Krise und die sich daraus ergebenden wirtschaftlichen und marktbedingten Auswirkungen stellen die erste ernsthafte Herausforderung für die neue Generation von Anlegern im Ruhestand dar, die mit der Inanspruchnahme ihrer Anlagen begonnen haben.

16.04.2020 | 11:08 Uhr

Von Philip May, Direktor für Lösungen für Alterseinkünfte bei der Capital Group

Falsche Anlageentscheidungen, die jetzt getroffen werden, könnten dazu führen, dass Ruheständler im Laufe der Jahre im Ruhestand ein ärmeres und weniger erfülltes Leben führen. Wenn sich Anleger jedoch wieder auf ihre Altersvorsorgeziele konzentrieren und einen langfristigen Ansatz beibehalten, sollte es möglich sein, die aktuellen Schwierigkeiten ohne erheblichen langfristigen Schaden zu überstehen.
Eine der wichtigsten Überlegungen in Bezug auf Anlagen für die Altersvorsorge ist, dass Menschen unterschiedlich sind, jeweils unterschiedliche finanzielle Bedürfnisse, unterschiedliche Quellen für das Ruhestandseinkommen in verschiedenen Höhen und ganz persönliche Ambitionen für ihre Zukunft im Ruhestand haben. Jede Liste potenzieller Maßnahmen, um Anleger dabei zu unterstützen, ihre Bedürfnisse im Ruhestand zu überdenken, sollte dies berücksichtigen. Dennoch können die folgenden Ideen erwägenswert sein, wenn sie angesichts der individuellen Umstände der Anleger betrachtet werden:

5 Tipps, um Anleger dabei zu unterstützen, ihre „Altersvorsorge zu überdenken“

1. Behalten Sie eine langfristige Perspektive bei: Alle Anleger sollten ihre langfristigen Anlageziele im Vordergrund behalten und ihr Handeln darauf ausrichten. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass dramatische Änderungen Ihres Anlageverhaltens im aktuellen Umfeld wahrscheinlich kostspielig sind. Stattdessen könnten Sie überlegen, Änderungen schrittweise vorzunehmen oder auf mehr Stabilität zu warten. Die Marktliquidität kann im aktuellen Umfeld schlecht sein, was Transaktionen möglicherweise teurer macht. Es ist auch leicht, von der Marktstimmung überbeeinflusst zu werden, was in Zeiten wie diesen die Entscheidungsfindung mit langfristigen Konsequenzen besonders schwierig macht.

Tipp1

2. Streuen Sie Ihre Anlagen: Diversifizierung ein altes Prinzip, aber die jüngste Marktvolatilität unterstreicht ihre Bedeutung. Unabhängig davon, wie sicher Sie sind, die Bereiche mit der besten Wertentwicklung auszuwählen, ist es ausnahmslos besser, das Anlageengagement auf die für Ihre Ziele geeigneten Anlageklassen zu verteilen. Dies gilt insbesondere in Zeiten, in denen eine Strategieänderung zur Realisierung von Verlusten führen kann.

3. Überprüfen Sie Ihre Möglichkeiten zur Ertragsgenerierung: Wenn die derzeitige COVID-19-Krise abgeklungen ist und sich die Marktvolatilität normalisiert hat, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, Ihr Portfolio zu überprüfen. Bedenken Sie, dass sich die vom Portfolio erwarteten künftigen Ertragsniveaus möglicherweise geändert haben. Beispielsweise können sich die Anleiherenditen – je nach Bonität – in beide Richtungen geändert haben, während zukünftige Dividenden aus Aktien zumindest vorübergehend gesenkt werden können, selbst wenn die Aktienrenditen historisch gesehen gestiegen sind.

4. Denken Sie darüber nach, den Betrag, den Sie aus Ihrer Anlage in Anspruch nehmen, zu ändern: Anleger, die bereits Beträge aus ihrer Altersvorsorge in Anspruch nehmen, könnten erwägen, Auszahlungen auszusetzen oder zu verringern, während Marktlage schlecht ist. Wenn Sie im Ruhestand über andere Einkommensquellen verfügen, z. B. einen festgelegten Leistungsplan, sind Sie möglicherweise besser in der Lage, dies zu tun. Überprüfen Sie auch noch einmal die für dieses Jahr geplanten Ausgaben. Wenn aufgrund von COVID-19 in naher Zukunft keine Ausgaben für Feiertage oder andere Großveranstaltungen anfallen, haben Sie möglicherweise mehr Spielraum in Bezug auf die Anpassung des in Anspruch genommenen Betrags, als Sie gedacht haben. Denken Sie daran, dass das Entnehmen von Geld aus einer Anlage mit einem negativen Ergebnis das Potenzial für eine Erholung Ihres Portfolios verringert.

5. Behalten Sie Ihre Anlagedisziplin bei: Wenn Sie kein Ruheständler sind, sondern noch arbeiten und Anlagen für den Ruhestand tätigen, können Sie dies auch weiterhin tun. Mit der Zeit haben sich die Märkte in der Vergangenheit immer erholt und sie haben das Potenzial, dies auch nach dieser Krise zu tun. Wenn die Märkte rückläufig sind, können Sie mit Ihren regelmäßigen Anlagebeträgen mehr Aktien oder Anleihen kaufen, so dass Sie Ihre Zahlungen möglicherweise nicht aussetzen möchten, es sei denn, Sie müssen dies wirklich tun. Wenn Sie diese Beträge als Reaktion auf kurzfristige Volatilität ändern, besteht die Gefahr, dass Sie das langfristige Wachstumspotenzial verpassen.

Tipp2
Philip May

Direktor für Lösungen für Alterseinkünfte bei der Capital Group

Philip May ist Direktor für Renteneinkommenslösungen bei der Capital Group. Er verfügt über 40 Jahre Erfahrung in der Investmentbranche und ist seit 14 Jahren bei Capital Group tätig. Er hat einen Master-Abschluss in moderner Geschichte von der Universität Oxford und ist Fellow des Chartered Securities Institute. Philip hat seinen Sitz in London.

Diesen Beitrag teilen: